Kartoffelsuppe mit Meerrettich und geräucherter Forelle

Kar­tof­fel­suppe geht immer. Im Herbst und Win­ter wärmt sie Bauch und Seele, aber die Vari­ante, die ich Dir heute vor­stelle, ist auch leicht genug, um bei wär­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren zu schme­cken.

Die Kar­tof­fel­suppe ist schnell und ein­fach zube­rei­tet. Alle Zuta­ten sind im durch­schnitt­li­chen Super­markt zu bekom­men.

Fri­scher Meer­ret­tich ist viel­leicht etwas schwie­ri­ger auf­zu­trei­ben, aber Du soll­test es ver­su­chen, denn er macht den eigent­li­chen Kick. Du kannst zwar zur Not auch Ware aus dem Gläs­chen ver­wen­den, aber das ist nicht das Glei­che – wenn Dir mal der Duft von frisch gerie­be­nem Meer­ret­tich in die Nase gefah­ren ist, weisst Du, was ich meine.

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 kleine Zwie­beln
  • 2 EL But­ter zum Andüns­ten
  • 1 kg Kar­tof­feln
  • 1 l Gemü­se­brühe
  • 80 g fri­scher Meer­ret­tich
  • ½ Bio-Zitrone (Schale und Saft)
  • 1 Bund Dill
  • 4 geräu­cherte Forel­len­fi­lets
  • Salz, Pfef­fer zum Abschme­cken

Zeit

  • 30 Minu­ten

Zubereitung

Nimm die Forel­len­fi­lets aus dem Kühl­schrank und ent­ferne die Ver­pa­ckung. Stelle sie bei­seite, damit sie schon mal Raum­tem­pe­ra­tur anneh­men und ihr Aroma ent­fal­ten kön­nen.

Pelle die Zwie­beln und würfle sie fein.

Schäle die Kar­tof­feln und schneide sie in etwa 2 cm große Wür­fel. Auf die genaue Größe kommt es nicht an, aber sie soll­ten in etwa gleich groß sein, damit sie gleich­zei­tig gar wer­den.

Lass‘ die But­ter in einem gro­ßen Topf auf­schäu­men und dünste die Zwie­bel­wür­fel­chen darin gla­sig. Das dau­ert so unge­fähr 5 Minu­ten.

Gib dann die Kar­tof­fel­wür­fel dazu und gieße alles mit der Gemü­se­brühe auf.

Tipp

Ich mag’s wenn die Brühe noch fast klar ist und die Kar­tof­fel­wür­fel noch fest sind. Des­halb nehme ich fest­ko­chende Kar­tof­feln. Du kannst aber auch meh­lig kochende neh­men und einen Teil zer­stamp­fen, wenn sie gar sind – das macht die Suppe dicker. Aber übertreib’s nicht, denn Du willst ja Suppe und kei­nen Kar­tof­fel­brei.

Reibe die Zitro­nen­schale ab, presse den Saft aus und gib von Bei­dem unge­fähr die Hälfte zur Suppe.

Bringe die Suppe zum Kochen, redu­ziere dann die Hitze, bis sie nur noch sanft köchelt und lass‘ die Kar­tof­feln in unge­fähr 15 bis 20 Minu­ten gar wer­den, je nach Größe der Wür­fel.

Kurz vor dem Servieren

Schäle den Mer­ret­tich und reibe ihn fein. Zupfe die Blätt­chen vom Dill und hacke ihn.

Wenn die Kar­tof­feln gar sind, gibst Du den gerie­be­nen Meer­ret­tich zur Suppe. Schme­cke mit noch etwas Zitro­nen­saft und -schale sowie Salz und Pfef­fer ab.

Fülle die Kar­tof­fel­suppe in tiefe Tel­ler, lege je ein Forel­len­fi­let dar­auf und bestreue sie mit dem frisch gehack­ten Dill.

Fer­tig.

Quelle

Das Ori­gi­nal­re­zept stammt aus Sonja Rie­kers Buch mit dem schö­nen Titel »Sup­pen­glück«, aus dem ich schon viele Anre­gun­gen bezo­gen habe.

Schreibe einen Kommentar