Gemüsesuppe mit dicken Bohnen und Artischocken

Dicke Boh­nen (auch Sau­boh­nen oder Fava-Boh­nen genannt) zäh­len zu den zu Unrecht ver­ges­se­nen Gemü­sen. Schon klar, sie machen viel Arbeit, und von einem Berg Boh­nen bleibt ein erschre­ckend klei­nes Häuf­chen Genieß­ba­res übrig, aber das ist jede Mühe wert.

Na ja, Mühe … beson­dere Geschick­lich­keit ist nicht erfor­der­lich, aber das Aus­lö­sen braucht halt seine Zeit.

Im Prin­zip pas­sen dicke Boh­nen in jede Gemü­se­suppe. Hier sind sie mit jun­gen Arti­scho­cken kom­bi­niert, was eine erstaun­lich wenig rus­ti­kale Kom­bi­na­tion ist.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1,5 kg Dicke Boh­nen (mit Scho­ten gewo­gen)
  • 8 bis 10 Mini-Arti­scho­cken
  • 6 bis 8 Knob­lauch­ze­hen
  • 1 mit­tel­große Kar­tof­fel
  • 3 oder 4 Früh­lings­zwie­beln
  • 1 TL fri­sche Ore­gano­blät­ter
  • 1 TL fri­sche Thy­mi­an­blät­ter
  • ½ l Gemü­se­brühe
  • ein paar Kirsch­to­ma­ten
  • unge­fähr 50 g Par­me­san oder Peco­rino (Vega­ner las­sen ihn ein­fach weg)
  • Oli­venöl
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • Die Boh­nen machen viel Arbeit (unge­fähr 1 Stunde).
  • Der Rest dau­ert noch mal unge­fähr eine halbe Stunde.

Zubereitung

1,5 Stunden vor dem Servieren

Dicke BohnenLöse die Boh­nen­kerne aus den Scho­ten. Das geht ganz ein­fach: Du drückst die Scho­ten so, dass sie an der Naht auf­plat­zen, trennst die Hälf­ten von­ein­an­der und da lie­gen dann die Boh­nen­kerne hübsch neben­ein­an­der auf­ge­reiht.

Setze einen Topf mit leicht gesal­ze­nem Was­ser auf und bringe es zum Kochen. Wirf die Boh­nen­kerne hin­ein und lass sie etwa 5 Minu­ten spru­delnd kochen. Gieße sie ab und schre­cke sie mit kal­tem Was­ser ab.

Dicke Bohnen

Jetzt kommt der zweite Teil der Skla­ven­ar­beit, denn Du musst auch noch die hell­grau-grün­li­chen Hül­len um die Kern ent­fer­nen. Das geht so ähn­lich wie beim Man­deln pel­len: ein­fach vor­sich­tig an einem Ende drauf­drü­cken, dann kom­men sie fast von selbst aus der Hülle geglitscht. Sind sie nicht präch­tig satt­grün? Da hat sich die Arbeit doch gelohnt, oder?

30 Minuten vorher

Brich die äuße­ren har­ten Blät­ter von den Arti­scho­cken und schneide den Stiel ab. Vier­tele die Arti­scho­cken und schau nach, ob sie im Inne­ren schon das soge­nannte »Heu« gebil­det hat. Das sind die spä­te­ren Blü­ten­stem­pel. Sie sind unge­nieß­bar und müs­sen ent­fernt wer­den. Bei wirk­lich jun­gen Knos­pen sind sie noch nicht gewach­sen.

Tipp

Arti­scho­cken wer­den an den Schnitt­stel­len schnell braun. Das gehört dazu. In man­chen Koch­bü­chern wird emp­foh­len, sie in Zitro­nen­was­ser ein­zu­le­gen. Das ver­hin­dert zwar, dass sie braun wer­den, aber tötet auch den deli­ka­ten Geschmack.

20 Minuten vorher

Artischocken

Brate die gevier­tel­ten Arti­scho­cken bei gerin­ger Hitze in Oli­venöl an.

Wäh­rend die Arti­scho­cken schmo­ren, schälst Du die Kar­tof­fel und schnei­dest sie in unge­fähr 1 cm große Wür­fel. Pelle den Knob­lauch. Putze die Früh­lings­zwie­beln und schneide das Weiße und Hell­grüne in unge­fähr 1 cm dicke Ringe.

Gib Knob­lauch, Kar­tof­fel­wür­fel, Zwie­bel­ringe und die Kräu­ter zu den Arti­scho­cken und lass es noch ein, zwei Minu­ten mit schmo­ren.

Gieße mit der Gemü­se­brühe auf und bringe alles zum Kochen. Lass die Suppe unge­fähr 5 Minu­ten sanft vor sich hin köcheln.

Fang schon mal an, die Par­me­san fein zu rei­ben.

5 Minuten vorher

Wenn das Gemüse fast gar ist, kom­men die Boh­nen­kerne dazu. Bring die Suppe wie­der zum Kochen.

Hal­biere die Kirsch­to­ma­ten und lass sie zwei, drei Minu­ten in der hei­ßen Brühe zie­hen.

Kurz vor dem Servieren

Schme­cke mit Salz und Pfef­fer ab und ser­viere.

Am Tisch kann sich jeder nach Belie­ben frisch gerie­be­nen Par­me­san oder Peco­rino über die Suppe streuen.

Dazu passt

Fri­sches Weiß­brot und ein jun­ger Rot- oder Weiß­wein. Aus Ita­lien natür­lich.

Quelle

Das Rezept ist von Maria Luisa Sco­la­s­tra, die es im Maga­zin der Süd­deut­schen Zei­tung, Heft 18/​ 2013 ver­öf­fent­licht hat. Ich habe es kaum abge­wan­delt.

Schreibe einen Kommentar