Der Koriander blüht: was tun?

Kräu­ter schme­cken ein­fach bes­ser, wenn sie frisch geern­tet sind. Wer kei­nen Gar­ten hat, zieht sich wel­che auf der Fens­ter­bank oder im Bal­kon­kas­ten. Aber irgend­wann fan­gen sie an zu blü­hen und sind nicht mehr zu gebrau­chen. Mit Aus­nahme von Kori­an­der. Was Du nach der Blüte mit Kori­an­der machen kannst, liest Du im fol­gen­den Bei­trag.

Geschmack

Wie Kori­an­der­grün, nur kräf­ti­ger

Zubereitung

Grüne Samen zer­quet­schen und frisch ver­wen­den

Wo kaufen

Grüne Kori­an­der­sa­men kann man nicht kau­fen

Das hier ist kein Gar­ten­blog. Und was Urban Gar­de­ning betrifft, schließe ich mich voll und ganz dem Arti­kel von Max Schar­nigg in der Süd­deut­schen Zei­tung vom 17.04.2015 an: „Lässt man die Nach­hal­tig­keits-Deko mal weg, klingt es doch ziem­lich zau­se­lig-ego­is­tisch: unbe­dingt die Gar­ten­lust aus­le­ben zu wol­len, wo ohne­hin chro­nisch zu wenig Platz ist“.

Bei Küchen­kräu­tern mache ich eine Aus­nahme. Kaufe hin und wie­der ein Töpf­chen beim Händ­ler des Ver­trau­ens und freue mich, wenn’s auch daheim im Bal­kon­kas­ten gedeiht.

Irgend­wann ist Schluss: das Grün­zeug beginnt zu blü­hen und ist damit für die Küche allen­falls als Deko zu gebrau­chen.

Außer Kori­an­der: der ent­fal­tet nach der Blüte ein zwei­tes Leben. Wenn Du ihm Zeit gibst, bis sich die ers­ten grü­nen Samen bil­den, wirst Du eine Köst­lich­keit ern­ten, die Du in kei­nem Laden der Welt kau­fen kannst.

Kori­an­der hat hüb­sche weiße Blü­ten, die bei aller­lei flie­gen­dem Getier beliebt sind. Und wie das so ist bei Bien­chen und Blüm­chen, wis­sen wir ja aus dem Auf­klä­rungs­un­ter­richt (heisst das heute noch so?). Nach eini­gen Wochen bil­den sich grüne Kno­ten, die unge­fähr so groß sind wie Steck­na­del­köpfe – die Kori­an­der­sa­men.

Koriander Samen grün

Getrock­net kannst Du Kori­an­der­sa­men kau­fen, die aus Län­dern kom­men, in denen der Kori­an­der zuhause ist. Es lohnt sich nicht, die spär­li­che eigene Ernte zu trock­nen.

Aber die fri­schen grü­nen Samen kannst Du nir­gendwo kau­fen. Und die sind schiere Kori­an­der­ge­schmack­bom­ben! Zupfe sie von den Stän­geln, zer­quet­sche sie mit der brei­ten Seite eines sta­bi­len Mes­sers und würze damit alles, woran Du nor­ma­ler­weise Kori­an­der­grün tun wür­dest.

Der Geschmack ist ähn­lich wie bei den Blät­tern, aber viel inten­si­ver. Schmeckt wun­der­bar zu Spar­gel oder in Gur­ken­sa­lat. Oder in einer kal­ten Gur­ken­suppe.

3 Gedanken zu “Der Koriander blüht: was tun?”

  1. Hä, warum soll ich ein paar Samen für nächs­tes Jahr für ein paar Euro kau­fen, wenn ich die Samen schon habe? Die auf­zu­he­ben, bzw. auch gleich wie­der aus­zu­streuen lohnt sich bei mir durch­aus!

    • Hallo Frank,
      ich glaube, Du hast da etwas miss­ver­stan­den. Getrock­nete Kori­an­der­sa­men kauft man nicht zum Aus­säen, son­dern als Gewürz, z.B. für Wild­ge­richte oder Weih­nachts­ge­böck.
      Schöne Grüße
      Tho­mas

  2. Hi Leute
    Ich bin zwar nur Hob­by­koch aber meine Kräu­ter auf der Ter­rasse sind für mich und meine Gäste immer ein Geschmacks­er­leb­mis.
    Pro­biert mal klas­sisch gefüllte Rote Papri­ka­schote in einer dicke­ren u nicht pas­sier­ten Soße aus Toma­ten, fri­schem Knob­lauch und viel Fri­schem Orengano, Thy­mian, Basi­li­kum und Kori­an­der[ auch die grü­nen Samen]. Wenig Salz und viel Paprika süß sowie etwas wei­ßen Pfef­fer. Ver­län­gern kann man die Soße mit einer guten Rin­der­bruhe. Das I-Tue­pfel­chen ist ein schö­ner klecks Sauer­rahm auf der Soße auf dem Tel­ler.
    Gutes gelin­gen und noch­mehr Appe­tit.

Schreibe einen Kommentar