Dill-Pesto mit Mandeln

Ich hatte für mein Gur­ken-Expe­ri­ment zu viel Dill ein­ge­kauft, den ich nicht ein­fach weg­wer­fen wollte. Also habe ich mir gedacht: was die Ita­lie­ner mit Basi­li­kum kön­nen, das kann ich mit Dill und habe einen Dill-Pesto gemacht.

Der Pesto schmeckt zu allem, das Du auch mit Dill wür­zen wür­dest: Als ers­tes fällt mit natür­lich Gur­ken­sa­lat ein, aber auch gedüns­te­ter Fisch. Sehr lecker ist der Dill-Pesto auch im Kar­tof­fel­sa­lat.

Zutaten für 4 Portionen

  • 50 g Dill (ca. 1,5 Bund, ohne die dicken Stän­gel gewo­gen)
  • 20 g Man­deln, blan­chiert
  • 75 bis 100 ml neu­tra­les Öl
  • 1 TL Salz

Zeit

  • 15 Minu­ten

Zubehör

Zusammenfassung

  • Man­deln rös­ten
  • Dill zup­fen
  • Mit Öl pürie­ren

Zubereitung

Mein Dill-Pesto wird so zube­rei­tet wie jeder andere Pesto auch: Röste die Man­deln in einer tro­cke­nen Pfanne ein wenig an. Sie soll­ten nur ganz leicht bräu­nen; im Wesent­lich kommt es dar­auf an, dass die Wärme die Aro­men auf­schließt. Lasse die Man­deln wie­der abküh­len.

Mandeln blanchieren

  • Für den Pesto musst Du unbe­dingt die braune Schale von den Man­deln ent­fer­nen. Kaufe ent­we­der blan­chierte Man­deln oder mache es selbst: Die Man­deln für ein paar Minu­ten in hei­ßes, fast kochen­des Was­ser legen, abgieße und abschre­cken. Du kannst sie dann ganz ein­fach aus der Haut drü­cken. Vor dem Rös­ten sorg­fäl­tig abtrock­nen.

Zupfe die Dill-Blät­ter ab. Im Prin­zip kannst Du alles ver­wen­den außer den dicken Stän­geln.

Hacke die Man­deln grob vor und fülle sie zusam­men mit dem Dill und erst ein­mal 75 ml Öl in ein hohes Gefäß. Ver­ar­beite alles mit dem Stab­mi­xer zu einer homo­ge­nen Paste. Wenn die Mischung zu dick ist, gib nach und nach wei­te­res Öl hinzu.

Schme­cke zum Schluss mit etwas Salz ab.

Welches Öl?

  • Ich habe Avo­cado-Öl ver­wen­det, da es mit sei­nem mil­den, leicht nus­si­gen Geschmack gut zum Dill passt. Jedes andere, rela­tiv neu­tral schme­ckende Öl geht auch. Oli­venöl finde ich nicht so geeig­net, da es einen zu star­ken Eigen­ge­schmack hat.

Schreibe einen Kommentar