Über Dreiminutenei.de

Wenn man nach den Stich­wort »Kochen« sucht, fin­det man unge­fähr 15.000 Blogs mit die­sem Wort im Titel. Warum also noch ein Koch­blog? Ist es wirk­lich wich­tig, dass die Welt erfährt, was es heute bei mir zum Essen gab? Ist es nicht.

Und dann die­ser Titel … geht es hier wirk­lich um Eier? Kann man dar­über wirk­lich einen Blog schrei­ben? Kann man nicht.

Hier soll es darum gehen, wor­auf es beim Kochen ankommt. Und wor­auf nicht.

Einfach mal anfangen.

Viel­leicht fangt Ihr ja gerade erst an, Euer Essen selbst zu machen. Weil Ihr vor­her so gut von Mutti ver­sorgt wor­den seid, und sie Euch sowieso nicht an den Herd gelas­sen hätte. Oder weil Ihr die Nase voll habt vom Mensa- oder Kan­ti­nen­fut­ter. Und jetzt steht Ihr da und wisst nicht mal so genau, wie man Kar­tof­fel­pü­ree macht.

Die meis­ten lecke­ren Sachen sind gar nicht so schwer zu kochen, wenn man ein paar Grund­re­geln beach­tet und ein paar Tricks und Kniffe kennt.

Einfach mal was anderes kochen.

Oder gehört Ihr zu denen, die ihre drei Stan­dard­re­zepte ken­nen, und denen das all­mäh­lich zu lang­wei­lig wird? Euch sind die Rezepte in den Hoch­glanz-Koch­bü­chern zu kom­pli­ziert? Ihr sucht nach einer Idee, was Ihr heute und mor­gen und über­mor­gen kochen wollt? Dafür gibt’s hier eine ganze Rubrik.

Einfach mal was besonderes kochen.

Mor­gen kommt der tolle Typ aus dem Semi­nar oder die neue Kol­le­gin das erste Mal zu Besuch – und Ihr wollt etwas Tol­les kochen, habt aber keine Ahnung, was? Es sollte total beein­dru­ckend wer­den, aber um Him­mels wil­len nicht zu auf­wän­dig?

Es gibt viele Gründe, den Kochlöffel zu schwingen.

Kochen macht ein­fach Spaß, ent­spannt nach der Arbeit – und man hat auch noch etwas davon. Und wenn’s dann geschmeckt hat, kann man gleich wie­der von vorne anfan­gen, ohne dass sich die Ergeb­nisse des Hob­bys im Schrank sta­peln. Und wenn man sich traut, kann man Freunde ein­la­den, damit alle etwas davon haben. Für das Gelin­gen, und damit die Freunde auch die nächste Ein­la­dung anneh­men, sollte man ein paar Sachen wis­sen.

Einfach mal genauer hinschauen.

In den meis­ten Koch­bü­chern bekommt man ein­fach die Ansage »tue dies, ver­wende jene Zutat«, aber warum man das tun soll, dar­über schwei­gen sich die Her­ren und Damen Meis­ter­kö­che aus. Dabei ist es so ein­fach zu erklä­ren und so span­nend zu erfah­ren.

Ist es zum Bei­spiel wirk­lich nötig, das sau­teure Fleur de Sel zu kau­fen oder tut’s viel­leicht auch nor­ma­les Salz? Brau­che ich wirk­lich genau 5 Gramm Peter­si­lie, und wie zum Teu­fel messe ich das, wenn ich keine super­ge­naue Küchen­waage habe? Warum muss das Gulasch so lange kochen, und warum dür­fen die Rinds­fi­let-Wür­fel nur ganz kurz in die Pfanne? Lohnt es sich wirk­lich, hun­dert Euro für einen Topf aus­zu­ge­ben, oder tut’s auch das Bil­lig-Set von IKEA? Und wie ist das mit den Mes­sern?

Auch mal die fünf gerade sein lassen.

Auch wenn es die Koch­buch­au­toren nicht gerne hören: Bei vie­len Rezep­ten ist es gar nicht so wich­tig, ob man nun alle Zuta­ten hat. Oder wie viel davon. Manch­mal mag man ja auch irgend­et­was ein­fach nicht. Meis­tens kann man das dann ein­fach weg­las­sen oder durch etwas ande­res erset­zen.

