Über dreiminutenei.de

Wenn man nach den Stich­wort »Kochen« sucht, find­et man unge­fähr 15.000 Blogs mit diesem Wort im Titel. Warum also noch ein Kochblog? Ist es wirk­lich wichtig, dass die Welt erfährt, was es heute bei mir zum Essen gab? Ist es nicht.

Und dann dieser Titel … geht es hier wirk­lich um Eier? Kann man darüber wirk­lich einen Blog schreiben? Kann man nicht.

Hier soll es darum gehen, worauf es beim Kochen ankommt. Und worauf nicht.

Media, Kooperationen, Werbung

  • Dreiminutenei.de ist ein Hob­bypro­jekt, mit dem ich kein Geld ver­di­enen will.
  • Ich akzep­tiere keine bezahlten “Koop­er­a­tio­nen”, “Gast­beiträge”, “Adver­to­ri­als” oder andere Wer­bung.
  • Es gibt hier gekennze­ich­nete Ama­zon-Links, mit denen ich die Kosten für den Betrieb der Seite finanziere. Außer­dem gibt es eine oder zwei Beiträge aus der Zeit, als ich noch mit Wer­bung exper­i­men­tiert habe.

Einfach mal anfangen.

Vielle­icht fangt Ihr ja ger­ade erst an, Euer Essen selb­st zu machen. Weil Ihr vorher so gut von Mut­ti ver­sorgt wor­den seid, und sie Euch sowieso nicht an den Herd gelassen hätte. Oder weil Ihr die Nase voll habt vom Men­sa- oder Kan­ti­nen­fut­ter. Und jet­zt ste­ht Ihr da und wisst nicht mal so genau, wie man Kartof­felpüree macht.

Die meis­ten leck­eren Sachen sind gar nicht so schw­er zu kochen, wenn man ein paar Grun­dregeln beachtet und ein paar Tricks und Kniffe ken­nt.

Einfach mal was anderes kochen.

Oder gehört Ihr zu denen, die ihre drei Stan­dard­rezepte ken­nen, und denen das allmäh­lich zu lang­weilig wird? Euch sind die Rezepte in den Hochglanz-Kochbüch­ern zu kom­pliziert? Ihr sucht nach ein­er Idee, was Ihr heute und mor­gen und über­mor­gen kochen wollt? Dafür gibt’s hier eine ganze Rubrik.

Einfach mal was besonderes kochen.

Mor­gen kommt der tolle Typ aus dem Sem­i­nar oder die neue Kol­le­gin das erste Mal zu Besuch – und Ihr wollt etwas Tolles kochen, habt aber keine Ahnung, was? Es sollte total beein­druck­end wer­den, aber um Him­mels willen nicht zu aufwändig?

Es gibt viele Gründe, den Kochlöffel zu schwingen.

Kochen macht ein­fach Spaß, entspan­nt nach der Arbeit – und man hat auch noch etwas davon. Und wenn’s dann geschmeckt hat, kann man gle­ich wieder von vorne anfan­gen, ohne dass sich die Ergeb­nisse des Hob­bys im Schrank stapeln. Und wenn man sich traut, kann man Fre­unde ein­laden, damit alle etwas davon haben. Für das Gelin­gen, und damit die Fre­unde auch die näch­ste Ein­ladung annehmen, sollte man ein paar Sachen wis­sen.

Einfach mal genauer hinschauen.

In den meis­ten Kochbüch­ern bekommt man ein­fach die Ansage »tue dies, ver­wende jene Zutat«, aber warum man das tun soll, darüber schweigen sich die Her­ren und Damen Meis­terköche aus. Dabei ist es so ein­fach zu erk­lären und so span­nend zu erfahren.

Ist es zum Beispiel wirk­lich nötig, das sauteure Fleur de Sel zu kaufen oder tut’s vielle­icht auch nor­males Salz? Brauche ich wirk­lich genau 5 Gramm Peter­silie, und wie zum Teufel messe ich das, wenn ich keine super­ge­naue Küchen­waage habe? Warum muss das Gulasch so lange kochen, und warum dür­fen die Rinds­filet-Wür­fel nur ganz kurz in die Pfanne? Lohnt es sich wirk­lich, hun­dert Euro für einen Topf auszugeben, oder tut’s auch das Bil­lig-Set von IKEA? Und wie ist das mit den Messern?

Auch mal die fünf gerade sein lassen.

Auch wenn es die Kochbuchau­toren nicht gerne hören: Bei vie­len Rezepten ist es gar nicht so wichtig, ob man nun alle Zutat­en hat. Oder wie viel davon. Manch­mal mag man ja auch irgen­det­was ein­fach nicht. Meis­tens kann man das dann ein­fach weglassen oder durch etwas anderes erset­zen.

Aber manch­mal kommt es eben doch drauf an. Manch­mal ist es eine bes­timmte Zutat, die den Charak­ter eines Gerichts aus­macht. Asi­atis­che Gerichte ohne Soja- oder Fis­chsauce? Unvorstell­bar. Manch­mal ist es auch nur eine Kleinigkeit, die einem lang­weili­gen Stan­dard­gericht den richti­gen Kick gibt.

Wer sich dafür interessiert, ist hier richtig.

24 Gedanken zu „Über Dreiminutenei.de“

  1. Hi Thomas,

    der Ein­trag ist pri­ma :-). Ich habe let­ztens in einem Rohsta­di­um schon mal reinge­spickt und jet­zt ist er richtig rund gewor­den.

