Grüner Spargel mit Rucola, Minze, Basilikum und Parmesan

Jetzt in der Spar­gel­sai­son ein Rezept mit Spar­gel zu prä­sen­tie­ren, ist wahr­lich nicht son­der­lich ori­gi­nell. Aber was soll man machen – Spar­gel ist nun mal ein Sai­son­ge­mü­se, schmeckt nur frisch und damit nur jetzt zur Saison.

Die Ori­gi­na­li­tät muss also das Rezept her­ge­ben. Zuge­ge­ben: als ich es zum ers­ten Mal las, dach­te ich auch, was das denn für eine selt­sa­me Kom­bi­na­ti­on ist. Grü­ner Spar­gel, Min­ze, Basi­li­kum … das soll schmecken?

Trust me, es schmeckt. Saule­cker. Leicht. Nach Sommer.

Zutaten für 4 Portionen

  • 500 g grü­ner Spargel
  • 2 bis 3 EL Oli­ven­öl für’s Backen
  • ca. 50 g Ruco­la (eine gro­ße Hand voll)
  • eine klei­ne Hand voll Minze
  • eine klei­ne Hand voll Basilikum
  • Saft von einer Zitrone
  • 4 bis 6 EL Oli­ven­öl für die Sauce
  • 50 g Parmesan
  • Salz, Pfef­fer
  • 250 g Tagliatelle

Zeit

  • 30 bis 45 Minu­ten, je nach Dei­ner Routine

Zubereitung

Ungefähr 30 Minuten vor dem Servieren

Hei­ze den Back­ofen auf 200ºC vor. Set­ze das Was­ser für die Nudeln auf. Wasche den Ruco­la und die Kräu­ter und lass sie gut abtropfen.

Schä­le den Spar­gel (nur das unte­re Drit­tel) und schnei­de ihn schräg in ca 4cm lan­ge Stücke.

Grüner Spargel

Warum eigentlich schräg?

In vie­len Rezep­ten liest man, dass Gemü­se schräg in Stü­cke oder Strei­fen geschnit­ten wer­den soll. Das sieht ein­fach schi­cker aus und gibt einen leicht asia­ti­schen Touch. Auf den Geschmack hat’s kei­nen Ein­fluss – aber das Auge isst ja bekannt­lich mit.

Ver­mi­sche ihn in der ofen­fes­ten Form mit 2 bis 3 EL Oli­ven­öl, unge­fähr eine TL Salz und einem TL frisch gemah­le­nem Pfeffer.

15 Minuten vorher

Schie­be die Spar­gel­stü­cke in den Back­ofen. Nach etwa 10 Minu­ten soll­te er gar, aber noch kna­ckig sein.

Unge­fähr jetzt soll­te auch das Nudel­was­ser kochen. Koche die Nudeln nach Packungsangabe.

Ver­mi­sche den Zitro­nen­saft und das Olivenöl.

Hacke den Ruco­la und die Kräu­ter grob. Schnei­de den Par­me­san mit einem Spar­schä­ler in dün­ne Strei­fen oder rei­be ihn grob.

5 Minuten vorher

Gie­ße die Nudeln ab und stel­le sie warm.

Gie­ße die Zitro­nen­saft-Oli­ven­öl-Mischung über den hei­ßen Spar­gel. Gib unge­fähr die Hälf­te des Ruco­la, der Kräu­ter und des Par­me­san dazu und ver­mi­sche alles.

Kurz vor dem Servieren

Rich­te die Nudeln und den Spar­gel auf Tel­lern an. Streue das rest­li­che Grün­zeug und den übri­gen Par­me­san dar­über und serviere.

Was Du anders machen kannst

Du kannst die Spar­gel­stü­cke auch in einer Pfan­ne bra­ten. Das geht etwas schnel­ler als im Back­ofen, des­halb musst Du die Nudeln etwas frü­her anset­zen. Du kannst die Nudeln auch ganz weg­las­sen und Baguette zum Spar­gel reichen.

Statt Par­me­san kannst Du auch einen ande­ren sal­zi­gen Käse neh­men, z.B. Peco­ri­no, Zie­gen­kä­se oder Feta.

Die Salat-Variante

Oder Du lässt alles mit­ein­an­der kalt wer­den und bringst einen extra­va­gan­ten Nudel­sa­lat zur nächs­ten Par­ty mit. Du brauchst dann aber unge­fähr die 1,5‑fache Men­ge Sau­ce und musst etwas kräf­ti­ger sal­zen, weil die Nudeln ziem­lich viel davon auf­neh­men. Ich wür­de aus prak­ti­schen Erwä­gun­gen kur­ze Nudeln neh­men (z.B. Pen­ne) und den Spar­gel in kür­ze­re Stü­cke schneiden.

Quelle

Das Rezept stammt aus einem mei­ner Lieb­lings-Koch­bü­cher: sweet + spi­cy: Tom Kimes Aro­ma­kü­che, 2005 auf Deutsch bei Dor­ling-Kin­ders­ley erschienen.

1 Gedanke zu „Grüner Spargel mit Rucola, Minze, Basilikum und Parmesan“

  1. Das gab’s ges­tern abend, und es war super­köst­lich. Die Kräu­ter rocken den Geschmack noch­mal auf ganz neue Höhen, vor allem die Min­ze – die hät­te ich initia­tiv nicht dazu kom­bi­niert, ist aber das i‑Tüpfelchen. Ich hat­te auch noch etwas Brun­nen­kres­se und habe ein Rest­chen Lachs gewür­felt und gebra­ten und dazu­ge­ge­ben. Füg­te sich alles per­fekt. Dan­ke für den lecke­ren Impuls!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar