Kichererbsencreme (Hummus)

Kichererbsen kennt man aus der arabischen Küche. Sie werden mit Sesammus zu einem Brei namens Hummus verarbeitet und mit Fladenbrot als Vorspeise gereicht. Dieses Rezept kommt ohne Sesam aus, denn wir wollen eine relativ neutrale Creme produzieren, die sich als Beilage zu verschiedenen Gerichten eignet.

Hummus ist eigentlich schnell gemacht, wenn die Kichererbsen nicht so elendig lange einweichen und kochen müssten. Sie sollten mindestens über Nacht in Wasser liegen und aufquellen. Dabei werden auch schon einige leicht toxische Stoffe (die sogenannten Lektine) gelöst und mit dem Einweichwasser weggeschüttet. Der Rest der Lektine geht dann beim Kochen kaputt, weshalb man gekochte Kichererbsen (und übrigens auch grüne Erbsen und Bohnen) bedenkenlos verzehren kann. Rohe Kichererbsen sollte man nicht essen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 150 g Kichererbsen (getrocknet gewogen)
  • ½ Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ein paar Fäden Safran
  • 60 ml Olivenöl
  • Saft einer halben Zitrone (ungefähr)
  • Salz, Cayennepfeffer

Zeit

  • 1,5 Stunden
  • plus 12 Stunden Einweichzeit für die Kichererbsen

Zubereitung

Am Tag vorher

Weiche die Kichererbsen über Nacht in einer großen Schüssel mit reichlich kaltem Wasser ein. Sie quellen auf ungefähr das Doppelte bis Dreifache ihres ursprünglichen Volumens auf und sind dann ungefähr so groß wie Haselnüsse.

Kichererbsen

90 Minuten vor dem Servieren

Pelle die Zwiebel und schneide sie klein. Pelle die Knoblauchzehen. Gieße das Einweichwasser der Kichererbsen ab.

Setze die Kichererbsen mit der Zwiebel, dem Knoblauch, einer Prise Safran und so viel frischem Wasser auf, dass sie soeben bedeckt sind. Lass‘ sie eine gute Stunde kochen, bis sie weich geworden sind.

Gieße sie ab und fange dabei das Kochwasser auf.

Püriere die Erbsen zusammen mit der gekochten Zwiebel und dem Knoblauch mit dem Olivenöl und so viel von dem Kochwasser, dass eine nicht zu dünne Creme entsteht. Schmecke mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft ab.

Einweichen vergessen?

Im allerschlimmsten Notfall tut’s auch eine kleine Dose Kichererbsen aus der Konserve. Die brauchst Du natürlich nicht mehr zu kochen. Abgießen, abspülen und anstelle des Kochwassers ungefähr ein Viertelliter Gemüsebrühe zum Verdünnen.

Dazu passt

Hummus ist Bestandteil einer großen gemischten Platte mit allen möglichen arabisch-marokkanischen Köstlichkeiten. Da diese meist stark gewürzt sind, ist Hummus der ideale Begleiter.

Quelle

Es gibt vermutliche undendlich viele Hummus-Rezepte. Diese Variantion habe ich dem Buch der Brüder Obauer entnommen: Koche lieber leidenschaftlich! Das Kochbuch für Leute mit Geschmack (Knaur 2008), in dem sie es als perfekte Beilage zu Rinderfilet mit Zitronen, Kapern und Sardellen empfehlen.

Schreibe einen Kommentar