Hähnchen in Walnuss-Granatapfel-Sauce (Fesenjan)

Fesen­jan (oder in der kor­rek­ten deut­schen Tran­skrip­ti­on: Fesend­schän) ist ein tra­dio­nel­les Gericht aus Per­si­en. Her­be Wal­nüs­se, sau­rer Gra­nat­ap­fel­saft und süßer Honig mit zart geschmor­tem Hähn­chen oder Lamm – geschmack­lich ist das per­si­sche Gericht ein Gedicht.

Optisch lei­der nicht. Die wun­der­ba­ren Aro­men ent­ste­hen durch stun­den­lan­ges Schmo­ren, bei dem sich die Zuta­ten zu einer bräun­li­chen Sau­ce ver­bin­den, die nicht beson­ders schön anzu­schau­en ist. Augen zu und genießen!

Zutaten für 4 Portionen

  • 250 g Walnüsse
  • Brat­hähn­chen (1,3 bis 1,5 kg, oder 4 gro­ße Hähnchenschenkel)
  • 1 Zwie­bel
  • 1 TL Zimt
  • 1 Pri­se Safran
  • 12 TL Aleppo-Pfeffer
  • 500 ml Granatapfelsaft
  • 2 EL Honig
  • 12 Zitro­ne (Saft)
  • 1 Gra­nat­ap­fel
  • Oli­ven­öl
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 90 bis 120 Minu­ten, wenn Du das Hähn­chen selbst zerlegst
  • 60 bis 90 Minu­ten, wenn Du Hähn­chen­schen­kel verwendest

Zubehör

Zusammenfassung

  • Wal­nüs­se leicht rös­ten, mahlen
  • Hähn­chen zer­le­gen, anbraten
  • Zwie­bel gla­sig dünsten
  • Hähn­chen mit Saft, Nüs­sen, Gewür­zen garen

Zubereitung

120 Minuten vorher

Hei­ze den Back­ofen auf 180 Grad vor und rös­te die Wal­nüs­se etwa 10 Minu­ten leicht an. Nimm sie her­aus und las­se sie kom­plett abküh­len. Hacke in paar Nüs­se grob (für die Deko) und mah­le die übri­gen Wal­nüs­se mit einer Man­del­müh­le oder im Blitz­ha­cker fein.

Tipp

  • Wenn Du Zeit hast, kannst Du die Wal­nüs­se nach dem Rös­ten im Kühl­schrank wei­ter abküh­len. Das ver­hin­dert, dass sie beim Mah­len verkleben

Wäh­rend die Nüs­se rös­ten, zer­legst Du das Hähn­chen in Ober- und Unter­schen­kel sowie das flei­schi­ge Stück von den Flü­geln und löst die Brüs­te aus. 

Tipp

  • Koche aus der Kar­kas­se und den Flü­gel­spit­zen eine lecke­re Hühnerbrühe.

90 Minuten vorher

Bra­te die Hähn­chen­tei­le auf der Haut­sei­te in einer gro­ßen Pfan­ne bei mitt­le­rer bis star­ker Hit­ze 8 bis 10 Minu­ten an. Even­tu­ell musst du in zwei Durch­gän­gen arbeiten.

Wäh­rend das Fleisch brät, schnei­dest Du die Zwie­bel in Wür­fel. Zer­rei­be den Safran in einem Mörser.

Nimm das Fleisch aus der Pfan­ne, redu­zie­re die Hit­ze und düns­te die Zwie­bel­wür­fel im Hähn­chen­fett an. Gib bei Bedarf noch etwas Oli­ven­öl hin­zu. Gib die Gewür­ze hin­zu und las­se sie eine oder zwei Minu­ten mitschmoren.

60 Minuten vorher

Lösche mit dem Gra­nat­ap­fel­saft ab und streue die gemah­le­nen Wal­nüs­se ein. Gib den Saft einer hal­ben Zitro­ne und 2 EL Honig dazu, wür­ze mit 1 TL Salz und etwas Pfef­fer, lege die ange­bra­te­nen Schen­kel und Flü­gel mit der knusp­ri­gen Seit nach oben ein und brin­ge alles wie­der zum Kochen.

Achtung

  • Ach­te dar­auf, dass kei­ne Flüs­sig­keit auf die Haut kommt, damit sie knusp­rig bleibt.

Redu­zie­re die Hit­ze und las­se die Mischung unge­fähr 60 Minu­ten köcheln, bis das Fleisch gar ist. Die Brüs­te legst Du erst etwa 15 Minu­ten vor Schluss in die Sau­ce, damit sie nicht tro­cken werden.

Pule die Ker­ne aus dem Gra­nat­ap­fel und stel­le sie für spä­ter beiseite.

Kurz vor dem Servieren

Wenn das Fleisch gar ist, soll­te eine bräun­li­che, sämi­ge Sau­ce aus dem Saft und den Wal­nüs­sen ent­stan­den sein. Nimm das Fleisch her­aus und hal­te es im Back­ofen warm.

Schme­cke die Sau­ce mit etwas Zitro­nen­saft, Salz und Alep­po-Pfef­fer ab. Falls die Sau­ce zu dünn sein soll­te, kannst Du sie bei star­ker Hit­ze etwas ein­ko­chen. Dabei soll­test Du häu­fig rüh­ren, damit sie nicht anbrennt.

Anrichten

Wie ein­gangs geschrie­ben ist die Wal­nuss-Gra­nat­ap­fel­sauce wahr­lich kei­ne Augen­wei­de. Zum Ser­vie­ren ver­ste­cken wir sie des­halb unter dem Fleisch: Gib 3 bis 4 gro­ße Löf­fel Sau­ce auf einen Tel­ler, rich­te das Fleisch dar­auf an und gar­nie­re mit den gehack­ten Wal­nüs­sen und Granatapfelkernen.

Haehnchen Walnuss Granatafpel

Dazu passt

Bas­ma­ti- oder ande­rer Langkornreis.

Schreibe einen Kommentar