Jakobsmuscheln in Cava

Jakobs­mu­scheln in Cava ist eine Vor­speise aus der moder­nen spa­ni­schen Küche. Du kannst aber auch fran­zö­si­schen oder deut­schen Sekt neh­men. Nur fruch­tig und tro­cken sollte er sein.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Scha­lotte
  • 12 Jakobs­mu­scheln
  • 4 EL But­ter
  • 300 bis 400 ml Cava
  • 250 ml Sahne
  • etwas Zitro­nen­saft
  • etwas Peter­si­lie
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 30 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Jakobs­mu­scheln bra­ten
  • Sauce zube­rei­ten
  • Ser­vie­ren

Tipp

Die Tier­chen sind so lecker, dass wir die glei­che Menge manch­mal zu zweit als Haupt­speise ver­til­gen. Dazu gibt es fri­sches Baguette und den Rest aus der Cava-Fla­sche.

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Schneide die Scha­lotte in feinste Wür­fel­chen. Tupfe die Jakobs­mu­scheln vor­sich­tig tro­cken.

Lasse die But­ter in einer gro­ßen beschich­te­ten Pfanne heiß wer­den und brate die Jakobs­mu­scheln darin bei ziem­lich star­ker Hitze. Es dau­ert nur knapp 2 Minu­ten, bis sie eine appe­tit­lich gold­braune Farbe ange­nom­men haben. Wende sie und brate sie auch von der ande­ren Seite.

Nimm die Jakobs­mu­scheln aus der Pfanne und halte sie unter Alu­fo­lie warm.

20 Minuten vorher

Redu­ziere die Hitze und dünste die Scha­lot­ten­wür­fel­chen im Muschel­fett 2 bis 3 Minu­ten, bis sie gla­sig sind. Sie soll­ten nicht braun wer­den.

Gieße den Cava dazu und lass ihn bei star­ker Hitze in 5 bis 10 Minu­ten auf die Hälfte ein­ko­chen.

Rühre die Sahne unter und lass die Sauce wei­ter ein­ko­chen, bis sie eine sämige Kon­sis­tenz hat. Das dau­ert noch ein­mal unge­fähr 10 Minu­ten, in denen Du etwas glatte Peter­si­lie in feine Strei­fen schnei­dest.

Kurz vor dem Servieren

Schme­cke die Sauce mit ein paar Sprit­zern Zitro­nen­saft, Salz und Pfef­fer ab. Gib die Jakobs­mu­scheln hin­ein und erwärme sie vor­sich­tig in der Sauce.

Ver­teile Sauce und Jakobs­mu­scheln auf tiefe Tel­ler, gar­niere mit etwas fein geschnit­te­ner Peter­si­lie und frisch gemör­ser­tem Pfef­fer und ser­viere sofort.

Quelle

Die­ses und viele andere moderne und tra­di­tio­nelle Rezepte habe ich in dem schö­nen Koch­buch über Die Küche Spa­ni­ens gefun­den, 2009 bei Dor­ling Kin­ders­ley erschie­nen.