Clafoutis mit Brombeeren

Cla­fou­tis ist eine tra­di­tio­nel­le fran­zö­si­sche Nach­spei­se, die nor­ma­ler­wei­se mit Kir­schen zube­rei­tet wird. Weil es so schö­ne Brom­bee­ren auf dem Markt gab, habe ich das Rezept ein biss­chen abgewandelt.

Zutaten für 4 bis 6 Portionen

  • 2 Eier
  • 50 g Zucker, plus 2 bis 3 EL zum Bestreuen
  • 250 ml Milch
  • 125 g Mehl
  • 500 g Brombeeren
  • etwas But­ter für die Form

Zeit

  • 10 Minu­ten Vorbereitung
  • 20 bis 25 Minu­ten backen
  • 45 bis 60 Minu­ten abkühlen

Zusammenfassung

  • Back­ofen vorheizen
  • Teig zube­rei­ten
  • Obst mit Teig übergießen
  • Backen, abküh­len lassen

Zubereitung

1,5 Stunden vor dem Servieren

Hei­ze den Back­ofen auf 180 Grad vor.

Ver­quir­le Eier, Zucker und Milch mit­ein­an­der und rüh­re dann das Mehl ein. Es soll ein flüs­si­ger klümp­chen­frei­er Teig ent­ste­hen, der ein biss­chen an Pfann­ku­chenteig erin­nert, aber viel dün­ner ist.

Tipp

  • Ich rüh­re sol­che Tei­ge immer mit mei­nem fast schon anti­ken „Rühr­fix“. Ein elek­tri­sches Hand­rühr­ge­rät tut’s aber natür­lich auch. Und wenn doch ein­mal Klümp­chen ent­stan­den sein soll­ten, kannst Du sie ent­fer­nen, indem Du den Teig durch ein fei­nes Sieb streichst.

Fet­te die Auf­lauf­form mit But­ter aus. Ver­tei­le die Brom­bee­ren dar­in und über­gie­ße sie mit dem Teig.

75 Minuten vorher

Backe den Cla­fou­tis im vor­ge­heiz­ten Back­ofen 20 bis 25 Minu­ten, bis das Ei gestockt ist.

Beim Backen geht der Teig ein biss­chen auf, fällt aber lei­der wie­der zusam­men. Das ist nor­mal – ein Cla­fou­tis ist ja nun mal kein Souf­flee, son­dern eher eine Art geba­cke­ner Pudding.

45 Minuten vorher

Nimm den Auf­lauf aus dem Ofen und bestreue ihn mit 2 bis 3 EL Zucker, solan­ge er noch heiß ist. Las­se ihn auf Zim­mer­tem­pe­ra­tur abkühlen.

Traditioneller Clafoutis

Tra­di­tio­nell wird Cla­fou­tis mit dunk­len Kir­schen gemacht. Du brauchst 500 g Kir­schen (mit Stein gewo­gen). Der Stein bleibt drin – das gibt ein schö­nes leich­tes Mar­zi­panaro­ma und es tritt kein Saft aus. Der Teig ist der gleiche.

Clafoutis

Clafoutis aufbewahren

Wenn wir nur zu zweit sind, machen wir trotz­dem eine gan­ze Por­ti­on Cla­fou­tis, die wir auf zwei klei­ne Auf­lauf­for­men ver­tei­len (auf den Fotos ist eine davon zu sehen). Eine Por­ti­on essen wir gleich, die ande­re kommt abge­deckt in den Kühl­schrank und wird am nächs­ten Tag verspeist.

Schreibe einen Kommentar