Baby-Ananas schneiden

Baby-Ananas schälen Schritt 1Wenn Du eine Ananas so dick schälst, dass die »Augen« weg sind, hast Du ziem­lich viel Abfall. Wenn Du eine Baby-Ananas so schälst, bleibt fast nichts mehr von ihr übrig.

Das Prob­lem hat­ten auch die Leute in den Län­dern, in denen die Früchte ange­baut wer­den. Auf den Märk­ten in Asien bekommt man über­all hüb­sch verzierte Früchte – und dabei auch noch höchst ökonomisch geschält. Die Meth­ode funk­tion­iert natür­lich auch mit ein­er großen Ananas.

Schritt 1: Die Ananas dünn schälen

Baby-Ananas schälen Schritt 2Lege die Frucht vor Dich und schnei­de den Stiel- und den Blü­te­nansatz ab. Du kannst die Ananas nun hin­stellen und leichter schälen. Schnei­de nur die äußere harte braune Schale ab, so dass die Augen drin bleiben. Das Ergeb­nis sollte unge­fähr so ausse­hen wie auf dem Foto.

Wie Du siehst, ver­laufen die Augen in diag­o­nalen Rei­hen.

Schritt 2: Die Augen herausschneiden

Nimm nun die Frucht in die Hand. Schnei­de mit einem genü­gend großen Mess­er ent­lang der Augen­rei­he einen Keil her­aus. Nach ein paar Ver­suchen find­est Du leicht her­aus, wie tief Du schnei­den musst, um ein­er­seits die Augen mit einem Schnitt zu erwis­chen und ander­er­seits nicht zu viel vom Frucht­fleisch zu ent­fer­nen.

Baby-Ananas schälen Schritt 4Drehe die Frucht bis zum näch­sten Streifen und schnei­de wieder, bis Du ein­mal herum bist.

Auf dem näch­sten Bild kannst Du sehen, wie es ausse­hen sollte, wenn Du ein paar Streifen her­aus­geschnit­ten hast.

Falls Du irgen­wo noch ein biss­chen Schale ste­hen gelassen hast (die braunen Stellen auf dem Foto), schnei­de sie nun auch noch her­aus. Sie ist hart und unge­nießbar.

Bei ein­er Baby-Ananas klappt das Her­auss­chnei­den der Augen mit einem biss­chen Übung meist mit einem Schnitt. Bei ein­er großen Frucht musst Du wahrschein­lich mehrmals anset­zen – das Prinzip ist aber das gle­iche.

Das Ergebnis

Baby-Ananas schälen Schritt 4Zum Schluss hast Du eine schrauben­för­mig geschnit­tene Ananas vor Dir. Du kannst Sie nun vierteln (eine große würde ich achteln), den Strunk aus der Mitte her­auss­chnei­den und weit­er ver­ar­beit­en.

Schreibe einen Kommentar