Grüne Erbsen mit Safran

Fri­sche grü­ne Erb­sen an sich sind ja schon lecker. Mit Safran in Weiß­wein gedüns­tet sind sie eine Köstlichkeit.

Zutaten für 4 Portionen

  • ein paar Safranfäden
  • 2 EL Weißwein
  • 1 klei­ne Zwie­bel oder Schalotte
  • 1 Knob­lauch­ze­he
  • 2 EL Olivenöl
  • ein paar Blät­ter Peter­si­lie (gehackt ca. 2 EL)
  • etwas Cumin (Kreuz­küm­mel)
  • 125 ml Hüh­ner- oder Gemüsefond
  • 1 Lor­beer­blatt
  • 300 g Erb­sen (frisch oder TK)
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 20 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Safran ein­wei­chen
  • Zwie­beln, Knob­lauch und Gewür­ze andünsten
  • Mit Hüh­ner- oder Gemü­se­fond ablöschen
  • Erb­sen dar­in garen

Tipp

Wenn Du fri­sche Erb­sen ver­wen­dest, soll­test Du an das Gewicht der Scho­ten den­ken und die dop­pel­te bis drei­fa­che Men­ge einkaufen.

Zubereitung

20 Minuten vor dem Servieren

Wei­che die Safran­fä­den in dem Weiß­wein ein, damit sie ihre Far­be abge­ben. Sie soll­ten unge­fähr 10 Minu­ten ein­wei­chen, in denen Du die Zwie­bel und den Knob­lauch fein hackst und in etwas Oli­ven­öl andünstest.

Hacke die Peter­si­lie fein und stel­le sie bei­sei­te. Du brauchst sie erst kurz vor dem Servieren.

10 Minuten vorher

Gib den Wein mit dem Safran, den Hüh­ner­fond und das Lor­beer­blatt zu den Zwie­beln. Koche alles kurz auf und gib dann die Erb­sen dazu. Lass die Erb­sen bei nied­ri­ger Hit­ze 5 bis 7 Minu­ten köcheln. Dann soll­ten sie gar und die Flüs­sig­keit ver­dampft sein.

Kurz vor dem Servieren

Schme­cke mit Salz und Pfef­fer ab, streue die Peter­si­lie über die Erb­sen und ser­vie­re sofort.

Dazu passt

Erb­sen mit Safran sind eine typi­sche Bei­la­ge. Ich mag sie zu vie­len medi­ter­ran ange­hauch­ten Fleisch­re­zep­ten, z.B. zu Hähn­chen­keu­len in Sher­ry-Knob­lauch­sauce, Lamm­fleisch, Schwei­ne­bra­ten   oder auch einem schön saf­tig geschmor­ten Cone­jo al ajil­lo.

Quelle

Das Rezept stammt aus dem schö­nen Koch­buch über Die Küche Spa­ni­ens, 2009 im Ver­lag Dor­ling Kin­ders­ley erschienen.

1 Gedanke zu „Grüne Erbsen mit Safran“

  1. Wow! Das Rezept klingt wun­der­voll und die Bil­der haben es auf mei­ne „Koch­lis­te“ set­zen las­sen. Das kochen wir defi­ni­tiv kom­men­de Woche nach :) Den Safran haben wir grad bekom­men. Dan­ke für die Anre­gung! :) Grü­ße aus Hamburg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar