Hähnchenbrust braten: so gelingt’s immer

Gebratene Häh­nchen­brust muss nicht trock­en sein. Es ist ganz ein­fach, Häh­nchen­brust so zu brat­en, dass sie saftig bleibt. Das Geheim­nis ist die richtige Hitze und etwas Geduld.

Du brauchst

  • eine aus­re­ichend große Pfanne mit Deck­el
  • einen tiefen Teller oder eine flache Schüs­sel
  • Mehl, Salz, Pfef­fer, evtl. weit­ere Gewürze
  • Öl oder But­ter zum Brat­en
  • Geduld

Zeit

  • 25 Minuten

Zubereitung

Das zarte Fleisch darf nicht zu heiss gebrat­en wer­den, damit es saftig bleibt. Für die appeti­tliche Bräune muss deshalb eine dünne Schutzschicht aus Mehl und Gewürzen sor­gen: Ver­mis­che 2 bis 3 EL Mehl mit je einem hal­ben EL Salz und Pfef­fer (und/ oder anderen Gewürzen, je nach Rezept). Für asi­atis­che Gerichte kannst Du auch Reis­mehl ver­wen­den.

Mehl Salz Pfeffer

Gib so viel Fett in eine Pfanne, dass der Boden von ein­er dün­nen Schicht bedeckt ist. Die Pfanne muss so groß sein, dass das Fleisch nebeneinan­der hinein­passt. Erhitze die Pfanne auf mit­tlerer bis stark­er Hitze (bei einem Herd mit 12er-Skala also auf Stufe 8 oder 9).

Erst wenn die Pfanne heiss ist, wälzt Du die Häh­nchen­brust vor­sichtig in der Mehl-Gewürzmis­chung. Klopfe alles über­flüs­sige Mehl ab und lege die Fleis­chstücke in das heisse Fett. Das Mehl darf nicht zu lange am rohen Fleisch kleben, damit es nicht feucht wird.

Reduziere die Hitze etwas (auf Stufe 6 oder so) und brate die Häh­nchen­brust von bei­den Seit­en je 2 Minuten an. In dieser Zeit bräunt das Mehl; dabei entste­hen die begehrten Rös­taromen und die appeti­tliche gold­braune Farbe. Gle­ichzeit­ig bildet das Mehl eine Schutzschicht, so dass das Fleisch nicht trock­en wird (so ähn­lich wie die Panade beim Wiener Schnitzel).

Drehe die Plat­te jet­zt noch niedriger: auf die Stufe, auf der ein Topf Wass­er weit­erkochen würde. Bei meinem Herd ist das Stufe 2. Lege den Deck­el auf die Pfanne.

Jet­zt musst Du ganz tapfer sein: Ab jet­zt darf­st Du den Deck­el nicht öff­nen! Lass’ das Fleisch 10 Minuten bei geringer Hitze brat­en, schalte dann die Herd­plat­te aus und lass die Pfanne noch ein­mal 10 Minuten darauf ste­hen.

Hähnchenbrust perfekt gebraten

Der Lohn für die Geduld: nach 20 Minuten hast Du ein appeti­tlich braunes, saftiges und aro­ma­tis­ches Stück Häh­nchen­brust, nach dem sich alle die Fin­ger leck­en wer­den.

Wie macht man knusprige Hähnchenbrust?

Häh­nchen­brust ohne Haut wird niemals knus­prig, da sie nicht genug Fett hat. Wenn Du knus­prige Häh­nchen­brust haben möcht­est, musst Du sie entwed­er panieren oder Häh­nchen­brust mit Haut kaufen und so brat­en, wie ich in einem anderen Beitrag beschrieben habe.

49 Gedanken zu „Hähnchenbrust braten: so gelingt’s immer“

  1. Nach­dem meine let­zte Hüh­ner­brust wie eine Schuh­sohle schmeck­te, machte ich mich vor dem näch­sten Mal brat­en auf die Suche nach Tipps im Inter­net und bin auf deinen Beitrag gestoßen. Hab dann deine Anleitung gle­ich befol­gt und siehe da, mein Hüh­n­er­fleisch ist dies­mal wirk­lich zart und saftig geblieben und sah oben­drein noch super leck­er aus! Danke für diesen Tipp! :-)

    Antworten
  2. Nicht die beste Häh­nchen­brust, die ich bish­er gegessen habe, aber die beste, die ich je gemacht habe! Knaller, ich bin eher ein Küchen-Noob. Zwar würde ich nicht ver­hungern, aber ich gehöre zu den Kan­di­dat­en, die die Häh­nchen­brust schön anbrat­en, bis sie leck­er aussieht — und zwar mit nur einem Ergeb­nis: außen hui, innen pfui.