Aber manch­mal kommt es eben doch drauf an. Manch­mal ist es eine bestimmte Zutat, die den Cha­rak­ter eines Gerichts aus­macht. Asia­ti­sche Gerichte ohne Soja- oder Fisch­sauce? Unvor­stell­bar. Manch­mal ist es auch nur eine Klei­nig­keit, die einem lang­wei­li­gen Stan­dard­ge­richt den rich­ti­gen Kick gibt.

Wer sich dafür interessiert, ist hier richtig.

12 Gedanken zu „Über Dreiminutenei.de“

  1. Hi Tho­mas,

    der Ein­trag ist prima :-). Ich habe letz­tens in einem Roh­sta­dium schon mal rein­ge­spickt und jetzt ist er rich­tig rund gewor­den.

    LG, Thyra

    Antworten
  2. Toll gemach­ter Blog. Sehr struk­tu­riert, alles gut zu fin­den und nach­zu­ko­chen. Und wie so oft ist ein­fach, ein­fach gut.
    Danke
    Bea

    Antworten
  3. Von dei­nem Blog habe ich gerade über das erschei­nende Buch Wind bekom­men. Jetzt habe ich erst­mal die „About“-Seite gele­sen und finde es schon­mal gut:) Nun geht`s ans Stö­bern auf dei­ner Seite!
    Liebe Grüße
    Toni von backenmachtfroh.blogspot.de

    Antworten
    • Ist ja lus­tig – von der Buch­ankün­di­gung zum Blog gefun­den. Nor­ma­ler­weise funk­tio­niert das eher umge­kehrt, aber ich habe ja auch noch nichts über das Koch­buch geschrie­ben. Wird dann wohl lang­sam mal Zeit …

      Antworten
  4. Hallo Tho­mas,
    Anne war so lieb und hat mir Dein Koch­buch geschenkt. Ich konnte es gar nicht fas­sen, Tho­mas, der Mann der elek­tro­ni­schen Medien auf Papier! Hab auch gleich was nach­ge­kocht. Die roteste Suppe der Welt schmeckt sogar mei­nem Sohn – und das will was hei­ßen.
    Liebe Grüße aus Oxford (und bald wie­der Deutsch­land), Kris­tina

    Antworten
  5. Was ein groß­ar­ti­ger Blog!

    Ohne das ganze Life­style bla­bla und mit den Infos, die ich brau­che, um mal was ande­res als Nudeln mit Pesto zu machen!
    Vie­len Dank, jetzt kann ich die Rote Beete aus mei­ner Gemü­se­kiste pro­fes­sio­nell ver­abei­ten und genie­ßen :)
    Und auch der Freund wird sich freuen, wenn es mal pro­fes­sio­nell gebra­te­nes Hähn­chen gibt :D

    Liebe Grüße aus Hei­del­berg
    Natha­lie

    Antworten
  6. Das ist wirk­lich ein tol­ler Blog, Fotos sind top und ich habe hier wirk­lich auch noch einige neue Dinge gelernt, obwohl ich schon seit 26 Jah­ren lei­den­schaft­lich gern koche. Vor allem das (fast) ohne Tüte-Motto ist prima :)

    Antworten
  7. Ich habe aus eige­ner Koch­be­geis­te­rung auch grade ange­fan­gen einen Blog zu erstellen,leider ohne die IT Kennt­nisse aber das wird wohl irgendwann..dein Blog ist echt genial,locker und sym­pha­tisch geschrieben,da will ich auch mal hin…jetzt noch nicht aber in Zukunft wenn ich biss­chen Bei­träge pro­du­ziert habe würde ich mich sehr freuen wenn du mich unter http://www.adrianskuechentisch.com mal besuchst und mir kol­le­gia­les Feed­back gibst,da wäre ich dir echt dankbar,liebe Grüsse aus Mainz,Adrian

    Antworten
  8. Hi Tho­mas,

    ich bin grade zufäl­lig über dei­nen Blog gestol­pert. Kochen konn­test du schon in der Ernst-Lem­mer-Straße gut ;-). Jetzt freue ich mich dar­auf, hier mal rum­zu­stö­bern. Gefällt mir sehr! Tolle Fotos, auch von dir?

    Liebe Grüße

    Jutta

    Antworten
    • Hallo Jutta,
      ja, das ist alles von mir.
      Habe gerade mal auf der Web­seite des Stu­den­ten­werks her­umgs­tö­bert – das sieht ja immer noch so aus wie damals.
      Die Küche und unsere Koch-Hap­pe­nings waren schon toll!
      Liebe Grüße
      Tho­mas

      Antworten

Schreibe einen Kommentar