Gnocchi mit geschmortem Radicchio

Geschmor­ter Radic­chio, der leicht süß­lich abge­schmeckt und zu Gnoc­chi ser­viert wird, ist ein schnel­les som­mer­li­ches Rezept. Die Gnoc­chi kann man selbst machen, muss man aber nicht.

Zutaten für 4 Portionen

  • 200 g Radic­chio
  • 1 Knob­lauch­zehe
  • 4 EL But­ter
  • 2 EL Zucker
  • 100 ml Rot­wein
  • etwas Zitro­nen­saft
  • 300 g Gnoc­chi
  • 50 bis 100 g Par­me­san
  • Salz

Zeit

  • 15 bis 20 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Radic­chio in Strei­fen schnei­den
  • Mit Knob­lauch und Zucker andüns­ten
  • Mit Rot­wein und Zitro­nen­saft düns­ten
  • Gnoc­chi kochen
  • Mischen und ser­vie­ren

Tipp

Das Rezept macht man tra­di­tio­nel­ler­weise mit dem läng­li­chen Tre­vi­sano-Radic­chio. Die runde Sorte funk­tio­niert aber auch.

Zubereitung

20 Minuten vor dem Servieren

Schneide den Radic­chio quer in 5 bis 10 mm breite Strei­fen. Hacke den Knob­lauch fein.

Radicchio schneiden

15 Minuten vorher

Schäume die But­ter in einer gro­ßen Pfanne auf, dünste den Knob­lauch an und streue den Zucker ein. Lass‘ den Zucker ohne Rüh­ren schmel­zen – er sollte dabei hell­braun wer­den. Gib die Radic­chio-Strei­fen dazu und ver­mi­sche alles gut mit­ein­an­der, so dass der Radic­chio mit einer leich­ten Kara­mellschicht über­zo­gen wird.

Gieße den Rot­wein dazu und lass‘ alles auf­ko­chen. Redu­ziere die Hitze und dünste den Radic­chio in 5 bis 10 Minu­ten weich. Rühre gele­gent­lich um. Dabei ver­duns­tet der Rot­wein und bil­det zusam­men mit dem Knob­lauch und dem Zucker ein köst­li­che, süß­lich-aro­ma­ti­sche Sauce, die die leichte Bit­ter­keit des Radic­chio wun­der­bar ergänzt. Schme­cke sie mit Salz, Pfef­fer und ein paar Trop­fen Zitro­nen­saft ab. Sie soll nicht sauer schme­cken, son­dern die Zitrone soll den Geschmack der übri­gen Zuta­ten beto­nen.

Wäh­rend der Radic­chio gart, setzt Du leicht gesal­ze­nes Was­ser für die Gnoc­chi auf und hobelst den Par­me­san.

5 Minuten vorher

Kurz bevor der Radic­chio gar ist, gibst Du die Gnoc­chi in das kochende Was­ser. Sie brau­chen nur eine oder zwei Minu­ten. Sobald sie an die Ober­flä­che stei­gen, sind sie gar.

Schöpfe sie mit einem Schaum­löf­fel aus dem Was­ser und gib sie tropf­nass zum Radic­chio in die Pfanne. Ver­mi­sche alles gründ­lich mit­ein­an­der (aber vor­sich­tig, damit die Gnoc­chi nicht zer­mat­schen), ver­teile auf Tel­ler und streue etwas geho­bel­ten Par­me­san dar­über.

Ser­viere heiß.

Gnocchi selber machen?

Wer wie ich schon mal gese­hen hat, wie Kar­tof­fel­knö­del zu Brei zer­fal­len, hat Respekt vor Gnoc­chi, denn letz­ten Endes sind sie nichts ande­res als kleine Kar­tof­fel­knö­del. Wer es ver­su­chen mag, fin­det zwei Rezepte in Robert Spren­gers immer ver­trau­ens­wür­di­gem Blog lamia­cu­ch­ina – eins mit Mehl, eins ohne.

Radicchio Trevisano

Ein Gedanke zu „Gnocchi mit geschmortem Radicchio“

  1. Guten Abend,
    das sind ja wie­der ein­mal tolle Rezepte.
    Man kann nicht auf­hö­ren mit lesen und wei­ter ver­lin­ken und möchte am liebs­ten alle auf ein­mal kochen.

    Vie­len Dank

    Syl­via Peter Bur­scheid

    Antworten

Schreibe einen Kommentar