Birnen-Gorgonzola-Sauce zu Pasta

Birne und Gor­gon­zola ist eine ziem­lich klas­si­sche Kom­bi­na­tion. Die feine Frucht­süße har­mo­niert wun­der­bar mit dem sal­zig-her­ben Käse. In der ita­lie­ni­schen Küche wer­den beide mit Pasta in ver­schie­dens­ter Form zube­rei­tet.

Am bekann­tes­ten sind viel­leicht die mit Birne und Gor­gon­zola gefüll­ten Tor­tel­lini, die in einer sämi­gen Sah­ne­sauce ser­viert wer­den. Da ich die Mühe scheue, Tor­tel­lini selbst zu fül­len (und fer­tig gekaufte nicht auf den Tisch kom­men), habe ich mir gedacht: warum soll die Fül­lung eigent­lich immer in die Pasta? Warum nicht als alles als Sauce zube­rei­ten?

Gedacht, getan.

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 g Pasta (z.B. Gemelli oder Fus­illi)
  • 2 reife, aber nicht zu wei­che Bir­nen
  • ¼ l Gemü­se­brühe
  • 150 ml Sahne
  • 150 bis 200 g kräf­ti­ger Gor­gon­zola
  • 1 Knob­lauch­zehe
  • 2 oder 3 Sal­bei­blät­ter
  • ½ Vanil­le­schote
  • 1 Prise Chili­pul­ver
  • 1 EL But­ter
  • 1 EL gehackte Peter­si­lie
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 20 Minu­ten – wenn Du kon­zen­triert arbei­test, schaffst Du die Sauce in der Zeit, in der das Nudel­was­ser heiß wird und die Nudeln garen

Zubehör

  • Stab­mi­xer

Zubereitung

20 Minuten vor dem Servieren

Schäle die Bir­nen, vier­tele sie und ent­ferne das Kern­ge­häuse (nicht weg­wer­fen!). Pelle die Knob­lauch­zehe und quet­sche sie an. Setze aus­rei­chend Salz­was­ser für die Pasta auf.

Birnen

Erwärme die Gemü­se­brühe, die Sahne, den Gor­gon­zola, den Knob­lauch, den Sal­bei, die Vanille, ein Bir­nen­vier­tel und das Kern­ge­häuse vor­sich­tig in einem klei­nen Topf, bis der Gor­gon­zola geschmol­zen ist. Rühre gele­gent­lich vor­sich­tig um und halte die Mischung knapp unter Koch­tem­pe­ra­tur. Lass‘ alles mit­ein­an­der zie­hen, bis die Pasta ins Was­ser kommt.

10 Minuten vorher

Sobald die Pasta im kochen­den Was­ser ist, fischst du die fes­ten Bestand­teile aus der Gor­gon­zola-Sauce. Sie haben ihr Aroma abge­ge­ben und damit ihre Schul­dig­keit getan.

Jetzt kommt der Pürier­stab zum Ein­satz: mixe die Sauce etwas auf. Muss nicht unbe­dingt sein, macht sie aber fei­ner. Schme­cke mit einer Prise Chili-Pul­ver ab und halte sie warm.

Schneide die übri­gen Bir­nen-Vier­tel in Schei­ben oder Wür­fel. Hacke die Peter­si­lie fein.

Wenn die Pasta fast gar ist, gießt Du sie ab. Lass‘ sie abtrop­fen und gib sie wie­der zurück in den Topf. Gieße die Sauce dazu und lass alles noch ein­mal kurz auf­ko­chen. Rühre dabei vor­sich­tig um. Die Sauce sollte die Pasta ziem­lich voll­stän­dig über­zie­hen.

Tipp

Koche die Pasta unge­fähr eine Minute kür­zer als Du es nor­ma­ler­weise tun wür­dest. Sie ist dann noch recht hart, gart aber in der Sauce noch nach.

Brate die Bir­nen­wür­fel in But­ter kräf­tig an. Die Pfanne muss heiß sein, damit die saf­ti­gen Früchte auch wirk­lich bra­ten und nicht kochen. Sie blei­ben dafür auch nur wenige Minu­ten in der Pfanne.

Kurz vor dem Servieren

Richte die Pasta auf Tel­lern an, ver­teile die gebra­te­nen Bir­nen­wür­fel dar­auf und gar­niere mit etwas Peter­si­lie.

Schreibe einen Kommentar