    LG, Thyra

    Antworten
  2. Von deinem Blog habe ich ger­ade über das erscheinende Buch Wind bekom­men. Jet­zt habe ich erst­mal die “About”-Seite gele­sen und finde es schon­mal gut:) Nun geht‘s ans Stöbern auf dein­er Seite!
    Liebe Grüße
    Toni von backenmachtfroh.blogspot.de

    Antworten
    • Ist ja lustig — von der Buchankündi­gung zum Blog gefun­den. Nor­maler­weise funk­tion­iert das eher umgekehrt, aber ich habe ja auch noch nichts über das Kochbuch geschrieben. Wird dann wohl langsam mal Zeit …

      Antworten
  3. Hal­lo Thomas,
    Anne war so lieb und hat mir Dein Kochbuch geschenkt. Ich kon­nte es gar nicht fassen, Thomas, der Mann der elek­tro­n­is­chen Medi­en auf Papi­er! Hab auch gle­ich was nachgekocht. Die roteste Suppe der Welt schmeckt sog­ar meinem Sohn — und das will was heißen.
    Liebe Grüße aus Oxford (und bald wieder Deutsch­land), Kristi­na

    Antworten
  4. Was ein großar­tiger Blog!

    Ohne das ganze Lifestyle blabla und mit den Infos, die ich brauche, um mal was anderes als Nudeln mit Pesto zu machen!
    Vie­len Dank, jet­zt kann ich die Rote Beete aus mein­er Gemüsek­iste pro­fes­sionell ver­abeit­en und genießen :)
    Und auch der Fre­und wird sich freuen, wenn es mal pro­fes­sionell gebratenes Häh­nchen gibt :D

    Liebe Grüße aus Hei­del­berg
    Nathalie

    Antworten
  5. Das ist wirk­lich ein toller Blog, Fotos sind top und ich habe hier wirk­lich auch noch einige neue Dinge gel­ernt, obwohl ich schon seit 26 Jahren lei­den­schaftlich gern koche. Vor allem das (fast) ohne Tüte-Mot­to ist pri­ma :)

    Antworten
  6. Ich habe aus eigen­er Kochbegeis­terung auch grade ange­fan­gen einen Blog zu erstellen,leider ohne die IT Ken­nt­nisse aber das wird wohl irgendwann..dein Blog ist echt genial,locker und sym­phatisch geschrieben,da will ich auch mal hin…jetzt noch nicht aber in Zukun­ft wenn ich biss­chen Beiträge pro­duziert habe würde ich mich sehr freuen wenn du mich unter http://www.adrianskuechentisch.com mal besuchst und mir kol­le­giales Feed­back gibst,da wäre ich dir echt dankbar,liebe Grüsse aus Mainz,Adrian

    Antworten
  7. Hi Thomas,

    ich bin grade zufäl­lig über deinen Blog gestolpert. Kochen kon­ntest du schon in der Ernst-Lem­mer-Straße gut ;-). Jet­zt freue ich mich darauf, hier mal rumzustöbern. Gefällt mir sehr! Tolle Fotos, auch von dir?

    Liebe Grüße

    Jut­ta

    Antworten
    • Hal­lo Jut­ta,
      ja, das ist alles von mir.
      Habe ger­ade mal auf der Web­seite des Stu­den­ten­werks herumgstöbert – das sieht ja immer noch so aus wie damals.
      Die Küche und unsere Koch-Hap­pen­ings waren schon toll!
      Liebe Grüße
      Thomas

      Antworten
  8. Durch Zufall bin ich hier gelandet und habe Deinen tollen Blog gle­ich mal in meinen Fee­dread­er gepackt. Ein klein­er Hin­weis: die Ver­linkung About in der Head­erzeile ist falsch ;o)

    Ganz liebe Grüße vom Nieder­rhein
    Tan­ja

    Antworten
    • Hal­lo Tan­ja,
      Freut mich!
      Ich ver­ste­he allerd­ings nicht, was Du mit “falsch­er Ver­linkung” von About meinst.
      Schöne Grüße eines Ex-Nieder­rhein­ers aus dem Stuttgarter Exil :-)
      Thomas

      Antworten
  9. Hal­lo Mann ! Habe gestern nach gebraten­er Hüh­ner­brust gesucht — gefun­den — gemacht und war auf Dich und mich stolz ! War schön gebräunt,saftig und natür­lich sehr weich ! Dass das so gut schmeckt und Dein Rezept wirk­lich ein­fach und nicht nur leeres Ver­sprechen ist hat mich gewun­dert und sehr Über­rascht ! Muss nun auf dieser Seite weit­er stöbern und weit­er ent­deck­en ! Danke für Alles ! Schöne Grüße aus Wien, Ger­hard.

    Antworten
  10. Lieber Thomas, seit ich Deinen Blog kenne, bin ich allen & allem untreu gewor­den. Ich freu mich auf jeden Beitrag von Dir, und sog­ar Deine Hin­weise zu Werbung/Kooperationen sind einzi­gar­tig — bleib dabei, bitte.

    Auf weit­ere schöne Kochaben­teuer freut sich Jeanette aus Berlin

    Antworten
  11. Lieber Thomas,

    habe ger­ade Dein Kit­sune Udon-Rezept gekocht, es war per­fekt, vie­len Dank dafür. Werde sich­er noch häu­figer hier schauen.

    Beste Grüße — weit­er so,
    Ha-Tori aus Stuttgart

    Antworten
  12. Lieber Thomas,
    Habe ger­ade Deinen Blog ent­deckt. Grat­uliere!!!
    Wir teilen wohl eine gle­iche Liebe: das Kochen ( und das Trinken). Ich weiß nicht ob Du Dich noch an mich erin­nerst. Roland Graf, Thieme, DMW. Ist schon lange her (9 Jahre). Ganz liebe Grüße
    Roland

    Antworten

Schreibe einen Kommentar