Hessischer Schmandkuchen

Sonn­tags laden sich bei uns alle mög­li­chen Gäs­te selbst zum Kaf­fee­trin­ken ein – wie vie­le es wer­den, weiß man nicht so genau. Damit für alle genug Kuchen da ist, backe ich ger­ne ein Blech Schman­dku­chen. Der macht nicht so viel Arbeit und schmeckt auch noch am nächs­ten Tag.

Zutaten für 1 halbes Backblech

Hefeteig

  • 250 g Wei­zen­mehl (davon ca. ein Drit­tel Vollkorn)
  • 12 Wür­fel Frisch­he­fe oder 12 Tüte Trockenhefe
  • 1 EL Zucker
  • 100 ml Milch
  • 50 g wei­che Butter

Belag

  • 50 g wei­che Butter
  • 50 g Zucker
  • 250 g Schmand
  • 1 TL Zimt

Zeit

  • Arbeits­zeit: 30 Minuten
  • Der Teig muss ins­ge­samt 2 bis 3 Stun­den gehen
  • Back­zeit: 30 bis 35 Minu­ten, anschlie­ßend kühlt der Schman­dku­chen etwa 30 Minu­ten ab

Zusammenfassung

  • Hefe­teig zubereiten
  • Belag vor­be­rei­ten
  • Backen, mit Zimt und Zucker bestreuen
  • Lau­warm servieren

Zubereitung

4 Stunden vor dem Servieren

Gib das Mehl in eine Schüs­sel, drü­cke eine Ver­tie­fung in die Mit­te und brö­se­le die Hefe hin­ein. Gib einen EL Zucker und einen Schluck lau­war­me Milch dazu und war­te etwa 10 Minu­ten, bis sich Bla­sen bilden.

Arbei­te dann nach und nach die But­ter und die Milch ein, bis ein wei­cher Teig ent­stan­den ist. Gib bei Bedarf noch etwas Milch oder Mehl dazu.

Decke die Schüs­sel mit einem feuch­ten Tuch ab und las­se den Teig 2 bis 2,5 Stun­den gehen.

1,5 Stunden vorher

Rüh­re die wei­che But­ter mit 30 g Zucker schau­mig und ver­mi­sche sie mit dem Schmand.

Kne­te den Teig ein­mal kurz durch und wal­ze ihn auf einem mit Back­pa­pier aus­ge­leg­ten Back­blech aus. Ver­tei­le die Schmand-But­ter­mi­schung dar­auf und las­se den Teig noch ein­mal 30 Minu­ten gehen.

1 Stunde vorher

Hei­ze den Back­ofen auf 180 Grad vor.

Ver­mi­sche den rest­li­chen Zucker gleich­mä­ßig mit 1 TL Zimt.

Schie­be den Schman­dku­chen in den vor­ge­heiz­ten Back­ofen. Er braucht 30 bis 35 Minu­ten – etwa 10 Minu­ten vor Schluss bestreust Du ihn mit der Zimt-Zucker-Mischung, die jetzt noch etwas kara­mel­li­sie­ren darf.

Nimm den fer­ti­gen Kuchen aus dem Ofen und las­se ihn auf einem Kuchen­git­ter abküh­len. Schnei­de ihn in Stü­cke und ser­vie­re ihn lauwarm.

3 Gedanken zu „Hessischer Schmandkuchen“

    • Hal­lo Steffi,
      ich habe gera­de gemerkt, dass ich einen Tipp­feh­ler hat­te (soeben kor­ri­giert): die Men­gen rei­chen für ein hal­bes Back­blech von etwa 45×37cm.
      Schö­ne Grüße
      Thomas

      Antworten
  1. Ich habe es pro­biert und es hat Klas­se geschmeckt.Genau so habe ich den Kuchen in Sach­sen­hau­sen gekauft. Vie­len Dank für das Rezept.LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar