Johannisbeeren mit Vanilleschaum

Das Schöne am Som­mer ist die schier uner­schöpf­li­che Fülle an fri­schem Obst. Rote Johan­nis­bee­ren sind für mich das Som­mer­obst par excel­lence: prall, rot und erfri­schend sauer.

Eigent­lich sollte man sie nur mit ein wenig Zucker bestreuen und sofort essen. Aber weil das hier ja ein Koch­blog ist, machen wir einen lecke­ren Nach­tisch dar­aus. Und weil ich mir gerade einen Sah­ne­s­pen­der gekauft habe, gibt es Vanil­le­schaum zu den Johan­nis­bee­ren – man könnte es auch Espuma nen­nen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Vanil­le­schote
  • 1/​2 l Milch (plus 2 EL zum Anrüh­ren der Stärke)
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 EL Zucker (plus 1 EL für die Johan­nis­bee­ren)
  • 30 g Spei­se­stärke
  • 1 Prise Salz
  • 4,5 g gemah­lene Gela­tine (1/​2 Päck­chen, oder 2 bis 3 Blät­ter Blatt­ge­la­tine)
  • 500 g rote Johan­nis­bee­ren

Zeit

  • Die Zube­rei­tung dau­ert etwa 30 Minu­ten,
  • danach muss die Masse für 4 Stun­den in den Kühl­schrank

Du brauchst

Zubereitung

4 1/​2 Stunden vor dem Servieren

Schlitze die Vanil­le­schote auf, kratze das Mark her­aus und bringe Schote und Mark mit der Milch zum Kochen. Lass die Milch auf der aus­ge­schal­te­ten Herd­platte 15 bis 20 Minu­ten zie­hen.

Tipp

Ver­reibe das Vanil­lemark mit etwas Zucker, dann ver­teilt sich’s bes­ser.

Trenne die Eier, ver­rühre die Eigelbe mit dem Zucker, der Spei­se­stärke und dem Salz. Achte dar­auf, dass sich eine gleich­mä­ßige Masse ergibt, die keine Klümp­chen ent­hält.

Gieße die Vanill­e­milch durch ein fei­nes Sieb in einen zwei­ten Topf und erhitze sie wie­der, bis sie leicht köchelt. Schalte die Herd­platte aus und rühre die Eier­masse in die köchelnde Milch – schnell und mit einem Schnee­be­sen, damit das Ei nicht gerinnt. Rühre immer wei­ter, bis die Masse andickt. Sie darf dabei nicht mehr kochen.

 

Jetzt hast Du schon eine selbst­ge­machte Vanil­le­sauce.

Streue unter stän­di­gem Wei­ter­rüh­ren die Gela­tine ein und löse sie auf.

Tipp

Falls sich doch Klümp­chen gebil­det haben: Strei­che die Masse noch ein­mal durch ein fei­nes Sieb.

Lass die Masse abküh­len und schlage sie immer mal wie­der mit dem Schnee­be­sen auf, damit sich keine Haut bil­det und die Vanil­le­körn­chen gleich­mä­ßig ver­teilt wer­den. Wenn sie die zu gelie­ren beginnt, bist Du erst ein­mal fer­tig.

Wenn die Masse ganz erkal­tet ist, füllst Du sie in den Sah­ne­s­pen­der. Lade ihn mit 2 Kap­seln Stick­stoff, schüttle und stelle ihn kalt. Nach 30 Minu­ten soll­test Du noch ein­mal schüt­teln, danach lässt Du ihn bis zum Ser­vie­ren im Kühl­schrank – min­des­tens 4 Stun­den. Län­ger ist auch kein Pro­blem: im Sah­ne­s­pen­der hält sich’s bis zu drei Tage.

30 Minuten vorher

Streife die Johan­nis­bee­ren von den Stän­geln und süße sie mit 1 EL Zucker. Zer­drü­cke ein paar Bee­ren und lass alles 15 bis 20 Minu­ten ste­hen, bis sich ein wenig Saft gebil­det hat.

Kurz vor dem Servieren

Nimm den Sahn­spen­der aus dem Kühl­schrank, schüttle noch ein­mal kräf­tig und schraube eine belie­bige Spritz­tülle auf.

Gib abwech­selnd eine Schicht Johan­nis­bee­ren und Vanil­le­schaum in Por­ti­ons­glä­ser und ser­viere sofort.

Schreibe einen Kommentar