Brathähnchen mit Zitrone und Thymian aus dem Bratschlauch

Zitrone und Thy­mian sind eine gött­li­che Gewürz­kom­bi­na­tion für ein Brat­hähn­chen. Es wird lang­sam im Back­ofen gegart, so dass sich die Aro­men ver­men­gen kön­nen und das Fleisch so zart wird, dass es quasi von selbst vom Kno­chen fällt.

Ich möchte hier eine Lanze für eine etwas aus der Mode gekom­mene Gar­me­thode bre­chen: in einen Brat­schlauch aus dem Super­markt ver­packt gelingt das Brat­hähn­chen bes­ser als in jedem noch so teu­ren Guß­ei­sen-Emaille-Sonst­was-Haupt­sa­che-tra­di­tio­nell-aus­se­hen­den-Le-Dings­bums-Brä­ter.

Die Zube­rei­tung dau­ert nur 10 Minu­ten, der Rest ist Geduld.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Brat­hähn­chen von ca. 1,5 kg
  • 3 Knob­lauch­ze­hen
  • 1 Bund Thy­mian (gehackt 2 EL)
  • 1 TL Chi­lif­locken
  • 2 EL Oli­venöl
  • 1 unbe­han­delte Zitrone
  • 1 EL Prei­sel­beer­mar­me­lade
  • ½ TL Worces­ter­sauce oder Soya­sauce
  • 1 TL Spei­se­stärke
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 10 Minu­ten für die Vor­be­rei­tung, 5 Minu­ten für die Sauce,
  • dazwi­schen muss das Hähn­chen für unge­fähr 1 ½ Stun­den in den Back­ofen

Du brauchst

  • ein Stück Brat­schlauch
  • einen Back­ofen

Zubereitung

Knapp 2 Stunden vor dem Servieren

Heize den Back­ofen auf 200 °C vor.

Streife so viele Blätt­chen von den Thy­mi­an­stän­geln, dass sich unge­fähr 2 EL erge­ben.

Hacke 1 Knob­lauch­zehe und die Thy­mi­an­blätt­chen fein und mische sie mit den Chi­lif­locken und etwas Salz und Pfef­fer und dem Oli­venöl.

Zer­quet­sche die bei­den übri­gen Knob­lauch­ze­hen. Vier­tele die Zitrone und stopfe 3 Vier­tel zusam­men mit dem Knob­lauch und den übri­gen Thy­mi­an­stän­geln in das Hähn­chen.

Zitrone Thymian Knoblauch Hähnchen

Bestrei­che das Äußere des Hähn­chens gleich­mä­ßig mit der Ölmi­schung.

Schneide ein aus­rei­chend lan­ges Stück von dem Brat­schlauch und ver­schließe ein Ende sehr dicht.

Tipp

Ein Brat­schlauch ist ein Stück hit­ze­be­stän­dige, durch­sich­tige Plas­tik­fo­lie, das Du in jedem Super­markt bekommst. Eine Packung reicht für viele Hähn­chen oder andere Gerichte.

Lege das Hähn­chen und das letzte Zitro­nen­vier­tel hin­ein und ver­schnüre auch das zweite Ende. Das ganze sieht jetzt aus wie ein gro­ßes in Zel­lo­phan­pa­pier gewi­ckel­tes Bon­bon.

Hähnchen mit Zitrone und Thymian im Bratschlauch

Lege das Hähn­chen­pa­ket auf ein kal­tes Back­blech, schneide mit einer Schere einen klei­nen Schlitz in die Ober­seite und schiebe alles auf der unters­ten Schiene in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen.

Übe Dich in Geduld.

30 Minuten vorher

Nach 1½ Stun­den kannst Du eine Gar­probe machen: stich das Hähn­chen mit einer dün­nen Strick­na­del oder einem Holz­stäb­chen an (Du kannst ein­fach durch den Brat­schlauch durch­ste­chen). Wenn die aus­tre­tende Flüs­sig­keit klar ist oder gar keine Flüs­sig­keit kommt, ist das Fleisch gar. Wenn sie rosa ist, braucht das Hähn­chen noch­mal unge­fähr 10 Minu­ten im Ofen.

15 Minuten vorher

Sobald das Hähn­chen gar ist, nimmst Du es aus dem Brat­schlauch. Dazu schnei­dest Du ihn ein­fach oben auf.

Achtung

Vor­sicht vor dem aus­tre­ten­den Dampf! Der ist 200 °C heiß!

Lass‘ das Hähn­chen 1o Minu­ten auf dem Schneid­brett ruhen, wäh­rend Du die Sauce zube­rei­test.

10 Minuten vorher

Gieße die Flüs­sig­keit aus dem Brat­schlauch durch ein fei­nes Sieb in einen klei­nen Topf und bringe sie zum Kochen. Schme­cke mit der Prei­sel­beer­mar­me­lade, der Worces­ter- oder Soya­sauce und evtl. etwas Salz und Pfef­fer ab.

Rühre die Spei­se­stärke mit etwas kal­tem (!) Was­ser an. Nimm die Sauce vom Herd und rühre ein wenig von der Spei­se­stärke ein. Sie dickt nach ein paar Sekun­den an – wenn Dir das noch nicht reicht, gib etwas mehr Spei­se­stärke dazu. Aber erst nach ein paar Sekun­den, sonst wird die Sauce mög­li­cher­weise zu dick.

Kurz vor dem Servieren

Fülle die Sauce in eine vor­ge­wärmte Schale. Trage das Brat­hähn­chen auf dem Schneid­brett auf und zer­lege es am Tisch.

2 Gedanken zu “Brathähnchen mit Zitrone und Thymian aus dem Bratschlauch”

  1. Halli Hallo, ich freue mich, dass ich Deine Seite gefun­den habe und pro­biere heute mal das obige Rezept aus. Bin sehr gespannt auf das Ergeb­nis. Nor­ma­ler­weise bin ich eher die Köchin, die zwi­schen­durch rührt und pro­biert 🤣, aber die­ses mal sollte es der Brat­schlauch sein. Wei­ter­hin gutes Gelin­gen für Dein Koch­blog – ich komme wie­der vor­bei🙋🏼‍♀️. LG Elke

    • Hallo Elke,
      ja, das gedul­dige War­ten fällt mir auch schwer. Rüh­ren und pro­bie­ren gehört ein­fach dazu – sonst wären wir schließ­lich Bäcker gewor­den ;-)
      Freut mich, dass es Dir hier gefällt.
      LG, Tho­mas

Schreibe einen Kommentar