Hummus Masabacha – Hummus in Einzelteilen

Hum­mus masa­bacha ist eine inter­es­san­te Vari­an­te der bekann­ten Kicher­erb­sen­creme aus dem mitt­le­ren Osten. Ein Teil der Kicher­erb­sen bleibt ganz, so dass eine schön abwechs­lungs­rei­che Tex­tur entsteht.

Zutaten für 4 Portionen

  • 250 g Kicher­erb­sen (getrock­net, oder eine gro­ße Dose mit 400 g Abtropfgewicht)
  • 6 Knob­lauch­ze­hen
  • 1 Zwie­bel
  • 2 Lor­beer­blät­ter
  • 100 g Tahini
  • 1 Zitro­ne (Saft)
  • jede Men­ge gutes Olivenöl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz
  • Alep­po-Pfef­fer oder eine ande­re mil­de Chili-Sorte

Zeit

  • 20 Minu­ten Arbeit
  • 1 bis 2 Stun­den Kochzeit
  • 1 Stun­de Zeit zum Abkühlen
  • 1 Tag Einweichzeit

Zubehör

  • Küchen­mi­xer

Zusammenfassung

  • Am Tag vor­her die Kicher­erb­sen einweichen
  • Kicher­erb­sen kochen, abküh­len lassen
  • Einen Teil der Kicher­erb­sen mit Tahi­ni zu Hum­mus verarbeiten
  • Anrich­ten

Zubereitung

Am Tag vorher

Wei­che die getrock­ne­ten Kicher­erb­sen in einer gro­ßen Schüs­sel in reich­lich kal­tem Was­ser ein. Las­se sie min­des­tens 8 Stun­den stehen.

3 Stunden vor dem Servieren

Gie­ße das Ein­weich­was­ser weg und set­ze die Kicher­erb­sen mit so viel fri­schem Was­ser zum Kochen auf, dass sie etwa zwei Fin­ger­breit bedeckt sind. Gib zwei zer­quetsch­te Knob­lauch­ze­hen, eine hal­bier­te Zwie­bel und die Lor­beer­blät­ter hin­zu und koche alles bei nied­ri­ger Hit­ze eine bis 1,5 Stun­den, bis die Kicher­erb­sen rich­tig weich sind.

Gie­ße die garen Kicher­erb­sen durch ein Sieb ab und fan­ge die Koch­flüs­sig­keit auf. Fische Zwie­bel, Knob­lauch und Lor­beer her­aus und las­se die Kicher­erb­sen abkühlen.

Tipp

  • Du brauchst die Zwie­bel und den Knob­lauch nicht pel­len, soll­test aber die Wur­zel­haa­re von der Zwie­bel abschneiden.
  • Die Kicher­erb­sen wer­den beim Erkal­ten wie­der etwas fes­ter – koche sie also ruhig sehr weich.

15 Minuten vorher

Wenn die Kicher­erb­sen lau­warm sind, nimmst Du etwa ein Drit­tel davon ab und gibst es in einen Mixer. Ver­ar­bei­te es mit Tahi­ni, Zitro­nen­saft und den rest­li­chen Knob­lauch­ze­hen und so viel Koch­flüs­sig­keit wie nötig zu einer sämi­gen Creme.

Schme­cke mit Salz und even­tu­ell noch etwas Zitro­nen­saft ab.

Zup­fe die Blätt­chen von der Peter­si­lie und hacke sie grob.

Anrichten

Ver­tei­le die Kicher­erb­sen­creme auf Tel­ler und ver­strei­che sie mit der Rück­sei­te des Löf­fels so, dass eine klei­ne Ver­tie­fung ent­steht. Gib reich­lich Oli­ven­öl hin­ein. Ver­tei­le die gekoch­ten Kicher­erb­sen, wür­ze mit dem Alep­po-Pfef­fer und bestreue alles mit der Petersilie.

Tipp

  • Beson­ders lecker schmeckt die Hum­mus Masa­bacha, wenn die Creme kalt ist und die Kicher­erb­sen noch lau­warm sind.

Schreibe einen Kommentar