Gebratene grüne Bohnen mit geröstetem Buchweizen und Polenta

Gebra­te­ne grü­ne Boh­nen schme­cken sehr wür­zig nach sich selbst. Gerös­te­ter Buch­wei­zen gibt dem Gan­zen den nöti­gen Knus­per­ef­fekt und eine wei­te­re Zutat run­det das Aro­men­spek­trum ab. Dazu gab es eine ein­fa­che Polenta.

Zutaten für 4 Portionen

Bohnen

  • 1 EL Butter
  • 75 g Buch­wei­zen (Kör­ner)
  • 600 g grü­ne Bohnen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 EL Öl zum Braten
  • 1 EL Honig
  • 125 ml Gemüsebrühe
  • ½ Bund Schnittlauch
  • etwas Rauch­salz oder Pimen­tón dulce
  • Salz

Polenta

  • 400 ml Milch
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Instant-Maisgries, grob
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 60 Minu­ten
  • davon 30 Minu­ten für’s Vor­be­rei­ten der Bohnen

Zusammenfassung

  • Buch­wei­zen rösten
  • Boh­nen putzen
  • Zwie­beln und Boh­nen braten
  • Polen­ta kochen
  • Abschme­cken und anrichten

Zubereitung

60 Minuten vor dem Servieren: Buchweizen rösten

Schäu­me die But­ter in einer klei­nen Pfan­ne auf und rös­te die Buchweizen-Körner dar­in bei mitt­le­rer Hit­ze etwa zwei Minu­ten, bis sie gold­braun sind. Wür­ze mit etwas gro­bem Salz und stel­le sie bis zur Ver­wen­dung beiseite.

Schnei­de den Schnitt­lauch in Röllchen.

40 Minuten vorher: Bohnen putzen und garen

Wasche und put­ze die Boh­nen. Schnei­de die Zwie­beln in nicht zu fei­ne Streifen.

Erhit­ze das Öl in einer gro­ßen Pfan­ne oder einem fla­chen Topf und bra­te die Zwie­beln bei star­ker Hit­ze zwei bis drei Minu­ten an. Gib die Boh­nen dazu, redu­zie­re die Hit­ze etwas und bra­te die Boh­nen etwa 10 Minu­ten. Rüh­re hin und wie­der um. Die Boh­nen dür­fen ruhig braun wer­den, sol­len aber natür­lich nicht anbrennen.

Gib den Honig und die Gemü­se­brü­he dazu, lege einen Deckel auf und las­se die Boh­nen auf der aus­ge­schal­te­ten Herd­plat­te wei­te­re 3 bis 4 Minu­ten gar zie­hen. Wür­ze mit etwas Rauchsalz.

Raucharoma

  • Ohne das Aro­ma von geräu­cher­tem Salz oder Papri­ka schmeckt das Gericht ein biss­chen langweilig.
  • Ach­te dar­auf, dass Du wirk­lich geräu­cher­tes Salz ver­wen­dest. Man­che Her­stel­ler aro­ma­ti­sie­ren nur das Salz mit Rauch­aro­ma oder ver­wen­den lega­le aber fie­se Zusatzstoffe.
  • Wer sich um Mikro­plas­tik Sor­gen macht, soll­te kein Meer­salz ver­wen­den. Lei­der ist geräu­cher­tes Stein­salz nur sehr schwer zu bekommen.
  • Der Rauch­ge­schmack kann auch aus Pimen­tón kom­men – ich wür­de hier die mil­de Sor­te Pimen­tón dul­ce ver­wen­den; Schär­fe passt nicht zum Cha­rak­ter des Gerichts. Wer Fleisch isst, kann natür­lich auch geräu­cher­ten Speck mitbraten.

20 Minuten vorher: Polenta kochen

Wäh­rend die Boh­nen garen, berei­test Du die Polen­ta zu: Mische Milch und Gemü­se­brü­he und brin­ge die Mischung zum Kochen. Redu­zie­re die Hit­ze, streue unter stän­di­gem Rüh­ren den Mais­gries ein und rüh­re zwei bis drei Minu­ten wei­ter, bis die Polen­ta andickt.

Las­se die Polen­ta auf der aus­ge­schal­te­ten Herd­plat­te gar zie­hen und hal­te sie bis zur Ver­wen­dung warm. Kurz vor dem Anrich­ten rührst Du noch 1 EL But­ter unter und schmeckst mit Salz und Pfef­fer ab.

Anrichten

Ver­tei­le die Polen­ta auf Tel­ler und strei­che sie etwas aus­ein­an­der. Rich­te dar­auf die Boh­nen an und bestreue alles mit dem gerös­te­ten Buch­wei­zen und dem Schnittlauch.

Schreibe einen Kommentar