Kartoffeln mit grüner Sauce

Wer schon mal in Frank­furt war, hat dort viel­leicht in einer der »Ebbel­woi«-Knei­pen schon mal Kar­tof­feln mit Frank­fur­ter grü­ner Sauce auf der Karte gese­hen (wenn’s ganz tra­di­tio­nell, also für die Tou­ris in Sach­sen­hau­sen, gemacht ist, steht da auch manch­mal »Grie Soß«). Wäh­rend sich die Hes­sen dar­über strei­ten, wel­che Kräu­ter in die Sauce kom­men, und wel­che auf kei­nen Fall hin­ein dür­fen, bin ich als Nicht-Hesse ganz undog­ma­tisch und sage: macht ein­fach alles Grün­zeug ‚rein, das Ihr krie­gen könnt – Haupt­sa­che es schmeckt.

Zutaten

  • 500 g fest­ko­chende Kar­tof­feln (auch Salat­kar­tof­feln genannt)
  • 6 bis 8 Eier
  • 1 Berg grüne Kräu­ter (ca. 150 g)
  • 200 g Quark (20% Fett)
  • 250 g Joghurt
  • Salz, Pfef­fer

Die Kräutermischung

Wie gesagt, ich werde über die Zusam­men­stel­lung der Kräu­ter kei­nen Glau­bens­krieg anzet­teln. Ich emp­fehle eine aus­ge­wo­gene Mischung vie­ler Kräu­ter mit unter­schied­li­chen Aro­men, z.B. Bor­retsch, Ker­bel, Kresse, Peter­si­lie, Pim­pi­nelle, Sauer­amp­fer, Zitro­nen­me­lisse, Schnitt­lauch und Dill. Viel­leicht stelle ich die unbe­kann­te­ren dem­nächst in der Waren­kunde ein­mal vor.

In vie­len Super­märk­ten bekommt man auch schon fer­tig zusam­men­ge­stellte Kräu­ter­mi­schun­gen für grüne Sauce.

Du brauchst

  • einen Topf zum Kar­tof­feln kochen
  • ein schar­fes Mes­ser zum Kräu­ter hacken
  • eine Schüs­sel zum Mischen

Zubereitungszeit

Das Vor­be­rei­ten und Hacken der Kräu­ter dau­ert län­ger als man denkt. Du soll­test etwa eine Stunde ein­pla­nen.

Tipp

Du kannst die grüne Sauce gut vor­be­rei­ten und 2 bis 3 Stun­den im Kühl­schrank zie­hen las­sen.

Zubereitung

Die Kar­tof­fen mit Schale kochen. Je nach­dem, wie dick sie sind, dau­ert das 20 bis 30 Minu­ten. Die Eier hart kochen (ca. 10 Minu­ten – mehr zur Wis­sen­schaft des Eier­ko­chens fin­dest Du in einem ande­ren Bei­trag).

Frankfurter Grüne Sauce Kräuter
Kräu­ter für Frank­fur­ter Grüne Sauce

Die Kräu­ter waschen, gut abtrock­nen und hacken. Ich find’s lecker, wenn sie rela­tiv grob gehackt sind, aber das bleibt ganz Dir und Dei­nen Mes­ser­küns­ten über­las­sen.

Wenn Du die Kräu­ter mit dem Mes­ser hackst, bleibt die Sauce rela­tiv weiß.

Neu­lich durfte ich mal eine grö­ßere Gesell­schaft mit grü­ner Sauce ver­sor­gen. Da ich sonst nie fer­tig gewor­den wäre, habe ich die Kräu­ter nur grob zer­teilt und dann mit etwas Öl und Joghurt im Mixer zer­klei­nert. Obwohl ich den Mixer nur ganz kurz ein­ge­schal­tet habe, wur­den die Kräu­ter viel fei­ner und die Sauce viel grü­ner. Lecker war’s auch.

Frankfurter Grüne Sauce
Frank­fur­ter Grüne Sauce

Die Eier abgie­ßen, mit kal­tem Was­ser abschre­cken, pel­len und grob hacken. Mit Quark, Joghurt und den Kräu­tern mischen, mit Salz und Pfef­fer abschme­cken.

Die Kar­tof­feln abgie­ßen, mit kal­tem Was­ser abschre­cken und pel­len. Mit der grü­nen Sauce anrich­ten.

Dazu passt

Wer’s mag: Ebbel­woi. Oder Cidre. Oder Bier.

Quelle

Es gibt bestimmt jede Menge Bücher mit Rezep­ten aus Hes­sen, aber ich habe kein ein­zi­ges. Ein Rezept für grüne Sauce fin­det sich aber z.B. in dem emp­feh­lens­wer­ten ers­ten Band von »Basic Coo­king«

Sabine Säl­zer, Sebas­tian Dick­haut: Basic coo­king: Alles, was man braucht, um schnell gut zu kochen. Gräfe & Unzer

Schreibe einen Kommentar