Gedünsteter Lachs mit Limonen-Sojasauce und Frühlingszwiebeln

Japanis­che Küche hat mehr zu bieten als »nur« Sushi und ist viel ein­fach­er als man denkt. Hier ist ein Rezept, das alles vere­int, was für mich die japanis­che Küche aus­macht: frische Zutat­en, sparsame Würze und eine Aromenkom­bi­na­tion, die den natür­lichen Eigengeschmack der einzel­nen Zutat­en her­vorhebt. Und im Unter­schied zu Sushi muss man nicht hun­dert Jahre üben, bis man das Gericht hinkriegt.

Die Zutat­en gibt es in jedem halb­wegs gut sortierten Super­markt. Sie sind auch nicht so super­speziell, dass Du sie für nichts anderes ver­wen­den kannst. Nur bei der Sojasauce würde ich dazu rat­en, wirk­lich japanis­che zu ver­wen­den, da chi­ne­sis­che anders schmeckt.

Zutaten für 4 Portionen

  • 4 Lachs­filets ohne Haut zu je ca. 150 g
  • 3 EL japanis­che Sojasauce (Shoyu)
  • 3 EL Limet­ten­saft
  • 1 EL Sake
  • 1 TL Reises­sig
  • 4 bis 6 Früh­lingsszwiebeln (je nach Dicke)

Zeit

  • Vor­bere­itungszeit: 10 Minuten
  • plus 10 Minuten Gar- und Ruhezeit

Zubehör

  • eine flache Schüs­sel mit Deck­el oder vier Sup­pen­teller
  • eine Mikrow­elle

Zubereitung

Tupfe die Lachs­filets vor­sichtig trock­en und kon­trol­liere, ob sie auch wirk­lich keine Gräten mehr haben.

Ver­mis­che Sojasauce, Limo­nen­saft, Sake und Reises­sig in ein­er flachen Schüs­sel und lege die Lachs­filets hinein. Lass’ sie ein paar Minuten marinieren, während Du die Früh­lingszwiebeln putzt und das Grün schräg in unge­fähr 2 cm lange Streifen schnei­dest. Das Weiße schnei­dest Du schräg in feine Scheibchen.

Häufe die geschnit­te­nen Früh­lingszwiebeln auf den Fisch, lege den Deck­el auf die Schüs­sel und stelle sie 8 Minuten bei 500 Watt in die Mikrow­elle. Laß’ alles noch 2 bis 3 Minuten ruhen. Den Deck­el nimmst Du erst nach der Ruhezeit ab!

Tipp

Falls Du keine passende Schüs­sel hast, kannst Du auch je zwei Filets mit Sauce in einen Sup­pen­teller leg­en und mit einem weit­eren Teller abdeck­en.

Serviere den Fisch mit Sauce und Zwiebeln auf flachen Tellern oder Schüs­seln. Wenn Du Reis dazu servierst, gehört er in ein sep­a­rates Schälchen.

Dazu passt

Japanis­ch­er Reis. Es gibt ver­schiedene Meth­o­d­en, japanis­chen Reis zu kochen, die zwis­chen 20 und 45 Minuten benöti­gen. Denk also daran, ihn rechtzeit­ig anzuset­zen. Wenn Du’s ver­gisst, lass’ ein­fach den Fisch entsprechend länger in der Sauce marinieren (im Kühlschrank!).

Quelle

Dies ist die vere­in­fachte Ver­sion eines Rezepts aus Kochkurs für Fein­schmeck­er: Japan. 120 Orig­i­nal­rezepte von 21 Meis­terköchen, das es lei­der nur noch gebraucht gibt.

Schreibe einen Kommentar