Kartoffelcremesuppe mit Zwetschgen

Kar­tof­fel­sup­pe mit Pflau­men ist nicht so unge­wöhn­lich, wie man auf den ers­ten Blick anneh­men könn­te. Mit Back­pflau­men wird sie in Meck­len­burg gekocht, und wer Rai­ner-Wer­ner Fass­bin­ders Fil­me gese­hen hat, weiss, dass sie auch in Ost­preu­ßen und Pom­mern gern ver­wen­det wer­den. Im Saar­land reicht man sogar ein Stück Pflau­men­ku­chen zur Kartoffelsuppe.

Back­pflau­men waren mir zu süß, für Pflau­men­ku­chen hat­te ich kei­ne Zeit. Aber Lust auf eine wür­zi­ge Sup­pe mit Pflau­men – bzw. genau­er gesagt: mit Zwetsch­gen, denn die haben schließ­lich gera­de Saison.

Also beherzt ans Werk: eine Kar­tof­fel­creme­sup­pe ist nicht schwie­rig. Fri­sche Zwetsch­gen geben einen schö­nen säu­er­lich-fri­schen Akzent und sind schnell hin­ein­ge­schnip­pelt – fer­tig ist die Kar­tof­fel­crem­sup­pe mit Zwetschgen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 750 g meh­lig kochen­de Kartoffeln
  • 2 EL Butter
  • 100 g geräu­cher­ter Speck
  • 1 Scha­lot­te oder klei­ne Zwiebel
  • ca. 1 l Gemüsebrühe
  • 8 Zwetsch­gen
  • ein paar Schnitt­lauch­stän­gel (gehackt 4 EL)
  • ca. ¼ l Sahne
  • Salz, Pfef­fer, etwas Zitronensaft

Zeit

  • 30 Minu­ten

Zubereitung

Schä­le die Kar­tof­feln und schnei­de sie in gleich­mä­ßi­ge Stücke.

Kartoffeln Zwetschgen Speck

Schnei­de den Speck in ca. 2 mm gro­ße Wür­fel und bra­te ihn in der But­ter aus. Wenn er kross ist, angelst Du ihn wie­der aus dem Topf und stellst ihn für spä­ter beiseite.

Wäh­rend der Speck brut­zelt, pellst und wür­felst Du die Zwie­bel. Gib sie in das But­ter-Speck­fett-Gemisch und lass‘ sie in zwei Minu­ten gla­sig wer­den. Gib dann die Kar­tof­fel­stü­cke dazu und schwit­ze sie noch ein­mal zwei bis drei Minu­ten an.

Gie­ße mit Gemü­se­brü­he auf, bis die Kar­tof­feln bedeckt sind und lass‘ alles mit­ein­an­der kochen, bis die Kar­tof­feln gar sind. Wäh­rend­des­sen ach­telst Du die Zwetsch­gen, schnei­dest den Schnitt­lauch in fei­ne Röll­chen und stellt bei­des für spä­ter zurecht.

Wenn die Kar­tof­feln weich sind und zu zer­fal­len begin­nen, zer­drückst Du sie mit einem Kar­tof­fel­stamp­fer oder streichst sie durch ein nicht zu fei­nes Sieb. Gie­ße die Sah­ne an und lass‘ alles wie­der heiß wer­den. Schme­cke mit Salz und Pfef­fer und ein paar Sprit­zern Zitro­nen­saft ab.

Achtung

Ein Mixer oder Pürier­stab ist nicht geeig­net. Durch die schnel­le Dre­hung wür­de die Sup­pe schleimig.

Ver­tei­le die Sup­pe auf vor­ge­wärm­te Tel­ler, ver­tei­le die Zwetsch­gen­ach­tel und streue die Speck­wür­fel­chen und Schnitt­lauch­röll­chen dar­über. Ser­vie­re sofort.

Schreibe einen Kommentar