Frischen Fisch liefern lassen

Dass Blogs ihre Unschuld verloren haben, dürfte niemanden mehr überraschen. Da werden Informationsreisen gemacht, Küchengeräte getestet, Gutscheine verlost … Dass die Reise vom Marketingverband bezahlt, die Küchengeräte vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurden, der Gutschein vorher die eigene Teilnahme an einer coolen Veranstaltung ermöglicht hat, spielt für die meist positive Rezension angeblich keine Rolle, weil man ja nur seine eigene Meinung wiedergibt und selbstverständlich auch Kritik üben würde. Mit der Betonung auf »würde«.

Lügen wir uns doch nicht in die Tasche. Dass man zu einer Veranstaltung eingeladen wird, weil man von den PR- und Werbeagenturen als ernst zu nehmender Multiplikator wahrgenommen wird, bauchpinselt das Ego ungemein. Das musste ich auch mal ausprobieren und folgte einer Einladung der Firma »Deutsche See«.

Deutsche See? Nie gehört.

Die »Deutsche See« ist eines der größten deutschen Produktions- und Handelsunternehmen für Fisch und Meeresfrüchte. Sie belieferte bisher nur den Einzelhandel und die Gastronomie mit Rohware und Fertigprodukten. Wenn Du schon mal frischen Fisch oder Meeresfrüchtesalat im Supermarkt gekauft hast, stammt der mit hoher Wahrscheinlichkeit von der »Deutschen See« – der Edeka- und der REWE-Supermarkt bei Dir und mir um die Ecke werden beide von der Firma beliefert.

»Liefern« ist das Stichwort. Neuerdings kann man sich nämlich auch als Endkunde beliefern lassen – bisher allerdings nur in Berlin und seit kurzem auch im Raum Stuttgart. Um dafür ordentlich die Werbetrommel zu rühren, lud die beauftragte PR-Agentur zur Führung durch die Niederlassung Stuttgart mit anschließender Verprobung der Produkte ein. Was sich dann z.B. auch in einem Artikel der »Stuttgarter Nachrichten« niederschlug. Und jetzt in diesem Beitrag auf dreiminutenei.

Deutsche See Journalist

Ich muss hier nicht wiederholen, was bei der Veranstaltung über die Fang- und Verarbeitungsmethoden gesagt wurde: das kann man auf der Webseite der »Deutschen See« alles selbst nachlesen. Soweit ich das beurteilen kann ist alles im Rahmen des Verantwortbaren.

Zum Abschluss bekam jeder Teilnehmer einen Gutschein für den neuen Fischlieferdienst und zwei je ca. 400 g schwere, sehr schöne Rückenstücke vom Räucherlachs (unterschiedliche Würzung) in die Kühltüte gepackt – mehr dazu unten beim Praxistest.

Ganz schön bequem. Und das hat seinen Preis.

Wer das Glück hat, in Berlin oder Stuttgart zu wohnen (wer hätte gedacht, dass ich die beiden Städte mal in einem Atemzug nennen würde …), kann online auswählen – von Meeresfrüchtesalat über geräucherten Lachs, fertig portionierten Fischfilets bis hin zu ganzen Fischen und Tiefkühlware. Die Auswahl ist OK: Du bekommst die üblichen Fischarten, aber leider nichts auch nur halbwegs Besonderes. Schon für eine frische Makrele musst Du also doch wieder zum Fischhändler.

Deutsche See Doraden

Wenn Du bis 10:00 Uhr bestellst, bekommst Du am nächsten Tag nachmittags oder abends die Lieferung. Den genauen Liefertermin kannst Du Mittwochs bis Freitags in einem Zeitfenster von 2 Stunden zwischen 15:00 und 21:00 Uhr selbst bestimmen. Samstags wird auch ausgeliefert, aber zwischen 10:00 und 14:00 Uhr. Außerdem kannst Du Deine Bestellung in der Niederlassung abholen. Die Öffnungszeiten stehen auf der Webseite.

Auf ein Schnäppchen darfst Du Dich übrigens nicht freuen. Der Fisch ist supergut und das schlägt mit gut 45 EUR pro Kilo für den günstigsten Räucherlachs zu Buche. Frische Regenbogenforelle (küchenfertig) kostet knapp 25 EUR pro Kilo, frische Dorade (küchenfertig) 22 EUR pro kg. Für ein Kilo frisches Lachsfilet oder tiefgekühlte Bio-Riesengarnelenschwänze musst Du Dich von knapp 50 EUR trennen. Das sind Preise, die man sonst im gehobenen Bio- oder Feinkostladen zahlt. Immerhin werden keine Extra-Lieferkosten berechnet.

 

Alle Preise sind Ca-Angaben. Stand Anfang Januar 2015.

Deutsche See Lachs

Die frischen Fische kommen in küchengerechten Portionen (die Fischfilets beispielsweise als 4 vorgeschnittene Stücke zu je ca. 80 g). TK-Ware und Salate reichen für ein mittleres Buffet, denn sie kommen im Kilopack. Und: es gibt einen Mindestbestellwert von 39 EUR – mal schnell nur ein bisschen Fisch zum Abendessen bestellen geht also nicht.

Praxistest.

Kurz vor Weihnachten und zu Silvester haben wir unsere Gutscheine eingelöst und mit eigenem Geld auf den Mindestbestellwert aufgestockt. Den geräuchterten Lachs kannten wir ja schon von der Veranstaltung und haben ihn gleich noch mal bestellt. So einen milden und trotzdem würzigen, nicht zu fetten Fisch von genau der richtigen Konsistenz habe ich lange nicht mehr bekommen – an der Qualität lässt sich wirklich nicht herummäkeln.

Tja, und dann wollten wir eigentlich Saiblingsfilets haben – die waren dummerweise nicht lieferbar, was wir aber erst erfahren haben, nachdem die Bestellung schon aufgegeben war. Wir bekamen ein netten Anruf aus der Niederlassung, ob man stattdessen Lachsforelle liefern dürfe. Was wir dann akzeptiert haben. Das Rezept dazu gibt es demnächst hier auf dreiminutenei. Als große Fans von Jakobsmuscheln wollten wir uns einem Beutel TK-Ware in den Vorrat legen – die sind schon seit Wochen nicht lieferbar, was einem aber immerhin schon auf der Shopseite gesagt wird.

Deutsche See Lachsforelle Filet

Die Lieferung war ohne jeden Tadel: pünktlich, Fisch gut gekühlt, alles wie versprochen. Der Bote freundlich, obwohl er sich in den vierten Stock Altbau ohne Fahrstuhl hochquälen musste. Die Qualität auch: superfrisch, sehr ordentlich geschnittene Stücke, keine Gräte, keine Schuppe. Auch beim frischen Fisch gab’s also nichts zu meckern, ganz im Gegenteil.

Plus und Minus.

Die Qualität des Fischs ist mit das Beste, was man kriegen kann – im Endeffekt vermutlich sogar besser als wenn man selbst in den Laden geht, der im Zweifelsfall auch von der »Deutschen See« beliefert wurde. Schließlich musst Du den Fisch nicht ungekühlt durch die Gegend tragen, sondern bekommst ihn durch eine nicht unterbrochene Kühlkette direkt ins Haus. Und der Bequemlichkeitsfaktor ist auch nicht zu verachten.

Die Preise sind der Qualität angemessen. Ein bisschen enttäuschend fand ich die Auswahl: die ist zwar grundsätzlich OK, aber doch ziemlich »normal«: wenn man schon die Gastronomie beliefert, warum gibt es dann im Online-Shop nur die gängigen Fischarten?

Die Mindestbestellmenge und die großen Portionen bei den Salaten deuten darauf hin, dass hier nicht der Alltagskonsument angesprochen werden soll: mit einem Kilo Meeresfrüchtesalat kann man schon ein kleines Buffet bespielen; für den Mindestbestellwert von knapp 40 EUR bekommt man z.B. 8 Kabeljau-Filets (Skrei) – das reicht auch für eine größere Runde als die deutsche Kleinfamilie …

1 Gedanke zu “Frischen Fisch liefern lassen”

  1. Hallo Thomas,

    ein kurzes „Juhu!“ konnte ich mir eben nicht verkneifen, als ich in meiner Facebook-Timeline von frischer Fischlieferung in Stuttgart las. Das ist wirklich mal etwas Feines!

    Allerdings ließ meine Freude doch wieder stark nach als die Augen auf die „Deutsche See“ stießen. Ich stehe dieser Firma sehr skeptisch gegenüber und werde dort trotz wirklich sehr praktischem Lieferdienst wohl nichts bestellen. Ich finde es jedoch super, dass du das Angebot getestet, bewertet und so ehrlich darüber geschrieben hast. Die Jakobsmuscheln werde ich dann aber doch anderswo kaufen müssen, dort sind sie ja ohnehin scheinbar auf ewig nicht lieferbar. Ich hoffe trotzdem, dass Deine eher ankommen!

    Viele Grüße
    Sonja

Schreibe einen Kommentar