Hähnchen mit Schwarzwurzeln

Schwarz­wur­zeln sind ein äußerst deli­ka­tes Gemüse, das lei­der ziem­lich aus der Mode gekom­men ist. Was ver­mut­lich daran liegt, dass sie schwar­zen Stan­gen optisch so gar nicht attrak­tiv sind. Und – zu Unrecht! – den Ruf haben, dass sie schwie­rig zuzu­be­rei­ten sind.

Schwarz­wur­zeln son­dern beim Schä­len eine kleb­rige Flüs­sig­keit ab, die man nur schwer von den Fin­gern kriegt, und die sofort braun anläuft. Ers­te­rem kann man durch Latex­hand­schuhe abhel­fen, letz­te­rem durch Zwi­schen­la­gern in kal­tem Essig­was­ser. Um Töpfe und Mes­ser brauchst Du Dir keine Sor­gen zu machen, denn der Saft ver­liert beim Garen seine Kle­be­kraft und lässt sich von Metall, Glas und Por­zel­lan pro­blem­los abwa­schen.

Mit ihrem nus­sig-süß­li­chen Geschmack pas­sen sich Schwarz­wur­zeln bei­nahe jedem ande­ren Gemüse oder Fleisch an. Hier kom­bi­niere ich sie mit knusp­ri­ger Hähn­chen­brust.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 kg Schwarz­wur­zeln (ergibt nach dem Schä­len etwa 600 g Gemüse)
  • Essig­was­ser
  • 2 Hähn­chen­brüste mit Haut und Kno­chen zu je ca. 600 g (unge­fähr 500 g Fleisch)
  • Oli­venöl
  • 2 Zwie­beln
  • 1 TL Honig
  • ¼ l Hüh­ner- oder Gemü­se­brühe
  • 5 getrock­nete Toma­ten
  • 3 EL in Salz ein­ge­legte Kapern
  • 1 EL Peter­si­lie (gehackt)
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 60 Minu­ten
  • davon unge­fähr 30 Minu­ten Arbeits­zeit

Zubehör

  • Brä­ter oder Pfanne, die in Dei­nen Back­ofen passt
  • Back­ofen
  • Gummi-Hand­schuhe

Zusammenfassung

  • Schwarz­wur­zeln waschen und schä­len
  • Hähn­chen­brust anbra­ten
  • Schwarz­wur­zeln anbra­ten
  • Im Ofen fer­tig garen

Tipp

Rohe Schwarz­wur­zeln son­dern eine kleb­rige weiße Flüs­sig­keit ab, die an der Luft sofort schwarz wird. Gummi- oder Latex­hand­schuhe schüt­zen Deine Hände davor.

Zubereitung

60 Minuten vor dem Servieren

Stelle eine große Schüs­sel mit kal­tem Was­ser bereit, in das Du einen ordent­li­chen Schuss wei­ßen Essig gemischt hast. Heize den Back­ofen auf 200 ºC vor.

Bürste die Schwarz­wur­zel-Stan­gen gründ­lich ab und schäle sie, so dass (fast) keine schwar­zen Stip­ser mehr vor­han­den sind. Lege sie gleich nach dem Schä­len in das Essig­was­ser, damit sie nicht braun wer­den. Spüle sie ab, schneide sie schräg in Schei­ben und lege die Schei­ben sofort wie­der in das Essig­was­ser.

Schwarzwurzeln

Tipp

Solange die Schwarz­wur­zeln roh sind, soll­test Du Latex­hand­schuhe anzie­hen, damit die aus­tre­tende Flüs­sig­keit nicht an den Hän­den kle­ben bleibt. Durch das Kochen wird sie zer­sört.

Brate die Hähn­chen­brüste in Oli­venöl an und nimm sie aus dem Brä­ter, sobald sie leicht gebräunt sind. Würze sie mit Salz und Pfef­fer.

Wichtig

Du brauchst unbe­dingt Fleisch mit Haut, denn die macht’s knusp­rig. Wenn Du keine Hähn­chen­brust mit Haut bekommst, nimm‘ Schen­kel.

