Kerbel-Zitronen-Pesto mit Haselnüssen

Ein ver­ges­se­nes Töpf­chen Ker­bel stand noch auf dem Bal­kon. Ent­ge­gen alle Erwar­tun­gen hatte sich das eigent­lich recht emp­find­li­che Pflänz­chen wie­der pracht­voll ent­wi­ckelt, nach­dem es vor Mona­ten für Ker­bel-Pfann­ku­chen abge­ern­tet wor­den war. Wahr­schein­lich war das kühl-feuchte Klima der letz­ten Wochen genau das Rich­tige für das den Halb­schat­ten lie­bende Kraut.

Mitt­ler­weile hatte es aller­dings eine Größe ange­nom­men, die ein erneu­tes Ern­ten drin­gend erfor­der­lich machte. Eine wei­tere Ernte erschien unwahr­schein­lich, also kam nur ein Ver­ar­bei­tung infrage, die den Genuß nicht nur heute ermög­licht, son­dern auch das Ver­spre­chen auf eine Wie­der­ho­lung in ein paar Tagen ent­hält: ein Pesto.

Zutaten für 8 Portionen

  • 30 g Hasel­nüsse (ohne Schale gewo­gen)
  • 1 Bund Basi­li­kum
  • 1 Bund Ker­bel
  • 3 Bio-Zitro­nen
  • 1 Knob­lauch­zehe
  • 60 g Par­me­san oder Peco­rino
  • ca. 120 ml Oli­venöl
  • Honig, Salz und Pfef­fer zum Abschme­cken

Zeit

  • 20 bis 30 Minu­ten

Zubehör

Zubereitung

Kerbel

Bereite die Zuta­ten für das Pesto vor. Es kommt hier nicht auf Genau­ig­keit an, son­dern nur dar­auf, die Zuta­ten ein biss­chen zu ver­klei­nern, damit sie sich im Mixer bes­ser ver­ar­bei­ten las­sen.

Haselnüsse

Hacke die Hasel­nüsse grob und röste sie in einer klei­nen Pfanne ohne fett hell­braun an. Laß‘ sie abküh­len. Zupfe die Blät­ter vom Ker­bel und vom Basi­li­kum ab. Reibe die Zitro­nen­schale fein ab (nur das Gelbe). Presse eine Zitrone aus. Schäle den Knob­lauch und hacke ihn. Reibe den Käse.

Gib alles zusam­men mit dem Öl und 2 EL Zitro­nen­saft in ein Gefäß oder den Mixer und püriere alles zu einem gleich­mä­ßi­gen Brei. Wenn er zu fest wird, gib noch etwas Oli­venöl dazu. Schme­cke mit 1 bis 2 TL Honig, even­tu­ell etwas Zitro­nen­saft und ganz wenig Salz ab.

Vorsichtig salzen

Der Käse ist von sich aus sehr sal­zig.

Fer­tig.

Passt zu:

Natür­lich zu Pasta. Zum Ser­vie­ren rührst Du das Pesto mit 1 bis 2 EL hei­ßem Nudel­was­ser glatt. Aber auch zu gebra­te­nem oder gegrill­tem Hüh­ner­fleisch, Gar­ne­len oder Fisch. Auch als Brot­auf­strich ist das Pesto nicht zu ver­ach­ten!

Aufbewahren

Spüle ein Gläs­chen mit kochen­dem Was­ser aus und laß es im Back­ofen bei ca. 80 ºC trock­nen. Fülle das Pesto ein und gieße eine dünne Schicht Öl oben drauf. So hält sich’s ein paar Tage im Kühl­schrank.

Schreibe einen Kommentar