Kohlrabi-Cremesuppe mit Erbsen-Pesto

Die Kohl­rabi hat es ver­dient, aus ihrem Schat­ten­da­sein als unspek­ta­ku­lä­res Gemüse befreit zu wer­den und ein­mal die Haupt­rolle zu spie­len. Als Kohl­rabi-Creme­suppe ver­ar­bei­tet, vor­sich­tig mit weni­gen Gewür­zen abge­schmeckt, kommt ihr mild-nus­si­ger, leicht süß­li­cher Geschmack voll zur Gel­tung.

Der Knal­ler aber ist das Erb­sen-Pesto, das an sich schon spek­ta­ku­lär ist. Die Kom­bi­na­tion mit der fast wei­ßen Kohl­rabi-Creme­suppe erfreut Auge und Gau­men, so dass man sich wünscht, der Som­mer ginge nie vor­über.

Zutaten für 4 Portionen

Kohlrabi-Cremesuppe

  • 4 mit­tel­große Kohl­rabi (ca. 800 g)
  • 2 Scha­lot­ten
  • 3 EL But­ter
  • 100 ml Wer­mut (z.B. Noilly Prat)
  • ¼ l klare Gemü­se­brühe
  • ½ l Milch
  • ¼ l Sahne
  • Salz, Pfef­fer, Mus­kat­nuss

Erbsen-Pesto

  • 150 g Erb­sen (ohne Scho­ten gewo­gen, oder TK)
  • ½ Bund glatte Peter­si­lie
  • 125 ml Oli­venöl
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 45 Minu­ten

Du brauchst

  • zwei Töpfe
  • einen Stab­mi­xer ## Bosch-Link ##

Zubereitung

45 Minuten vor dem Servieren

Pelle die Scha­lot­ten und schneide sie in feine Wür­fel. Schäle die Kohl­rabi und schneide sie in Wür­fel. Lege ein paar kleine Blätt­chen Kohl­ra­bi­grün für die Deko bei­seite.

Kohlrabi

Dünste die Scha­lot­ten in der But­ter gla­sig. Gib die Kohl­ra­bi­wür­fel dazu und lass‘ sie zwei oder drei Minu­ten mit düns­ten.

Achtung

Sei vor­sich­tig mit der Hitze. Damit die Suppe schön weiß bleibt, dür­fen die Scha­lot­ten und die Kohl­rabi auf kei­nen Fall braun wer­den.

Lösche mit dem Wer­mut ab und erhöhe die Hitze. Lass‘ alles stark kochen, bis alle Flüs­sig­keit ver­duns­tet ist. Gieß dann die Gemü­se­brühe und die Milch dazu und bringe alles wie­der zum Kochen. Redu­ziere die Hitze und gare die Kohl­rabi in der Milch-Brühe-Mischung. Das dau­ert unge­fähr 15 bis 20 Minu­ten, je nach­dem, wie dick Du die Wür­fel geschnit­ten hast.

25 Minuten vorher

Wäh­rend die Kohl­rabi weich wer­den, berei­test Du das Erb­sen-Pesto zu: koche die Erb­sen in ein paar EL Was­ser weich (das dau­ert nur 5 Minu­ten) und lass‘ sie dann etwas abküh­len.

Zupfe wäh­rend­des­sen die Blät­ter von der Peter­si­lie und sammle sie in einem hohen Gefäß. Gib das meiste Oli­venöl und die abge­kühl­ten Erb­sen dazu und ver­ar­beite alles mit dem Stab­mi­xer zu einer gleich­mä­ßi­gen Paste. Wenn sie zu dick ist, gib noch etwas Öl dazu. Schme­cke mit Salz und Pfef­fer ab.

Erbsen-Pesto

Nimm einen Tee­löf­fel dem Erb­sen-Pesto ab und ver­rühre ihn mit 2 EL Oli­venöl – das brauchst Du gleich für die Deko.

Achtung

Spüle den Stab­mi­xer gründ­lich unter flie­ßen­dem Was­ser ab. Du brauchst ihn gleich für die Kohl­rabi, die auf kei­nen Fall grün wer­den sollte.

5 Minuten vorher

Schneide die Kohl­ra­bi­blätt­chen in feine Strei­fen.

Gieße die Sahne zur Suppe und püriere alles mit dem sau­be­ren Stab­mi­xer. Even­tu­ell musst Du noch mit etwas Was­ser oder Gemü­se­brühe ver­dün­nen. Schme­cke mit Salz, Pfef­fer und einer Prise frisch gerie­be­ner Mus­kat­nuss ab.

Servieren

Fülle das Erb­sen-Pesto in kleine Schäl­chen, aus denen sich jeder am Tisch selbst bedie­nen kann.

Schöpfe die Suppe in Scha­len oder tiefe Tel­ler, deko­riere sie mit dem Kohl­ra­bi­grün und der dün­nen Oli­venöl-Pesto-Mischung und ser­viere sofort.

Dazu passt

Mit einem knusp­ri­gen Baguette ist die Suppe eine gehalt­volle, som­mer­li­ches Mahl­zeit. Ein fri­scher Weiss­wein oder Rose machen den Som­mer­abend per­fekt.

Schreibe einen Kommentar