Albondigas

Ein Klas­sik­er aus der Tapas-Bar: Albondi­gas — kleine Bällchen aus Schweine­hack — sind ein leck­er­er Ein­stieg in eine Tour durch die Köstlichkeit­en der spanis­chen Kneipenküche. Wir kön­nen zwar nicht die Atmo­sphäre, wohl aber die Häp­pchen aus der Tapas-Bar ohne viel Aufwand nach hause holen.

Zutaten für 12 Fleischbällchen

Tomatensauce

  • 2 Knoblauchze­hen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 kleine Dose Tomat­en (400 g)
  • Salz, Pfef­fer

Albondigas

  • 400 g Schweine­hack
  • 1/2 Bund Peter­silie (gehackt 2 bis 3 EL)
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 30 Minuten

Zusammenfassung

  • Tomaten­sauce zubere­it­en
  • Hack­fleis­chbällchen for­men, anbrat­en
  • In Tomaten­sauce gar ziehen lassen

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Hacke den Knoblauch fein und dün­ste die Hälfte in dem Olivenöl ein wenig an. Gib die Tomat­en dazu und würze mit Salz und Pfef­fer. Lasse alles bei geringer bis mit­tlerer Hitze köcheln, während Du die Fleis­chbällchen vor­bere­itest.

25 Minuten vorher

Hacke die Peter­silie fein. Verknete sie mit dem Schweine­hack und dem übri­gen Knoblauch und würze mit Salz und Pfef­fer.

Tipp

  • Wirf die Peter­silien­stiele nicht weg, son­dern schnei­de sie in kleine Röllchen für die Gar­ni­tur.

Forme aus der Masse 12 unge­fähr wal­nuss­große Bällchen.

Brate die Fleis­chbällchen bei mit­tlerer Hitze von bei­den Seit­en je 3 bis 4 Minuten an. Sie soll­ten appeti­tlich braun sein, sind aber noch nicht gar.

10 Minuten vorher

Gib die ange­brate­nen Fleis­chbällchen in die Tomaten­sauce und lasse sie darin gar ziehen.

Tipp

  • Du kannst die Albondi­gas bei geringer Hitze ziem­lich lange warmhal­ten — das macht sie zum per­fek­ten Essen für eine Par­ty. Oder für die Net­flix-Nacht.

Servieren

Bestreue die Albondi­gas mit den gehack­ten Peter­silien­stän­geln und serviere sie mit Sauce und knus­prigem Baguette. Die Albondi­gas schmeck­en heiß, kalt oder lauwarm.

Auch wenn wir Spanien eher mit Rotwein verbinden: Zu den Albondi­gas mag ich einen kräfti­gen Weißen.

2 Gedanken zu „Albondigas“

  1. Das Rezept haben wir für unseren näch­sten Tapas-Abend (zuhause in Ost­fries­land) vorge­merkt.
    Danke für den Tipp für die ein­fache Zubere­itung.
    Das hört sich an, als ob die Albondi­gas gelin­gen wer­den :-)
    Grüße, Mar­got S.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar