Kalte Soba-Nudeln mit würziger Sauce (Zaru Soba)

Kal­te Nudeln mögen Dir auf den ers­ten Blick viel­leicht selt­sam vor­kom­men, aber denk mal nach: was ist Nudel­sa­lat? Na also. Und Soba-Nudeln sind nichts ande­res als dün­ne japa­ni­sche Nudeln aus Buch­wei­zen­mehl. Sie sehen so ähn­lich aus wie dün­ne Voll­korn-Spa­ghet­ti.

Buch­wei­zen ist glu­ten­frei. Was Men­schen mit Über­emp­find­lich­keit freut, ist bei der Her­stel­lung aller­dings ein Nach­teil: Glu­ten ist das, was den Nudel­teig zusam­men­hält. Nudeln ohne Glu­ten her­zu­stel­len ist extrem schwie­rig, dem­entspre­chend sind rei­ne Buch­wei­zen-Nudeln sehr teu­er. Die meis­ten güns­ti­gen Soba-Nudeln aus dem Asia-Laden ent­hal­ten des­halb einen mehr oder weni­ger gro­ßen Anteil Wei­zen­mehl.

Soba-Nudeln müs­sen nur sehr kurz kochen und eig­nen sich für ein schnel­les, gesun­des Abend­essen. Mit der rich­ti­gen Sau­ce wird’s sogar ein Zwei-Gän­ge-Menü, denn die Sau­ce kann hin­ter­her noch als Sup­pe geschlürft wer­den.

Zutaten für 4 Portionen

  • 400 g Soba-Nudeln
  • 2 dün­ne Früh­lings­zwie­beln
  • 1 Stück Ing­wer (unge­fähr 4 cm)
  • 300 ml Tsu­yu (gibt’s im guten Asi­al­aden oder Du kannst sie ein­fach sel­ber machen)

Zeit

  • 10 Minu­ten

Zubehör

  • eine fei­ne Rei­be für den Ing­wer

Zusammenfassung

  • Soba-Nudeln kochen
  • Nudeln in kal­tem Was­ser abschre­cken, kalt wer­den las­sen
  • Zwie­bel­rin­ge schnei­den
  • Tsu­yu und übri­ge Zuta­ten anrich­ten

Tipp

Wenn Du die Zwie­bel­rin­ge unge­fähr eine Stun­de in kal­tes Was­ser legst, wer­den sie etwas mil­der.

Zubereitung

Gare die Nudeln nach Packungs­an­lei­tung – da Soba-Nudeln sehr dünn sind, dau­ert das meist nur 2 bis 3 Minu­ten. Gie­ße sie in ein Sieb und spü­le sie mit kal­tem Was­ser durch. Hebe sie bis zum Ser­vie­ren in kal­tem Was­ser auf.

Ingwer reiben

Schä­le den Ing­wer und rei­be ihn mög­lichst fein. Idea­ler­wei­se ver­wen­dest Du eine japa­ni­sche Ing­wer- oder Wasa­bi-Rei­be – damit kannst Du ihn zu einem fei­nen Brei rei­ben, was ihm über­ra­schen­der­wei­se viel Schär­fe nimmt.

Wasche die Früh­lings­zwie­beln und schnei­de sie in mög­lichst fei­ne Rin­ge.

Lass‘ die Soba-Nudeln gut abtrop­fen und ser­vie­re sie auf einem fla­chen Bam­bus­sieb (z.B. von einem Bam­bus­dämp­fer).

Rich­te Ing­wer und Früh­lings­zwie­beln in klei­nen Schäl­chen an. Ver­tei­le die Tsu­yu auf Sup­pen­schäl­chen.

Am Tisch würzt sich jeder die Tsu­yu nach Geschmack mit Ing­wer und Zwie­beln. Die Nudeln wer­den in die Würz­sauce gedippt und unter lau­tem Schlür­fen genos­sen.

Wich­tig ist, dass jeder eine eige­ne Scha­le zum Dippen bekommt. Wenn die Nudeln alle sind, wird der Rest Sau­ce näm­lich mit hei­ßem Was­ser auf­ge­füllt und kann als Sup­pe getrun­ken wer­den.

Schreibe einen Kommentar