    Nach Anleitung ist mir die Häh­nchen­brust wirk­lich gut gelun­gen, alles war schön geschmei­dig. Nur ein Tip — wenn das Stück Fleisch sehr dick ist, 4cm und vielle­icht mehr, dann lohnt es sich wohl dies vorher zu hal­bieren, große Stücke waren dann doch etwas trock­en. Kleinere Stücke waren wirk­lich per­fekt!

    Vie­len Dank für den Tip! Sat­te Grüße :-)

    Antworten
  3. Heute pro­biert, und obwohl ich mich in der Küche nicht doof anstelle, fand ich das Ergeb­nis nicht prick­el­nd:
    Die Farbe war super, das war’s aber auch schon. Durch den Deck­el bildete sich viel Kon­denswass­er, wodurch das Hüh­nchen nicht knus­prig war, son­dern schmierig. Außer­dem war es recht trock­en und fad, obwohl ich deut­lich mehr Salz ins Mehl hat­te.

    Antworten
    • Für ein knus­priges Hüh­nchen ist diese Meth­ode wirk­lich nicht geeignet. Für knus­prige Hüh­ner­brust musst Du sie entwed­er panieren (dann sorgt die Pan­nade für die Knus­prigkeit) oder die Haut dran­lassen und das Fleisch auf der Haut­seite brat­en. Das reine Fleisch hat nicht genü­gend Fett und wird niemals knus­prig wer­den — höch­stens hart und trock­en.

      Antworten
  4. Vie­len Dank für diesen Tipp! Ich benutze diese Meth­ode seit einiger Zeit und sie gelingt fast immer (und selb­st, wenn nicht, ist das Ergeb­nis immer noch bess­er als jede Häh­nchen­brust, die ich davor gemacht habe).
    Daß das Salz schw­er zu por­tion­ieren ist, habe ich auch schon gemerkt. Ich benutze nun allerd­ings Meer­salzbut­ter zum Anbrat­en, damit wird es meis­tens ganz gut (eignet sich übri­gens auch sehr gut, um Nudeln zu salzen). An Gewürzen gebe ich meis­tens Sal­bei, Ros­marin, Kurku­ma und Cayenepf­ef­fer und sit­u­a­tion­s­ab­hängig oft zum Schluß noch etwas Estragon dazu. Ich esse das dann meis­tens mit Reis, Kokos-Cur­ry-Sauce und Man­deln.

    Das hier ist mit Abstand der beste Kochblog, den ich kenne!

    Antworten
  5. Hab’s ger­ade genau so nachgekocht und bin begeis­tert. Das Häh­nchen ist wirk­lich sehr saftig und leck­er aus der Bratp­fanne gekom­men. Kann ich nur empfehlen.

    Antworten
  6. Ein­fach klasse!
    dank dein­er Anleitung heute superzarte, leck­er würzige Hüh­ner­brüste (die waren ganz schön dick) geza­ubert.
    Trotz 67 Jahren — wieder etwas dazu gel­ernt.
    Danke!

    Dezem­ber 2016

    Antworten
  7. Bin im Moment Stro­hwitwer und muss ja was für die Fam­i­lie auf den Tisch stellen.
    Also nicht der typ­is­che Hob­bykoch. Eher Hob­byess­er. Habe es so aus­pro­biert und es ist gut gelun­gen.
    Außen knus­prig (vielle­icht auch trock­en) und (was sehr wichtig ist!!) innen saftig. Diese Mehl­meth­ode mit dem back­en danach hat ein­wand­frei geklappt und ist für jed­er­man mach­bar. Außer­dem kann man nach Geschmack das gewürzte Mehl vari­ieren. Super!! Danke!

    Antworten
  8. Noch nie so eine zarte u. saftige Häh­nchen­brust selb­st hin­bekom­men, aber mit dieser Anleitung ein Kinder­spiel. Und der Clou dabei: keine Sauereien mit Fettspritzer auf dem Herd ?

    Antworten
  9. Bin neu hier — zumin­d­est schriftlich.

    Die Anleitung ist Klasse! Ich habe damit schon mehrfach meine Fam­i­lie mit ver­schiede­nen Soßen­vari­anten ver­wöh­nt.

    Jet­zt noch eine ver­mut­lich blöde Frage:

    Kann man das eventuell auch mit Schweine­filet ähn­lich machen? Ich habe doch oft Prob­leme damit, Schweine­filet genau auf den Punkt zu brin­gen.

