Brunnenkresse (Wasserkresse)

Brun­nen­kresse ist in Deutsch­land nicht beson­ders häu­fig zu bekom­men und hat des­halb den Ruf, ein wenig »exklu­siv« zu sein. Wenn Du wel­che bekommst, kannst Du also mit wenig Auf­wand viel Ein­druck machen.

Du kannst in fast allen Rezep­ten die eher lang­wei­lige Gar­ten­kresse (die aus dem Papp­kar­ton im Super­markt) durch ihre gla­mou­rö­sere Schwes­ter erset­zen oder ergän­zen – gleich macht das Rezept optisch viel mehr her. Geschmack­lich ist sie ein wenig mil­der als Gar­ten­kresse, also nimm‘ ruhig ein paar Blätt­chen mehr.

Umge­kehrt geht’s lei­der nicht: wenn aus­drück­lich Brun­nen­kresse im Rezept steht, soll­test Du sie auch ver­wen­den, denn dann kommt’s auf die Fein­hei­ten an. Pro­biere doch ein­fach mal aus, wie die bei­den Sor­ten im Ver­gleich schme­cken.

Geschmack

Leicht scharf

Zubereitung

Am bes­ten roh

Saison

Früh­jahr bis Herbst

Aufbewahrung

Im Kühl­schrank, in ein feuch­tes Tuch gewi­ckelt

Herkunft

Regio­nal

Wo kaufen?

Beim sehr gut sor­tier­ten Gemü­se­händ­ler

Weiterlesen

Wiki­pe­dia hat einen aus­führ­li­chen Arti­kel über Anbau und Eigen­schaf­ten von Brun­nen­kresse.

Wie schmeckt Brunnenkresse?

Brun­nen­kresse schmeckt, wie alle Kresse-Arten, leicht senfig-scharf. Sie ist ein biss­chen mil­der als die Gar­ten­kresse, die Du im Kar­ton im Super­markt kaufst.

Wie wird Brunnenkresse zubereitet?

Brun­nen­kresse schmeckt am bes­ten roh – ent­we­der die gan­zen Blätt­chen oder in Strei­fen geschnit­ten. Du kannst einen Salat dar­aus zube­rei­ten oder einige Blät­ter als pika­tes Kraut unter einen gemisch­ten Salat mischen. Brun­nen­kresse wird auch püriert und mit Creme Frai­che oder Eiern zu Cremes ver­ar­bei­tet. Köst­lich ist ein Pesto aus Brun­nen­kresse und Kür­bis­ker­nen. Du kannst sie aber auch wie Spi­nat düns­ten.

Eine ein­fach und schnell zube­rei­tete Köst­lich­keit ist Brun­nen­kresse auf leicht gebut­ter­tem Toast mit einem pochier­ten Ei.

Wann hat Brunnenkresse Saison?

Brun­nen­kresse wächst fast das ganze Jahr, denn sie ver­trägt kühle Tem­pe­ra­tu­ren, solange sie nicht unter 7° Cel­sius sin­ken.

Brunnenkresse

Wo wird Brunnenkresse angebaut?

Brun­nen­kresse braucht einen feuch­ten, schat­ti­gen Stand­ort in der Nähe eines sehr sau­be­ren, flie­ßen­den Gewäs­sers. In Eng­land wird sie des­halb auch Was­ser­kresse (water­cress) genannt. Sau­bere flie­ßende Gewäs­ser gibt es kaum noch – Brun­nen­kresse kommt daher wild nur sel­ten vor, son­dern wird über­wie­gend ange­baut.

In Eng­land und Frank­reich kommt Brun­nen­kresse viel häu­fi­ger auf den Tisch als in Deutsch­land. Des­halb sind dies auch die Haupt-Anbau­län­der. Wenn Du sie aller­dings beim Gemü­se­händ­ler ent­deckst, ist die Wahr­schein­lich­keit hoch, dass sie aus der Nähe kommt. Das geern­tete Kraut wird näm­lich sehr schnell welk.

Wo kann man Brunnenkresse kaufen und worauf muss man beim Kauf achten?

Brun­nen­kresse gibt’s beim sehr gut sor­tier­ten Gemü­se­händ­ler. Achte dar­auf, dass die Blät­ter frisch aus­se­hen. Idea­ler­weise kaufst Du sie im Topf, dann hält sie sich deut­lich bes­ser als im Kühl­schrank.

Wenn Du expe­ri­men­tier­freu­dig bis, kannst Du sogar ver­su­chen, Brun­nen­kresse auf der Fens­ter­bank oder dem Bal­kon zu zie­hen. Sie muss immer nass ste­hen (unge­fähr 1 cm Was­ser über der Erde), und min­des­tens alle zwei Tage musst Du ihr fri­sches Was­ser geben. Sonne ver­trägt sie nicht.

5 Gedanken zu “Brunnenkresse (Wasserkresse)”

  1. Dank dei­nes Arti­kels werde ich mich jetzt der gro­ßen Schwes­ter der Gar­ten­kresse annä­hern und ver­su­chen, diese selbst anzu­bauen. Ich könnte mir vor­stel­len, dass sie ganz gut neben dem Bär­lauch im Schat­ten gedei­hen könnte und die­sen Teil des Gar­ten in weiß auf­frischt. Mal sehen, wann sie blüht.

    • Ich habe lei­der kei­nen Gar­ten — im Bal­kon­kas­ten blüht sie schon. War aller­dings auch eine ziem­lich aus­ge­wach­sene Pflanze vom Gemü­se­händ­ler, die ich nicht ganz abge­ern­tet und als Expe­ri­ment ein­fach mal aus­ge­pflanzt habe.

  2. Ich mag die Kresse sehr gerne und finde es schade, dass man sie so sel­ten bekommt. Im Urlaub habe ich auf Tene­riffa mal eine super leckere Brun­nen­kres­se­suppe geges­sen. Aber ich könnte mir vor­stel­len, dass man die nur warm machen sollte, statt zu kochen.

    • Ich würde Brun­nen­kresse-Suppe so machen wie Ker­bel­creme­suppe: erst eine rela­tiv neu­trale Gemü­se­creme her­stel­len, dann die gehackte Brun­nen­kresse ein­rüh­ren und sofort ser­vie­ren. Ein biss­chen „kna­cki­ger“ wird die Creme, wenn Du sie mit Grieß zube­rei­test.

  3. Hier in Neu­see­land ist die Brun­nen­kresse beson­ders bei den Maori sehr beliebt und waechst noch wild an vie­len Stel­len. Sie wird hier meis­tens als Zutat im soge­nann­ten „Maori boil-up“ (koennte als „Mao­rie­in­topf“ ueber­setzt wer­der) ver­wen­det. (Mit Schwei­ne­fleisch, Kar­tof­feln, Karot­ten, Zwie­beln .) Die Brun­nen­kresse wird mit­ge­kocht und dient dabei als Gemu­ese und Wuerze.

Schreibe einen Kommentar