Bienenstich selbst backen

Bie­nen­stich ist ein üppi­ger Kuchen, für den Du schier unglaub­li­che Men­gen But­ter und Zucker brauchst. Er ist fluffig und süß, hat eine cre­mige Fül­lung und eine knusp­rige Kruste – ein Lieb­lings­ku­chen für die sonn­täg­li­che Kaf­fee­ta­fel. Wer schert sich da schon um ein paar Mil­lio­nen Kalo­rien …

Zutaten für 16 Stücke

Für die Füllung

  • 1 Päck­chen Vanil­le­pud­ding
  • 60 g Zucker
  • 1 EL Vanil­le­zu­cker
  • 1 Prise Salz
  • ½ l Milch
  • 150 g But­ter

Für den Teig

  • 1 Wür­fel Hefe (42 g)
  • ¼ l lau­warme Milch
  • 50 g Zucker
  • 500 bis 550 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100 g sehr wei­che But­ter

Für die Mandelkruste

  • 150 g But­ter
  • 125 g Zucker
  • 2 EL Honig
  • 4 EL Milch
  • 200 g geho­belte Man­deln

Zeit

  • Ins­ge­samt 3 Stun­den,
  • davon hast Du unge­fähr 1 Stunde zu tun.
  • Die übri­gen 2 Stun­den sind Warte- bzw. Back­zeit.

Zusammenfassung

  • Creme für die Fül­lung zube­rei­ten und kalt stel­len.
  • Teig kne­ten und gehen las­sen.
  • Man­del­kruste vor­be­rei­ten.
  • Teig backen und abküh­len las­sen.
  • Teig auf­schnei­den und fül­len.

Tipp

Du kannst die Creme auch am Vor­tag zube­rei­ten und im Kühl­schrank auf­be­wah­ren. Den Teig soll­test Du frisch backen, weil sonst die Man­del­kruste auf­weicht.

Zubereitung

Bevor Du richtig anfängst:

Du brauchst für alle Kom­po­nen­ten wei­che But­ter – nimm‘ sie jetzt schon mal aus dem Kühl­schrank.

3 Stunden vor dem Servieren: die Creme für die Füllung zubereiten

Rühre das Pud­ding­pul­ver, Zucker, Vanil­le­zu­cker und eine Prise Salz mit etwas kal­ter Milch an. Bringe die rest­li­che Milch zum Kochen und rühre die Mischung ein. Lass alles noch ein­mal auf­ko­chen, bis der Pud­ding andickt.

Nimm den Topf vom Herd und rühre nach und nach die But­ter ein, bis sie sich auf­ge­löst hat.

Lass die Creme abküh­len und rühre dabei hin und wie­der um, damit sich keine Haut bil­det. Wenn die Creme ganz erkal­tet ist, stellst Du sie in den Kühl­schrank.

Wichtig

Die Creme ist anfangs noch rela­tiv flüs­sig, wird beim Abküh­len aber fes­ter. Du kannst sie nur in kal­tem Zustand wei­ter ver­ar­bei­ten.

2½ Stunden vorher: den Teig kneten

Erwärme die Milch auf unge­fähr 40°C (lau­warm – so fühlt sich die Hefe rich­tig wohl). Gib einen EL Zucker dazu und bröckle die Hefe hin­ein. Lass die Mischung unge­fähr 10 Minu­ten ste­hen, bis sich Bläs­chen gebil­det haben.

Mische den rest­li­chen Zucker, das Mehl und eine Prise Salz in einer gro­ßen Rühr­schüs­sel. Arbeite die Hefe­milch und die Eier ein und ver­ar­beite alles zu einem glat­ten Teig. Knete die wei­che But­ter unter und knete wei­ter, bis sich der Teig vom Schüs­sel­rand löst. Wenn nötig, gibst Du vor­sich­tig noch etwas Mehl hinzu.

Lass den Teig unge­fähr 30 Minu­ten gehen.

Achtung

Denk daran, gele­gent­lich durch die Creme zu rüh­ren, damit sich keine Haut bil­det.

2 Stunden vorher: die Mandelkruste vorbereiten

Wäh­rend der Teig geht, berei­test Du die die Man­del­kruste vor.

Lass die But­ter für die Man­del­kruste in einem klei­nen Topf bei mitt­le­rer Tem­pe­ra­tur flüs­sig wer­den. Gib den Zucker, den Honig und die Milch hinzu und lass alles unge­fähr 10 Minu­ten köcheln, bis die Mischung leicht cre­mig gewor­den ist.

Nimm den Topf vom Herd und rühre die Man­del­blätt­chen ein. Die Masse darf jetzt etwas abküh­len.

1½ Stunden vorher: den Teig backen

Bienenstich Backblech

Lege ein Back­blech mit Back­pa­pier aus. Heize den Back­ofen auf 180°C vor.

Wenn der Teig gegan­gen ist, kne­test Du ihn noch ein­mal ordent­lich durch. Walze ihn auf dem Back­blech aus und bestrei­che ihn gleich­mä­ßig mit der Man­del­mi­schung, die jetzt höchs­tens noch lau­warm sein sollte. Lass den Teig noch ein­mal unge­fähr 15 Minu­ten gehen.

Backe den Kuchen 25 bis 30 Minu­ten auf der mitt­le­ren Schiene, bis die Man­del­kruste schön gold­braun gewor­den ist. Lass den Kuchen auf einem Kuchen­git­ter abküh­len.

½ Stunde vorher: den Bienenstich füllen

Vier­tele den Kuchen und schneide die Rän­der ab. Schneide jedes Vier­tel waag­recht durch.

Bestrei­che die unte­ren Hälf­ten mit der erkal­te­ten Creme.

Schneide die obe­ren Hälf­ten in vier Stü­cke und lege sie auf die Creme. Schneide dann auch die unte­ren Hälf­ten in Stü­cke und ser­viere.

Tipp

Ich hatte nicht genug wei­ßes Mehl und habe es mit unge­fähr 100 g Voll­kor­nehl ergänzt. Dadurch sehen die Bie­nen­stich-Stü­cke ziem­lich „öko“ aus. Lei­der sind sie dadurch auch ein biss­chen tro­cken gewor­den – das nächste Mal nehme ich wie­der nur wei­ßes Mehl.

Quelle

Das Rezept für den Bie­nen­stich habe ich dem Buch von Leanne Kit­chen mit dem Titel „Kuchen und Gebäck. Küchen­klas­si­ker & mehr“ ent­nom­men und stark ange­passt – vor allem die Rei­hen­folge und Beschrei­bung der Zube­rei­tungs­schritte.

2 Gedanken zu “Bienenstich selbst backen”

  1. Eigent­lich bin ich ja mehr der Schin­ken und Wurst Macher, da ich aber bis­her nur super gute Erfah­run­gen mit den struk­tu­rier­ten Anleitungen​ und den dabei ent­stan­de­nen lecke­ren Gerich­ten gemacht habe, war traute genug da um sich Mal an einen Kuchen zu wagen. Ein vol­ler Erfolg, der sogar von mei­ner Schwie­ger­mut­ter posi­tiv bewer­tet wurde.
    Danke auch für die­ses Rezept. Wei­ter so und viel Erfolg beim Stö­bern nach neuen Ideen.
    LG Frank

    • Ich bin auch nicht so der große Bäcker, aber Bie­nen­stich musste ein­fach sein. Freut mich, dass er Dir geschmeckt hat.

Schreibe einen Kommentar