Honig-Semifreddo, Honig-Parfait

Der Italiener nennt’s »Semifreddo«, der Franzose »Parfait«. Beide meinen dasselbe: eine Masse aus Eigelb, Sahne und Geschmack, die stehend gefroren wird, also ohne sie zu rühren. Das ist auch schon der wesentliche Unterschied zur Eiscreme.

Während man Eiscreme also beim Gefrieren cremig rührt, sorgt beim Parfait oder Semifreddo der hohe Anteil von Fett (Sahne) und Lecitin (Eigelb) für die Cremigkeit.

Das wichtigste ist aber natürlich der Geschmack, und der kommt bei diesem Rezept vom Honig. Der sollte wirklich gut und aromatisch sein, kein Industrie-Mist. Ob Du eher einen milden oder einen kräftigen Honig nimmst, bleibt Dir überlassen. Es ist auch egal, ob er flüssig oder fest ist, denn er wird beim vorsichtigen Erwärmen sowieso flüssig.

Unbedingt erforderlich sind Pinienkerne, die ihren harzig-nussigen Geschmack  der sprichwörtlichen Honigsüße entgegensetzen und das Ganze vortrefflich abrunden.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Ei
  • 4 Eigelb
  • 100 g bester Honig
  • 250 g Creme Double
  • 50 g Schlagsahne
  • eine kleine Handvoll Pinienkerne

Zeit

  • 15 Minuten für die Vorbereitung
  • plus 3 Stunden Gefrierzeit

Zubereitung

Kleide eine flache Form (knapp 1 l) sorgfältig mit Frischhaltefolie aus.

Vermische die Creme Double mit der Sahne und schlage sie zu einer dicklichen Creme auf.

Tipp

Das Originalrezept von Nigella Lawson verlangt 300 g »Double Cream«, die ich aber in Deutschland noch nie gefunden habe. Frau Lawson ist halt Engländerin. »Creme Double« hört sich zwar ähnlich an, ist nicht das gleiche, sondern hat einen noch höheren Fettgehalt als Double Cream und erst recht als normale Sahne. Die Mischung hier erzeugt ungefähr den richtigen Fettgehalt und läßt sich einigermaßen aufschlagen. Wenn Du auch keine Creme Double bekommen kannst, geht’s zur Not auch mit Sahne, die Du dann aber unbedingt steif schlagen musst.

Schlage das Ei und die Eigelbe mit den Honig im Wasserbad zu einer Creme auf. Wie das geht, habe ich an anderer Stelle schon mal beschrieben. Es dauert ungefähr 5 bis 10 Minuten, bis die richtige Konsistenz und blaßgelbe Farbe erreicht ist. Lass‘ sie ein bisschen abkühlen und hebe sie dann unter die Sahne-/Creme Double-Mischung.

Gieße die Mischung in die mit Frischhaltefolie ausgekleidete Form, decke sie gut mit Folie ab und stelle sie für etwa drei Stunden ins Eis.

Röste die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne, bis sie goldbraun sind und stelle sie für später beiseite.

Kurz vor dem Servieren

Jetzt zeigt sich der Nutzen der Frischhaltefolie: wenn Du die Form wirklich dicht ausgekleidet hast, kannst Du das Eis in der Folie aus der Form heben. Packe es aus und schneide es in Portionsstücke, die Du auf flachen Tellern anrichtest.

Tipp

Du musst sehr schnell arbeiten, denn – wie der Name schon sagt – das Eis ist nur halbgefroren und schmilzt sehr schnell wieder. Wenn Du das Dessert am Vortag zubereitet hast, ist es härter und sollte ungefähr 20 Minuten vorher aus dem Eis genommen werden, damit es die gewünschte Cremigkeit annehmen kann.

Bestreue sie mit den gerösteten Pinienkernen und serviere sofort.

Quelle

Das Rezept ist dem Buch der etwas aus der Mode gekommenen Nigella Lawson mit dem Titel »Forever Summer« entnommen. Leider ist es, wie auch die als »Verführung zum Kochen« erschienene deutsche Ausgabe, nur noch gebraucht zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar