Steckrübe

Steckrüben

Steck­rü­ben haben lei­der einen schlech­ten Ruf: sie gel­ten als Arme-Leute-Essen, das man nach Kriegs- oder Not­zei­ten so schnell wie mög­lich wie­der ver­ges­sen wollte. Von Fein­schme­ckern wer­den sie vor allem wegen ihres stren­gen, kohl­ar­ti­gen Geru­ches und Geschmacks gemie­den. Damit tut man ihr aller­dings böse Unrecht, denn rich­tig zube­rei­tet ent­wi­ckelt die Steck­rübe einen fei­nen süßen Geschmack, den Du gut mit Sal­zi­gem oder leicht Bit­te­rem kom­bi­nie­ren kannst.

Wei­ter­le­senSteck­rü­ben

Bündnerfleisch

Bündnerfleisch

Bünd­ner­fleisch ist eine luft­ge­trock­nete Fleisch­spe­zia­li­tät (Tro­cken­fleisch) aus der Schweiz.

dry aged vakuum gereift fleisch

Was ist dry aged Rindfleisch?

Rind­fleisch muss rei­fen, damit man es ver­zeh­ren kann. Ganz frisch geschlach­te­tes Fleisch (falls es nicht sehr dünn geschnit­ten oder durch einen Fleisch­wolf gedreht wurde) ist unge­nieß­bar, denn es lässt sich nicht kauen. Der Grund dafür ist das Bin­de­ge­webe, das die ein­zel­nen Mus­kel­fa­sern zusam­men­hält und durch die Rei­fung – und spä­ter beim Bra­ten, Schmo­ren oder Kochen – erst auf­ge­löst wer­den muss.

Eine Methode, Fleisch rei­fen zu las­sen, nennt sich dry aging. Was genau ver­birgt sich dahin­ter?

Wei­ter­le­senWas ist dry aged Rind­fleisch?

Sommerkürbis

Sommerkürbis

Som­mer und Kür­bis sind zwei Begriffe, die nicht wirk­lich zuein­an­der pas­sen wol­len. Kür­bisse gibt es doch nur im Herbst, oder?

Kür­bis gibt es auch im Som­mer, und nicht nur als frü­hen Boten auf den Herbst, son­dern tat­säch­lich als sai­so­na­les Gemüse. Wenn Du nur mal kurz daran denkst, dass auch Zuc­chini eine Kür­bis­art sind, ist das schon nicht mehr ganz so ver­wun­der­lich. Aber es gibt noch mehr Sor­ten, die viel inter­es­san­ter sind.

Wei­ter­le­senSom­mer­kür­bis

Brunnenkresse

Brunnenkresse (Wasserkresse)

Brun­nen­kresse ist in Deutsch­land nicht beson­ders häu­fig zu bekom­men und hat des­halb den Ruf, ein wenig »exklu­siv« zu sein. Wenn Du wel­che bekommst, kannst Du also mit wenig Auf­wand viel Ein­druck machen.

Du kannst in fast allen Rezep­ten die eher lang­wei­lige Gar­ten­kresse (die aus dem Papp­kar­ton im Super­markt) durch ihre gla­mou­rö­sere Schwes­ter erset­zen oder ergän­zen – gleich macht das Rezept optisch viel mehr her. Geschmack­lich ist sie ein wenig mil­der als Gar­ten­kresse, also nimm‘ ruhig ein paar Blätt­chen mehr.

Umge­kehrt geht’s lei­der nicht: wenn aus­drück­lich Brun­nen­kresse im Rezept steht, soll­test Du sie auch ver­wen­den, denn dann kommt’s auf die Fein­hei­ten an. Pro­biere doch ein­fach mal aus, wie die bei­den Sor­ten im Ver­gleich schme­cken.

Wei­ter­le­senBrun­nen­kresse (Was­ser­kresse)

Lila Brokkoli Violetter Brokkoli

Lila Brokkoli

Neu­lich im Bio­la­den: was sind das denn für lila Pflänz­chen an der Gemü­se­theke? Sehen aus wie Brok­koli…

Sind auch Brok­koli. Weni­ger bekannt und sel­te­ner zu kau­fen als der grüne Brok­koli, den es in Plas­tik ver­schweißt an jeder Ecke gibt. Der lila­far­bene sieht spek­ta­ku­lär aus. Schmeckt er auch bes­ser? Und behält er seine Farbe beim Kochen?

Wei­ter­le­senLila Brok­koli

Lachsforelle Filet

Frischen Fisch liefern lassen

Dass Blogs ihre Unschuld ver­lo­ren haben, dürfte nie­man­den mehr über­ra­schen. Da wer­den Infor­ma­ti­ons­rei­sen gemacht, Küchen­ge­räte getes­tet, Gut­scheine ver­lost … Dass die Reise vom Mar­ke­ting­ver­band bezahlt, die Küchen­ge­räte vom Her­stel­ler zur Ver­fü­gung gestellt wur­den, der Gut­schein vor­her die eigene Teil­nahme an einer coo­len Ver­an­stal­tung ermög­licht hat, spielt für die meist posi­tive Rezen­sion angeb­lich keine Rolle, weil man ja nur seine eigene Mei­nung wie­der­gibt und selbst­ver­ständ­lich auch Kri­tik üben würde. Mit der Beto­nung auf »würde«.

Lügen wir uns doch nicht in die Tasche. Dass man zu einer Ver­an­stal­tung ein­ge­la­den wird, weil man von den PR- und Wer­be­agen­tu­ren als ernst zu neh­men­der Mul­ti­pli­ka­tor wahr­ge­nom­men wird, bauch­pin­selt das Ego unge­mein. Das musste ich auch mal aus­pro­bie­ren und folgte einer Ein­la­dung der Firma »Deut­sche See«.

Wei­ter­le­senFri­schen Fisch lie­fern las­sen

Pastinaken

Pastinaken

Pas­ti­na­ken sehen Peter­si­li­en­wur­zeln zum Ver­wech­seln ähn­lich, schme­cken aber ganz anders. Wann sie Sai­son haben und wie man sie ver­ar­bei­tet, liest Du in dem fol­gen­den Bei­trag.