Blumenkohl-Salat mit Kichererbsen

Kurz gegarter, knackiger Blumenkohl, aromatische Limetten, Koriander und Kichererbsen ergeben einen frischen Sommersalat.

Du kannst ihn mit zur Gartenparty nehmen, als Beilage zu gegrilltem Lachs servieren oder einfach als veganes Hauptgericht genießen. Frisch angemacht schmeckt er genauso gut wie nach ein paar Stunden im Kühlschrank.

Dazu ist er noch unglaublich flexibel: mit ein paar anderen Gewürzen kannst Du ihm leicht einen indischen oder südostasiatischen Touch verleihen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Blumenkohl (ca. 1,2 kg – nach dem Putzen hast Du etwa 800 g Blumenkohlröschen)
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 15 g Ingwer (das ist ein etwa walnussgroßes Stück)
  • 2 Limetten
  • 1 Bio-Zitrone (nur die Schale)
  • 6 bis 8 EL Öl
  • 1 bis 2 TL Cayennepfeffer
  • 250 bis 300 g Kichererbsen (aus der Dose)
  • 1 Bund Koriander
  • Salz

Zeit

  • 45 Minuten

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren

Teile den Blumenkohl in möglichst kleine Röschen und koche sie in reichlich Salzwasser 4 bis 5 Minuten, so dass sie noch knackig sind.

Blumenkohl

Gieß‘ sie ab und schrecke sie mit eiskaltem Wasser ab. Lass‘ sie abtropfen und weiter abkühlen.

30 Minuten vorher

Putze die Frühlingszwiebeln und schneide sie in feine Ringe.

Pelle den Knoblauch, schäle den Ingwer und hacke beides sehr fein.

Reibe die Schale von der Zitrone.

Tipp

Bio-Limetten sind kaum zu kriegen. Wenn Dir doch mal eine über den Weg läuft, nimmst Du Limetten- statt Zitronenschale.

Presse die Limetten aus und vermische den Saft mit dem Öl, den Zwiebelringen, Ingwer, Knoblauch und der Zitronenschale. Würze mit dem Cayenne-Pfeffer und etwas Salz.

Gieße die Kichererbsen in ein Sieb und spüle sie unter fließendem kalten Wasser gründlich ab. Mische sie mit dem Blumenkohl und dem Dressing und lass‘ alles miteinander mindestens eine Viertelstunde ziehen.

15 Minuten vorher

Zupfe die Korianderblättchen ab (rupfe große Blätter klein) und stelle sie bereit.

Tipp

Der Salat kann im Kühlschrank problemlos ein paar Stunden ziehen, was ihn absolut partytauglich macht. Der Koriander verträgt das nicht und würde matschig. Er darf also erst ganz zum Schluss dazu.

Kurz vor dem Servieren

Schmecke den Salat noch einmal ab, mische die Korianderblättchen unter und serviere.

Dazu passt

Gegrillte Lachs-Steaks sind eine wunderbare Ergänzung für alle, die nicht vegan essen mögen.

Variationen

Sehr wandelbar. Mit Garam Masala bekommt er einen indischen Touch. Oder nimm Fishsauce statt Salz und eine frische Chili statt Cayenne-Pfeffer, dann wird er thailändisch.

Quelle

Das Rezept ist inspiriert durch eine Idee aus dem unglaublich günstigen Heft »Hot & Spicy« aus dem Zabert Sandmann Verlag.

Schreibe einen Kommentar