Cremige Pilzsauce: so einfach und so lecker

Eine cre­mige Pilz­sauce schmeckt zu fast allem und ist die Basis für aller­lei wei­tere Sau­cen. Du soll­test sie unbe­dingt mit But­ter zube­rei­ten – Oli­venöl schmeckt hier ein­fach nicht so gut.

Achte dar­auf, dass Du mög­lichst gleich große, feste Cham­pi­gnon-Köpfe kaufst. Je nach Anwen­dungs­fall kannst Du sie vier­teln oder in mehr oder weni­ger feine Schei­ben schnei­den. Je rus­ti­ka­ler das Essen, desto dicker kön­nen auch die Pilz­schei­ben sein.

Für 4 Portionen

  • 10 g getrock­nete Pilze (optio­nal)
  • 200 g Cham­pi­gnons
  • 2 Knob­lauch­ze­hen (oder mehr, nach Geschmack)
  • 3 EL But­ter
  • 125 ml tro­cke­ner Weiß­wein
  • Salz, Pfef­fer
  • 200 ml Sahne

Zeit

  • 45 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Pilze put­zen
  • Knob­lauch andüns­ten
  • Pilze garen, aus­tre­tende Flüs­sig­keit ver­damp­fen las­sen
  • Mit Weiß­wein ablö­schen, ver­damp­fen las­sen
  • Mit Sahne oder ande­ren Zuta­ten ver­fei­nern

Tipp

Pilz­sauce schmeckt zu hel­lem Fleisch, Pasta oder auch ein­fach nur auf Toast.

Zubereitung

Wei­che die getrock­ne­ten Pilze in etwas lau­war­mem Was­ser 10 Minu­ten ein. Gieße sie ab und fange die Ein­weich­flüs­sig­keit auf. Gieße die Ein­weich­flüs­sig­keit noch ein­mal durch ein Tee- oder Kaf­fee­fil­ter, um even­tu­elle Sand­reste zu ent­fer­nen.

Tipp

Getrock­nete Pilze sind nicht unbe­dingt nötig, machen die Sauce aber noch aro­ma­ti­scher.

Wäh­rend die Tro­cken­pilze ein­wei­chen, putzt Du die Cham­pi­gnons und schnei­dest sie in Stü­cke oder Schei­ben.

Darf man Pilze waschen?

Die Frage, ob man Pilze in Was­ser waschen darf, hat schon bei­nahe reli­giö­sen Cha­rak­ter. Ich meine: Kurz kalt abbrau­sen ist erlaubt, wenn man sie nicht im Was­ser lie­gen lässt. Man darf sie aber auch tro­cken mit einem Küchen­tuch abwi­schen.

Schneide den Knob­lauch in feinste Schei­ben.

Schäume die But­ter in einer gro­ßen Pfanne auf und dünste den Knob­lauch darin bei gerin­ger Hitze an. Du darfst ihn nicht heiß bra­ten, damit er nicht ver­brennt und bit­ter wird.

Sobald der Knob­lauch etwas Farbe ange­nom­men hat, erhöhst Du die Tem­pe­ra­tur und gibst die Pilze dazu. Rühre um, damit der Knob­lauch nach oben kommt.

Nach zwei bis drei Minu­ten begin­nen die Pilze, Flüs­sig­keit abzu­ge­ben. Jetzt kannst Du mit Salz und Pfef­fer wür­zen und auch die abge­gos­se­nen Tro­cken­pilze und das gefil­terte Ein­weich­was­ser dazu geben.

Brate die Pilze wei­ter, bis alle Flüs­sig­keit ver­duns­tet ist, gieße dann den Wein dazu und lasse ihn bei hoher Tem­pe­ra­tur fast kom­plett ver­duns­ten. Es sollte in wenig ein­ge­dick­ter Wein­sud um die Pilze herum blei­ben.

Damit ist die Grund­sauce fer­tig und kann jetzt nach Belie­ben wei­ter ver­ar­bei­tet wer­den. Meis­tens gieße ich sie mit einem klei­nen Becher Sahne auf, den ich wie­der ein wenig ein­ko­chen lasse, und ser­viere sie zu gebra­te­nem Huhn oder auch ein­fach nur zu Pasta.

Quelle

Die­ses und andere Grund­re­zepte habe ich dem bei Sie­veking erschie­ne­nen Buch „Cook.better“ von Nikki Wer­ner und Bran­don de Kock ent­nom­men und nach mei­nem Geschmack etwas ange­passt. Trotz des eng­li­schen Titels ist das Buch übri­gens auf deutsch erschie­nen.

Schreibe einen Kommentar