    Diese per­fek­te Vorge­hensweise im eige­nen Dampf zu garen, möchte ich auch gern ein­mal mit Schweine­filet (im Stück) aus­pro­bieren. Habe allerd­ings keine Ahnung, wie ich die Zeit­en verän­dern muss. Vielle­icht hat das schon jemand aus­pro­biert.

    Antworten
    • Hal­lo Erich,
      ich kön­nte mir vorstellen, dass auch Schweine­filet auf diese Art gegart wer­den kann. Habe das aber noch nicht aus­pro­biert. Ich brate es immer an, wick­le es in Alu­folie und gare es im Back­ofen fer­tig. Ich rate auch zu einem Fleis­chther­mome­ter, um die richtige Kern­tem­per­atur zu erken­nen.
      Gutes Gelin­gen!
      Thomas

      Antworten
  10. Hal­lo Thomas,

    danke für Deine Antwort, diese habe ich per Email erhal­ten. Meine Frage und Deine Antwort tauchen hier unter den Kom­mentaren nicht mehr auf, schade. Ver­mut­lich habe ich bei mein­er Anmel­dung irgend­wie einen Fehler gemacht.

    Ich habe mein Exper­i­ment am Sam­stag durchge­führt. Schweine­filet genau nach der gle­ichen Meth­ode gebrat­en (gegart), mit zwei kleinen Abwand­lun­gen,

    1.
    Ich habe das Mehl zunächst ungewürzt einge­set­zt, erst ganz am Ende die fer­ti­gen Schweine­filets mit Salz und Pfef­fer gewürzt.

    2
    Die bei­den let­zten Schritte bei geschlossen­em Deck­el habe ich jew­eils von 10 Minuten auf 15 Minuten ver­längert.

    Ein ganz tolles Ergeb­nis. Es war genau auf dem Punkt. Meine Fam­i­lie war begeis­tert.

    Ich hoffe, dass diese Nachricht Dich erre­icht, obwohl meine Anmel­dung ja schein­bar nicht geklappt hat.

    Viele Grüße und vie­len Dank

    Erich

    Antworten
    • Danke für das Exper­i­ment und den Erfahrungs­bericht. Schön, dass es funk­tion­iert hat.
      Bei mir sind alle Kom­mentare, also auch Deine Frage und meine Antwort auf der Seite sicht­bar. Vielle­icht musst Du sie ein­fach nur noch mal laden, damit Du’s auch siehst.

      Antworten
  11. Nach­dem ich jet­zt schon 3 mal richtig leckere Häh­nchen­brust­filets hin­bekom­men habe, habe ich sie heute mal meine Tochter (12) zubere­it­en lassen.
    Oma und Opa waren ein­ge­laden und Töchter­lein wollte beim kochen helfen. Also habe ich ihr gesagt wie es geht und sie war super stolz auf das tolle Ergeb­nis und bekam viel Lob. Diese Anleitung ist ein­fach super. Danke dafür.

    Antworten
  12. Reinhold41
    8.10.2017 15h20

    Für eine Pael­la wollte ich Hendl­teile kaufen. Hendl­brust­filet wäre sich­er ide­al.
    Da mir dann aber 1/2 kg für die Pael­la doch etwas viel vorkam — kom­men ja auch noch frut­ti di mare usw. dazu — und mir dieses sehr ein­fach klin­gende Rezept ger­ade rechtzeit­ig unterkam, musste ich die Pael­la ver­schieben.
    Ich habe es nicht bereut ! Dazu Ros­marinkartof­ferln als Beilage und die gewohnte Riesen­por­tion grün­er Salat, ergaben ein wahres Festmahl und das auch noch in ein­er Zeit, die man norm­ler­weise für Frank­furter­würstln benötigt.
    Jet­zt frage ich mich allerd­ings ob das­selbe Ergeb­nis, mit genau der­sel­ben Garmeth­ode, vielle­icht auch mit Enten­brüstchen zu erzie­len wäre ?
    Auf oder mit Rotkraut selb­stver­ständlich, dessen Zubere­itung — a la Rein­hold — seit Jahren exzel­lent gelingt.
    Würde mich über eine Nachricht sehr freuen und danke im Voraus.
    Reihold41

    Antworten
    • Hal­lo Rein­hold,
      Enten­brust ist viel fet­ter als Hüh­ner­brust und wird deshalb nicht so schnell trock­en. Ich würde sie auf der Haut­seite (Haut vorher ein­ritzen) in die kalte (!) Pfanne leg­en, ordentlich anbrat­en und dann im Back­ofen zuende garen.
      Gutes Gelin­gen wün­scht
      Thomas

