Auberginenbällchen mit Tomatensauce

Mei­ne vege­ta­ri­schen Auber­gi­nen­bäll­chen mit Toma­ten­sauce sind min­des­tens genau­so lecker wie ihre Ver­wand­ten mit Fleisch.

Zutaten für 4 bis 6 Portionen

Tomatensauce

  • 1 Zwie­bel
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 2 TL Ore­ga­no (getrock­net)
  • 2 EL Oli­ven­öl
  • 400 g Dosen­to­ma­ten
  • Salz, Zucker, Pfef­fer

Auberginenbällchen

  • 1 Kugel Moz­za­rel­la
  • 100 g Par­me­san, plus etwas für die Gar­ni­tur
  • 2 Knob­lauch­ze­hen
  • 2 mit­tel­gro­ße Auber­gi­nen (zusam­men ca. 500 g)
  • 4 bis 6 EL Oli­ven­öl
  • 2 TL Ore­ga­no
  • 1 Bund Peter­si­lie
  • 50 g Pini­en­ker­ne
  • 2 Eier
  • 200 g Panier­mehl
  • Pfef­fer
  • Oli­ven­öl für die Form

Zeit

  • ent­spann­te 90 Minu­ten (wenn Du’s eilig hat, geht’s auch 15 Minu­ten schnel­ler)

Zubehör

  • Blitz­ha­cker

Zusammenfassung

  • Toma­ten­sauce zube­rei­ten, köcheln las­sen
  • Zuta­ten für die Auber­gi­nen­bäll­chen vor­be­rei­ten
  • Back­ofen vor­hei­zen
  • Auber­gi­nen­bäll­chen fer­tig­stel­len
  • Anrich­ten

Zubereitung

90 Minuten vor dem Servieren: Die Tomatensauce

Die Toma­ten­sauce soll eine Wei­le köcheln und etwas ein­di­cken, des­halb fängst Du damit an:

Würf­le die Zwie­bel und den Knob­lauch fein und düns­te bei­des mit Oli­ven­öl und Ore­ga­no weich. Gib die Dosen­to­ma­ten dazu, wür­ze mit etwas Salz und Zucker und las­se die Sau­ce bei gerin­ger bis mitt­le­rer Hit­ze köcheln und dabei ein wenig ein­di­cken.

Rüh­re hin und wie­der um, ansons­ten musst Du Dich bis fast zum Schluss nicht wei­ter um die Sau­ce küm­mern.

Tipp

  • Hacke in die­sem Schritt auch den Knob­lauch für die Auber­gi­nen­bäll­chen, aber düns­te ihn nicht an.

75 Minuten vorher: Die Zutaten für die Auberginenbällchen vorbereiten

Würf­le den Moz­za­rel­la grob und las­se ihn abtrop­fen. Rei­be den Par­me­san fein. Hacke den Knob­lauch fein, wenn Du das im ers­ten Schritt noch nicht getan hast.

Schnei­de die Auber­gi­nen in unge­fähr 1 cm gro­ße Wür­fel und rös­te sie in einer tro­cke­nen (!) Pfan­ne bei star­ker Hit­ze an. Wenn sie gut gebräunt sind, redu­zierst Du die Hit­ze, gibst Oli­ven­öl, Knob­lauch und Ore­ga­no dazu und brätst die Auber­gi­nen 10 bis 15 Minu­ten wei­ter, bis sie weich sind. Las­se sie etwas abküh­len und nut­ze die Zeit, um die Peter­si­lie grob zu hacken. Lege etwas Peter­si­lie für die Deko bei­sei­te.

Gib die Auber­gi­nen, die Moz­za­rel­la-Wür­fel und die Peter­si­lie in die Küchen­ma­schi­ne und ver­ar­bei­te sie zu einer nicht zu fei­nen Mas­se.

Gib die Pini­en­ker­ne und die Eier dazu. Mische so viel Panier­mehl dazu, dass eine fes­te Mas­se ent­steht, aus der sich Knö­del for­men las­sen. Wür­ze mit Salz und Pfef­fer.

Variante

  • Um den Bäll­chen etwas mehr Struk­tur und noch mehr Uma­mi zu geben, hacke ich manch­mal eine klei­ne Hand­voll Cham­pi­gnons, bra­te sie an und gebe sie in die Auber­gi­nen­mas­se, aber nicht in den Blitz­ha­cker.

45 Minuten vorher: Die Auberginenbällchen fertigstellen

Hei­ze den Back­ofen auf 220 Grad vor. Fet­te eine Auf­lauf­form oder ein Back­blech gut ein.

For­me aus der Auber­gi­nen-Moz­za­rel­la-Mas­se tisch­ten­nis­ball­gro­ße Bäll­chen und set­ze sie in die Form bzw. auf das Back­blech.

Tipp

  • Die Sau­ce und die Auber­gi­nen­bäll­chen las­sen sich gut vor­be­rei­ten. Du musst dann nur noch die Sau­ce auf­wär­men und die Bäll­chen backen.

Backe die Auber­gi­nen­bäll­chen im vor­ge­heiz­ten Back­ofen unge­fähr 20 Minu­ten, bis sie etwas gebräunt sind. Wen­de sie nach der Hälf­te der Back­zeit ein­mal.

Servieren

Schme­cke die Toma­ten­sauce noch ein­mal mit Salz und Pfef­fer ab. Ver­tei­le sie auf vor­ge­wärm­te Tel­ler und rich­te die Auber­gi­nen­bäll­chen dar­auf an. Gar­nie­re mit der übri­gen Peter­si­lie und rei­be zum Abschluss noch etwas Par­me­san dar­über.

Dazu passt

Bei uns gibt es meis­tens Reis dazu, der ohne Auf­sicht im Reis­ko­cher gart. Manch­mal koche ich aber auch Spa­ghet­ti, die ich zum Ser­vie­ren mit der Toma­ten­sauce mische und auf denen ich die Auber­gi­nen­bäll­chen anrich­te. Auch lecker: ein­fach ein Stück fri­sches Cia­batta.

Quelle

Die Idee für das Rezept habe ich Anne­ma­rie Wild­ei­sens Web­site ent­nom­men.

7 Gedanken zu „Auberginenbällchen mit Tomatensauce“

  1. Sehr geehr­ter Herr Con­nertz,

    vie­len Dank für die­ses inter­es­san­te Rezept, das ich unver­züg­lich aus­zu­pro­bie­ren geden­ke. Dazu eine Fra­ge: blei­ben die Pini­en­ker­ne ganz, oder wer­den sie zer­hackt?

    Mit freund­li­chen Grü­ßen
    Astrid R.

    Antworten
      • Hal­lo und fro­he Ostern, habe die Klöß­chen heu­te gemacht und bin begeis­tert! Ein Rezept, mit dem ich gut arbei­ten kann, prä­zi­se Anwei­sun­gen und unkom­pli­ziert – ganz toll! Vor allem kein Gebrut­zel in der Pfan­ne! .… und sie schme­cken rich­tig lecker!
        Vie­le Grü­ße,
        Astrid

        Antworten
  2. Das ist ein schö­nes Rezept, DANKE. Da wir oft + ger­ne Hafer­flo­cken ver­wen­den, um dar­aus vege­ta­ri­sche (Gemü­se-) Fri­ka­del­len zuzu­be­rei­ten, über­le­ge ich gera­de, ob ich bei Dei­nen Auber­gi­nen­bäll­chen einen Teil des Panie­mehls durch Hafer­flo­cken erset­zen kann?
    Ich wer­de es tes­ten … Gruß Mar­got

    Antworten
    • Hal­lo Mar­got,
      Hafer­flo­cken kann ich mir gut vor­stel­len, habe es aber noch nicht aus­pro­biert. Magst Du hier über den Erfolg Dei­nes Expe­ri­ments berich­ten?
      Dan­ke und schö­ne Grü­ße
      Tho­mas

      Antworten
      • Hal­lo … ger­ne berich­te ich über das „Hafer­flo­cken-Expe­ri­ment“ :-)
        Es wird aber erst nach Ostern sein.
        Noch­mals Grü­ße, ich mel­de mich dann …
        Mar­got

        Antworten

Schreibe einen Kommentar