Wäh­rend das Fleisch brät, pellst Du die Zwie­beln und schnei­dest sie in feine Schei­ben. Gieße die Schwarz­wur­zeln ab und lass‘ sie gut abtrop­fen.

Schmore Zwie­beln und Schwarz­wur­zeln in dem Brat­fett an (sie soll­ten aber nicht braun wer­den!), würze mit etwas Salz und ein paar Umdre­hun­gen aus der Pfef­fer­mühle. Gib nach unge­fähr 2 Minu­ten den Honig dazu und lösche mit der Gemü­se­brühe ab. Lass‘ alles auf­ko­chen.

35 Minuten vorher

Setze die Hähn­chen­brüste mit der Haut­seite nach oben auf das Gemüse und schiebe den Brä­ter in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen (unterste Schiene). Es dau­ert jetzt noch unge­fähr 35 Minu­ten, bis das Fleisch gar ist.

15 Minuten vorher

Schneide die getrock­ne­ten Toma­ten in Strei­fen. Spüle das Salz von den Kapern. Mische bei­des unter das Schwarz­wur­zel-Gemüse.

Hacke die Peter­si­lie fein.

Kurz vor dem Servieren

Pro­biere, ob das Fleisch gar ist. Dazu piekst Du es an der dicks­ten Stelle mit einer dicken Nadel an – wenn klare Flüs­sig­keit aus­tritt, ist es gar. Wenn sie noch röt­lich ist, lässt Du alles noch ein paar Minu­ten im Ofen. Wenn gar keine Flüs­sig­keit aus­tritt, ist das Fleisch auch gar, aber zu lange im Ofen und schon tro­cken.

Wenn das Fleisch gar ist, nimmst Du es aus dem Ofen, schnei­dest es von den Kno­chen und dann in unge­fähr 2 cm dicke Schei­ben.

Ver­teile das Gemüse auf Tel­lern, lege je eine halbe in Schei­ben geschnit­tene Hähn­chen­brust dar­auf und gar­niere mit etwas Peter­si­lie.

Dazu passt

Die Zwie­beln und der Honig machen das Gemüse ziem­lich süß. Des­halb ist ein halb­tro­cke­ner oder fein­her­ber Wein, z.B. eine ent­spre­chend aus­ge­baute Ker­ner Spät­lese, das Getränk der Wahl. Allzu süß sollte der Wein aller­dings auch nicht sein.

Variationen

Wenn Du das Fleisch weg­lässt, kannst Du das Gemüse ein­fach im Topf schmo­ren. Die Schwarz­wur­zeln brau­chen unge­fähr 15 Minu­ten, bis sie gar sind. Ich würde dann Gemü­se­brühe neh­men – damit kannst Du sogar Vega­ner beglü­cken. Die Bei­lage mei­ner Wahl wäre aller­dings eine cre­mige Polenta (die aber mit Sahne oder Milch gemacht wird …).

2 Gedanken zu “Hähnchen mit Schwarzwurzeln”

  1. Dies ist ein wun­der­ba­res Rezept, das ich heute jedoch etwas abwan­delte man­gels Bio-Hähn­chens mit Haut.
    Unser Super­markt hatte gehäu­tete Bio-Hähn­chen­brust im Ange­bot, das ich längs in 3 Teile schnitt und mit 3 EL Oli­venöl, 1 EL Ras el Hanout, etwas Salz und Zwie­bel­wür­fel mari­nierte. Das Hähn­chen habe ich nicht extra ange­bra­ten, son­dern samt Mari­nade direkt auf die leicht ange­bra­te­nen und abge­lösch­ten Schwarz­wur­zeln gelegt. Danach ging’s wei­ter, wie im Rezept beschrie­ben.
    Das Essen hat allen sehr gut geschmeckt.

    • Hallo Julia,
      Ich freue mich immer, wenn jemand meine Rezepze abwan­delt. Schließ­lich hat Kochen ja auch etwas mit Krea­ti­vi­tät zu tun.
      LG Tho­mas

Schreibe einen Kommentar