      Antworten
  13. Mein Hüh­n­er­fleisch (ca.5 mm dick) wird oft trock­en. Kann man diese Meth­ode auch mit nicht so dick (5 mm) Fleisch machen.
    Mein Herd hat 9er-Skala. Ich müsste also das Fett auf St. 7 erhitzen. Dann das in Mehl gewen­dete
    Fleisch hineingeben und auf St. 5 zurückschal­ten und auf jed­er Seite 2 min brat­en. Jet­zt den Herd auf St.1 zurückschal­ten und mit Deck­el 6 min (wegen der Dicke) brat­en und auf 0 St. noch 6 min ras­ten lassen.
    Oder bleibt die Bratzeit auch bei dün­nen Fleisch (mit Deck­el) auf 10 min brat­en und auf 0 St. noch 10 min ras­ten lassen, wie gehabt.
    Mit der Bitte und Antwort

    Antworten
    • Hal­lo Petra,
      so dünn geschnittenes Fleisch braucht viel weniger Zeit, vielle­icht eine Minute von jed­er Seite. Noch bess­er wäre es aber, das Hüh­n­er­schnitzel zu panieren (also in Mehl wen­den, dann in Ei und zum Schluss in Sem­mel­bröseln) und wie ein Wiener Schnitzel zu brat­en.
      Guten Appetit,
      Thomas

      Antworten
  14. Also.
    Zuerst Mal Kudos an Sie daß es mir über­haupt gelun­gen ist. War noch ein biss­chen trock­en., lag aber whrschein­lich an meinem eher dün­nen Alu­folien­deck­el. Und Gash­erd. Da muss ich noch ein biss­chen feine­in­stellen. Aber ist auf einem gutem Weg und meine näch­sten Filets wer­den bes­timmt per­fekt. Danke für diesen Zubereis­tungstipp. Wie gesagt — war mein erstes Mal heute

    Antworten
  15. Hal­lo Chris,
    Es war ein erster Schritt. Bei mir wer­den die Häh­nchen­brüste schon lange nicht mehr anders zubere­it­et, immer saftig. Ich habe ger­ade 4 Häh­nchen­brüste im Kählschrank die mor­gen ver­ar­beit­et wer­den.

    Wir brauchen eigentlich nur zwei. Die bei­den anderen gibt es am näch­sten Tag klein geschnit­ten als geschet­zeltes in ein­er süß-sauren Soße ein­fach erwärmt.

    Deine Folien­ak­tion ist hier­bei ist nicht pro­duk­tiv. Ich benutze immer eine beschichtete Pfanne mit einem wirk­lich geschlosse­nen Deck­el. Die Brüste sollen doch let­z­tendlich im Dampf gegart wer­den. Das ist mir noch nie miss­lun­gen. So bin ich in der Fam­i­lie bei Häh­nchen­brust immer ver­don­nert.

    Abwe­ichun­gen vom Rezept gibt es bei mir teil­weise nur bei den Garzeit­en. Bei dick­eren Filets nehme ich mir ein­fach etwas mehr Zeit bei geschlossen­em Deck­el, klapptz immer.

    Pro­bier es ein­fach ein­mal richtig aus. Du wirst begeis­tert sein.

    Viel Erfolg

    Erich

    Antworten
  16. Ist super gelun­gen, vie­len Dank!!!.

    Selb­st mein Lieb­ster, der noch nie Häh­nchen­brust mochte, war überzeugt. Und ich hat­te noch niemals zuvor saftige Häh­nchen­brust­filets hingekriegt.

    Wir haben die Filets mit kandiertem Chri­core in Orangen­sauce mit Granat­apfelk­er­nen und Parme­san angerichtet und zusam­men mit dem Häh­nchen­sud war das Gericht ein Gedicht.

    Viele Grüße aus München

    Chris­tine

    Antworten
  17. Super Tip! Funk­tion­iert wirk­lich klasse und wird super leck­er. Vie­len Dank dafür.

    Hab es danach mal ver­sucht ein­fach zu hal­ten.

    Filets mit kaltem Wass­er kurz abwaschen, dann in die mit­tel­heiße Pfanne mit Öl von jed­er Seite ca 2 Min anbrat­en. Dann drehen und von jed­er Seite nochmal ca 1,5 Min durch­garen.

    Erst am Schluß würzen & vorallem salzen.

    Diese Lösung ist sehr schnell umzuset­zen und schmeckt auch erstaunlich zart und saftig.

    Viel Spaß beim aus­pro­bieren. Guten Appetit 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar