Geschmorte Schweinebäckchen

Das Schöne an unse­rem Bio-Metz­ger ist, dass er manch­mal Fleisch an der Theke lie­gen hat, das man sonst nicht so ein­fach bekommt. Dies­mal hatte er Schwei­ne­bäck­chen. Falls Du nicht so viel Glück hast: vor­be­stel­len!

Schwei­ne­bäck­chen sind rei­nes Mus­kel­fleisch mit einen hohen Anteil an Bin­de­ge­webe und Fett. Sie eig­nen sich des­halb beson­ders gut zum Schmo­ren. Die­ses Rezept macht nicht viel Arbeit und ist des­halb auch beson­ders gut geeig­net, wenn Du für viele Gäste kochst. Einen beson­de­ren Kick geben die gerös­te­ten Man­deln, die ganz zum Schluss dazu kom­men.

Zutaten für 4 Portionen

  • 8 Schwei­ne­bäck­chen zu je 80 bis 100 g
  • 2 EL neu­tra­les Öl
  • ¼ Knolle Sel­le­rie (100 bis 150 g)
  • 1 Möhre (ca. 100 g)
  • 2 bis 3 Zwie­beln (ca. 150 bis 200 g)
  • 1 EL Toma­ten­mark
  • 150 bis 200 ml kräf­ti­ger Rot­wein
  • ½ l Brühe
  • 1 Lor­beer­blatt
  • 5 Wachol­der­bee­ren
  • 1 Nelke
  • 1 EL schwarze Pfef­fer­kör­ner
  • 150 g But­ter
  • 2 bis 3 EL Man­del­blätt­chen
  • etwas fri­scher Meer­ret­tich
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • Vor­be­rei­tungs­zeit:
    30 Minu­ten
  • Schmor­zeit:
    2 Stun­den
  • Sauce:
    20 bis 30 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Schwei­ne­bäck­chen anbra­ten
  • Gemüse anschmo­ren, mit Rot­wein ablö­schen
  • Fleisch bei nied­rigs­ter Hitze 2 Stun­den garen
  • Man­del­but­ter zube­rei­ten
  • Ser­vie­ren

Tipp

Die Schwein­bäck­chen las­sen sich gut auf­wär­men und schme­cken dann noch bes­ser.

Zubereitung

3 Stunden vor dem Servieren: Die Schweinebäckchen schmoren

Brate das Fleisch in einem Schmor­topf mit etwas neu­tra­lem Öl kräf­tig an.

Wichtig

Die Fleisch­stü­cke müs­sen mit etwas Abstand neben­ein­an­der lie­gen, damit’s auch schön brät. Wenn Dein Topf dafür nicht groß genug ist, brate in meh­re­ren Durch­gän­gen.

Wäh­rend das Fleisch anbrät, schälst Du Sel­le­rie, Möhre und Zwie­beln und schnei­dest alles in kleine Wür­fel. Auf die genaue Form und Größe kommt es nicht an.

Schmorgemüse gewürfelt

Nimm das Fleisch aus dem Topf und brate in dem vor­han­de­nen Fett die Gemüse kräf­tig an. Gib das Toma­ten­mark dazu und röste es mit. Das Gemüse soll schön braun wer­den – genauso wie beim Fleisch sorgt das für die begehr­ten Röst­aro­men und eine kräf­tige Sauce.

Gib den Rot­wein und die Brühe dazu und lass‘ alles auf­ko­chen. Löse mit einem Holz­löf­fel den Bra­ten­satz vom Topf­bo­den. Redu­ziere die Hitze.

Wenn die Sauce köchelt, gibst Du das Fleisch hin­ein. Es sollte knapp bedeckt sein – jetzt muss es auch nicht mehr neben­ein­an­der lie­gen. Drehe die Hitze so weit her­un­ter, dass alles mit­ein­an­der nur so sanft um den Sie­de­punkt herum schwankt.

Schweinebäckchen schmoren

Jetzt hast Du erst ein­mal 2 Stun­den Zeit, in denen Du die Schwei­ne­bäck­chen sich selbst über­las­sen kannst.

