Auberginen mit Walnuss-Paprika-Füllung

Gefüll­te Auber­gi­nen kom­men im Hau­se drei­mi­nu­te­nei regel­mä­ßig auf den Tisch. Heu­te mit einer vega­nen Wal­nuss-Papri­ka-Fül­lung. Dazu gibt es einen ein­fa­chen kna­cki­gen Salat.

Die Auber­gi­ne zer­schmilzt im Mund, die Fül­lung hat Saft und Kraft durch ein­ge­leg­te geba­cke­ne Papri­ka, „Crunch“ durch Wal­nüs­se und Sem­mel­brö­sel und Aro­ma durch Zimt und Kreuz­küm­mel. Die Kon­sis­tenz erin­nert vage an Hack­fleisch, aber die Fül­lung ist viel zu köst­lich, um sie als vega­nen Hack-Ersatz zu bezeichnen.

Pimientos del piquillo

  • Für die Fül­lung ver­wen­de ich Pimi­ent­os del piquil­lo, das ist eine spe­zi­el­le Sor­te rote Papri­ka, die gerös­tet, gepellt und im eige­nen Saft ein­ge­legt wird. Du bekommst sie im spa­ni­schen oder por­tu­gie­si­schen Spezialitätengeschäft.
  • Du kannst etwas Ähn­li­ches auch selbst machen, indem Du rote Papri­ka ent­kernst und im Back­ofen unter den Grill legst, bis die Haut schwarz wird und Bla­sen wirft. Die hei­ßen Scho­ten kom­men dann für eine Vier­tel­stun­de in eine luft­dicht ver­schlos­se­ne Schüs­sel. Danach kannst Du die Haut abzie­hen und die Scho­ten wie im Rezept beschrie­ben ver­wen­den. Für 300 g geba­cke­ne Papri­ka brauchst Du 600 bis 800 g frische.

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 Auber­gi­nen
  • etwas Oli­ven­öl
  • 100 g Wal­nüs­se (ohne Scha­le gewogen)
  • 1 Zwie­bel
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 250 bis 300 g Pimi­ent­os del piquil­lo (geba­cke­ne rote Papri­ka­scho­ten ohne Scha­le, aus dem Glas oder selbstgemacht)
  • 1 bis 2 EL Tomatenmark
  • 1,5 TL Zimt
  • 1 TL Kreuz­küm­mel (Cumin)
  • 1 TL Papri­ka­pul­ver (oder Pimentón)
  • Salz
  • 50 g Semmelbrösel
  • Kna­cki­ger grü­ner Salat als Beilage

Zeit

  • 60 Minu­ten
  • davon 30 Minu­ten Arbeit

Zusammenfassung

  • Back­ofen vorheizen
  • Auber­gi­nen hal­bie­ren, ein­rit­zen, backen
  • Fül­lung zubereiten
  • Auber­gi­nen füllen
  • Fer­tig backen, wäh­rend­des­sen einen Bei­la­gen­sa­lat zubereiten

Zubereitung

1 Stunde vor dem Servieren: Auberginen backen

Hei­ze den Back­ofen auf 220 Grad vor.

Hal­bie­re die Auber­gi­nen längs und rit­ze das Frucht­fleisch rau­ten­för­mig ein. Ach­te dabei dar­auf, dass Du die Haut nicht ver­letzt. Pin­se­le die Auber­gi­nen mit etwas Oli­ven­öl ein und set­ze sie mit der Schnitt­sei­te nach unten in eine gefet­te­te ofen­fes­te Form.

Backe die Auber­gi­nen unge­fähr 25 Minu­ten – sie sind dann ein biss­chen wei­cher und sehen etwas schrum­pe­lig aus. 

50 Minuten vorher: Walnuss-Füllung zubereiten

Wäh­rend die Auber­gi­nen backen, berei­test Du die Fül­lung vor: Gie­ße die Papri­ka­scho­ten ab und hacke sie. Gib die Wal­nüs­se in eine Plas­tik­tü­te und zer­stamp­fe sie zu Brö­seln. Hacke die Zwie­beln und den Knoblauch. 

Bra­te die Zwie­beln in 3 bis 4 EL Oli­ven­öl bei mitt­le­rer Hit­ze, bis sie leicht bräu­nen. Gib den Knob­lauch und die Wal­nüs­se dazu und las­se sie für eine oder zwei Minu­ten mit bra­ten. Rüh­re die gehack­ten Papri­ka­scho­ten und das Toma­ten­mark unter. Wür­ze mit Zimt, Kreuz­küm­mel und Papri­ka­pul­ver und schme­cke mit etwas Salz ab.

Tipp: Pimentón

  • Du kannst der Fül­lung ein leich­tes Räu­cher­aro­ma geben, wenn Du „nor­ma­les“ durch geräu­cher­tes Papri­ka­pul­ver (Pimen­tón) ersetzt. Je nach Vor­lie­be kannst Du das schar­fe Pimen­tón de la Vera oder das mil­de Pimen­tón dul­ce nehmen.

Gib die Sem­mel­brö­sel dazu und las­se alles ein paar Minu­ten rös­ten. Ver­dün­ne dann die Sau­ce mit etwa 125 ml Was­ser und nimm sie vom Herd.

25 Minuten vorher

Nimm die Auber­gi­nen aus dem Ofen aber las­se den Back­ofen eingeschaltet.

Dre­he die Auber­gi­nen um und fül­le sie mit der Papri­ka-Wal­nuss-Mischung. Drü­cke die Fül­lung fest in die Schnit­te im Fruchtfleisch.

Schie­be die gefüll­ten Auber­gi­nen wie­der in den Back­ofen und las­se sie wei­te­re 20 Minu­ten backen, bis die Fül­lung braun zu wer­den beginnt.

Tipp: Resteverwertung

  • Wenn Fül­lung übrig bleibt, kannst Du sie gut im Kühl­schrank auf­be­wah­ren. Mit Gemü­se­brü­he ver­dünnt hast Du so eine schnel­le Pasta­sau­ce. Wenn’s Dir beson­ders gut schmeckt, kannst Du auch gleich eine grö­ße­re Men­ge für den nächs­ten Tag vorbereiten!

Servieren

Wäh­rend die Auber­gi­nen im Back­ofen garen, hast Du genug Zeit, einen kna­cki­gen Salat zuzu­be­rei­ten. Wir mögen ger­ne Feld­sa­lat oder Salat aus Baby­spi­nat dazu, den wir mit einer ein­fa­chen, rela­tiv sau­ren Vin­ai­gret­te anmachen.

Schreibe einen Kommentar