Knusprige Bratkartoffeln, Schwedenmilch und Kräuter

Wie wer­den Brat­kar­tof­feln knusp­rig? Außen so rich­tig schön appe­tit­lich braun und innen herr­lich cre­mig? Ein ein­fa­cher Trick macht’s möglich.

Dazu gibt es fri­sche Gar­ten­kräu­ter, geräu­cher­ten Fisch und eine ein­fa­che Sau­ce aus Schwedenmilch. 

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 kg Kartoffeln
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Hand­voll fri­sche Gartenkräuter
  • 500 g geräu­cher­ter Fisch
  • Salz, Pfef­fer
  • 250 ml Schwedenmilch

Zeit

  • 30 Minu­ten

Zusammenfassung

  • Kar­tof­feln abbürs­ten, in Stü­cke schnei­den, braten
  • Kräu­ter ver­le­sen, grob zerzupfen
  • Mit Fisch und Schwe­den­milch anrichten

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Bürs­te die Kar­tof­feln so gründ­lich ab, dass man sie mit Scha­le essen kann. Schnei­de sie in unge­fähr 2 bis 3 cm gro­ße Stücke.

Erhit­ze das Oli­ven­öl in einer gro­ßen beschich­te­ten oder Eisen­pfan­ne und bra­te die Kar­tof­feln dar­in 20 bis 30 Minu­ten bei gerin­ger bis mitt­le­rer Hitze.

So werden Bratkartoffeln knusprig

  • Brat­kar­tof­feln aus rohen Kar­tof­feln wer­den knusp­rig ohne zu ver­bren­nen, wenn Du die Pfan­ne mit einem schräg auf­lie­gen­den Deckel zudeckst. So ent­steht einer­seits genug Dampf, dass die Kar­tof­feln gleich­mä­ßig gar und cre­mig wer­den. Ande­rer­seits kann über­schüs­si­ger Dampf ent­wei­chen, so dass sie nicht düns­ten, son­dern eben bra­ten und appe­tit­lich braun und knusp­rig werden.
  • Außer­dem soll­test Du unge­fähr alle 10 Minu­ten den Deckel abneh­men und die Kar­tof­feln gut durch­schwen­ken, damit sie von allen Sei­ten bra­ten. Danach den Deckel wie­der schräg auf die Pfan­ne legen.
  • Die Herd­plat­te soll­te nicht zu heiß sein, damit die Kar­tof­feln nicht außen schon braun sind, bevor sie innen gar sind. Im Zwei­fels­fall lie­ber mit etwas weni­ger Hit­ze arbei­ten und bei Bedarf am Schluss noch mal kurz heiß nachbraten.

20 Minuten vorher

Ver­le­se die Kräu­ter und zer­zup­fe sie grob. Nicht hacken – das Rezept lebt davon, dass die Kräu­ter fast wie ein Salat geges­sen werden.

Ich hat­te Ker­bel, Zitro­nen­me­lis­se, Peter­si­lie, Schnitt­lauch und ein paar Radies­chen­blät­ter, aber jede ande­re Kom­bi­na­ti­on von hei­mi­schen Kräu­tern ist auch gut.

Kurz vor dem Servieren

Gie­ße in jeden Tel­ler einen klei­nen Spie­gel aus Schwe­den­milch. Rich­te den Fisch dar­auf an und ver­tei­le die fer­ti­gen Kar­tof­feln. Wür­ze mit Salz und Pfef­fer und ver­tei­le die Kräu­ter groß­zü­gig darüber.

Quelle

Mein Rezept wur­de durch einen Bei­trag von Hans Ger­lach im Maga­zin der Süd­eut­schen Zei­tung inspiriert.

Schreibe einen Kommentar