Tipp

Wenn Du die Schwei­ne­bäck­chen für den nächs­ten Tag vor­be­rei­test, kannst Du nach einer Stunde den Herd abschal­ten. Lass‘ den Topf auf der aus­ge­schal­te­ten Platte ste­hen – so zieht alles schön durch. Wärme das Fleisch am nächs­ten Tag bei mitt­le­rer Hitze vor­sich­tig wie­der auf.

20 Minuten vorher: Die Sauce zubereiten

Nimm das Fleisch aus dem Schmor­fond und strei­che sorg­fäl­tig alles anhaf­tende Gemüse ab. Halte die Schwei­ne­bäck­chen unter Alu­fo­lie warm.

Gieß‘ den Schmor­fond durch ein Sieb in einen sau­be­ren Topf und lass‘ alle Flüs­sig­keit abtrop­fen.

Tipp

Du darfst nach­hel­fen, indem Du mit einem gro­ßen Löf­fel oder einer Sup­pen­kelle ein biss­chen nach­drückst. Aber nicht zu stark – schließ­lich wol­len wir das Gemüse nicht durch­pas­sie­ren.

Erhitze die Sauce und schme­cke sie mit etwas Salz und Pfef­fer ab. Wenn sie Dir zu dünn ist, kochst Du sie bei star­ker Hitze ein, bis sie gewünschte Kon­sis­tenz hat. Halte die Sauce warm.

10 Minuten vorher: Die Mandelbutter zubereiten

Lass‘ die But­ter bei mitt­le­rer Hitze in einer Pfanne auf­schäu­men und gib die Man­del­blätt­chen dazu. Lass‘ sie hell­braun wer­den und lege dann die Schwei­ne­bäck­chen ein. Lass das Fleisch 5 Minu­ten in der But­ter zie­hen.

Servieren

Geschmorte Schweinbäckchen

Richte die Schwei­ne­bäck­chen mit etwas Sauce auf vor­ge­wärm­ten Tel­lern an. Ver­teile die Man­del­but­ter und ein paar fri­sche Späne Meer­ret­tich dar­über.

Dazu passt

Als Bei­lage eig­net sich alles, was gut Sauce auf­neh­men kann – Spätzle, Kar­tof­feln, Knö­del … Mit Gnoc­chi bekommt’s ganz von selbst einen ita­lie­ni­schen Touch.

Quelle

Zu die­sem Bei­trag wurde ich inspi­riert durch ein Rezept von Chris­tian Jür­gens im Maga­zin der Süd­deut­schen Zei­tung (Heft 05/​2015).

7 Gedanken zu „Geschmorte Schweinebäckchen“

    • Hallo Leo­nie,
      das Auge isst bekannt­lich mit. Des­halb richte ich lie­ber kleine Por­tio­nen an als den Tel­ler zu über­la­den. Wer noch Hun­ger hat, bekommt eine zweite Por­tion. Die ange­ge­be­nen Men­gen bei den Zuta­ten haben bei uns jeden­falls 4 Per­so­nen satt gemacht.
      Schöne Grüße
      Tho­mas

      Antworten
  1. Hi Tho­mas,

    große Klasse. Hatte noch Bäck­chen gekocht, des­we­gen danke für das Rezept. Hab alter­na­tiv: Spitz­kohl (gevier­telt, in But­ter scharf ange­bra­ten, mit etwas Brühe abge­löscht und ca 15 m schmo­ren las­sen) und Kar­tof­fel­gra­tin gemacht.

    Frau war hin&weg ;)

    Antworten
  2. Schwei­ne­bäck­chen, ein tol­les Rezept! Habe es letzte Woche in Dres­den in einem Restau­rant geges­sen.
    Habe aber so kurz­fris­tig keine Schwein­bäck­chen bekom­men. Als Alter­na­tive habe ich ein Schwei­ne­fi­let genom­men. Medal­li­ons geschnit­ten, gewürzt mit Ros­ma­rin und Salz, Pfef­fer. Kurz ange­bra­ten, Chi­ne­si­sches Gemüse ange­bra­ten. Die Filet­schei­ben auf dem Gemüse zie­hen las­sen und mit Salz­kar­tof­feln ser­viert. Sonst wie Dein Rezept. War auch sehr, sehr gut.

    Antworten
  3. Danke für das Rezept. Ich habe noch nie Schwei­ne­bäck­chen ver­ar­bei­tet. das hilft mir für die nächste Party.
    Mar­tin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar