Auberginen mit Miso und Hackfleisch

Auch in Japan und China liebt man def­ti­ges Essen. Auf eine Schale Reis kommt eine ordent­li­che Por­tion gut gewürz­tes Fleisch mit Miso und Gemüse – fer­tig ist eine wär­mende Mahl­zeit, die auch gut in den deut­schen Herbst und Win­ter passt.

Zutaten für 4 Portionen

Reis, Fleisch und Gemüse

  • 200 g Sushi-Reis
  • 2 kleine Auber­gi­nen (zusam­men 400 bis 500 g)
  • 1 rote Paprika
  • 500 g Schwei­ne­hack
  • 2 EL Öl zum Bra­ten

Sauce

  • 1 Stück Ing­wer (ca. 2 cm)
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 3 EL roter Miso
  • 3 EL Mirin
  • 1 EL Honig oder Ahorn­si­rup
  • 2 EL Soja­sauce
  • 50 ml Was­ser

Topping

  • 1 EL Sesam
  • 1 Früh­lings­zwie­bel

Zeit

  • 45 Minu­ten

Zubehör

Zusammenfassung

  • Reis auf­set­zen
  • Sesam rös­ten
  • Auber­gi­nen und Paprika put­zen, in mund­ge­rechte Stü­cke schnei­den
  • Ing­wer und Knob­lauch rei­ben, alle Zuta­ten für die Sauce mit­ein­an­der ver­mi­schen
  • Fleisch und Gemüse in der Sauce garen

Tipp

Mein Reis­ko­cher braucht unge­fähr 40 Minu­ten vom Ein­schal­ten bis zum fer­ti­gen Reis. Ich fange des­halb damit an, den Reis ein­mal kurz durch­zu­wa­schen und mit der rich­ti­gen Menge Was­ser in den Kocher zu fül­len. Dann muss ich nur noch einen Knopf drü­cken und muss mich um den Reis nicht mehr küm­mern.

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren

Röste den Sesam in einer tro­cke­nen Pfanne an, bis die Körn­chen leise kna­cken und zu sprin­gen begin­nen. Gib ihn zum Abküh­len auf einen Tel­ler.

Schneide die Auber­gi­nen längs in unge­fähr 1,5 cm dicke Schei­ben und diese in mund­ge­rechte Stü­cke. Hebe die Stü­cke in kal­tem Was­ser auf, damit sie nicht braun wer­den.

Kleine Auberginen

Die japa­ni­schen Auber­gi­nen sind klei­ner und fes­ter als die, die es in unse­ren Super­märk­ten zu kau­fen gibt. Wenn Du wel­che siehst, soll­test Du sie sofort kau­fen. Das Rezept funk­tio­niert aber auch mit grö­ße­ren.

Putze die Paprika und schneide sie eben­falls in Stü­cke.

Reibe Knob­lauch und Ing­wer. Wenn Du keine Reibe hast, hacke bei­des in mög­lichst feine Stü­cke. Ver­mi­sche bei­des mit den übri­gen Zuta­ten für die Sauce.

Tipp

Es macht wirk­lich einen Unter­schied, ob Du Ing­wer und Knob­lauch reibst oder hackst. Beim Rei­ben tritt mehr Saft aus und es ent­steht ein ande­res Aroma als beim Hacken.

30 Minuten vorher

Brate das Hack­fleisch in etwas Öl an. Rühre immer wie­der um, so dass das Fleisch schön krü­me­lig wird.

Nimm das krü­me­lig gebra­tene Hack­fleisch aus der Pfanne, gib noch etwas Öl in die Pfanne und brate die Auber­gi­nen­stü­cke 2 Minu­ten an. Gib dann die Papri­ka­stü­cke dazu und brate noch 1 Minute wei­ter.

20 Minuten vorher

Gieße die Sauce zu dem Gemüse. Sobald sie kocht, gibst Du das gebra­te­nen Hack­fleisch dazu und ver­mischst alles gründ­lich aber vor­sich­tig mit­ein­an­der.

Regu­liere die Hitze so, dass die Mischung leicht köchelt und lasse alles mit­ein­an­der ohne Deckel garen. Nach etwa 20 Minu­ten sollte fast alle Flüs­sig­keit ver­dampft und die Auber­gi­nen gar sein. Gib bei Bedarf noch etwas Was­ser dazu oder lass die Sauce noch ein paar Minu­ten auf dem Herd – die Auber­gi­nen müs­sen unbe­dingt weich und Mischung ins­ge­samt saf­tig sein.

Wäh­rend die Gemüse-Fleisch-Mischung gart, schnei­dest Du das Weiße von einer Früh­lings­zwie­bel in feinste Ringe. Du kannst sie in kal­tes Was­ser legen, damit sie ein wenig von ihrer zwieb­li­gen Schärfe ver­lie­ren.

Kurz vor dem Servieren

Ver­teile den Reis auf Scha­len und bede­cke ihn mit der Fleich-Gemüse-Mischung. Gar­niere mit ein paar Zwie­bel­rin­gen und etwas Sesam.

Ser­viere sofort.

Quelle:

Zu die­sem Rezept wurde ich bei Reis­hun­ger inspi­riert – das dor­tige Rezept ist aller­dings vegan.

Schreibe einen Kommentar