Kräuter konservieren: am besten mit Salz

Am allerbesten schmecken ja frische Kräuter, aber meistens hat man mehr als man verwenden kann. Wie kannst Du also Kräuter konservieren, damit Du ihr Aroma auch im Winter genießen kanst?

Zusammenfassung

  • Kräuter salzen eignet sich am besten für hartblättrige Kräuter
  • Kräuter mit weichen Blättern verarbeite ich zu Pesto
  • Nimm nur makellose Blätter
  • Die Kräuter müssen trocken sein
  • Nimm ungefähr 1 Teil Salz auf 3 bis 5 Teile Kräuter

Der Sommer hat es dieses Jahr wirklich gut gemeint: auf dem Küchenbalkon wuchsen die Kräuter so gut, dass ich sie gar nicht alle verbrauchen konnte. Doch auch wenn Du sie im Topf oder im Bund kaufst: oft bleiben Kräuter übrig und es wäre doch wirklich schade, sie wegzuwerfen.

Nun gibt es viele Möglichkeiten, wie Du Kräuter konservieren kannst. Du kannst sie in Öl oder Essig einlegen, trocknen, einfrieren … alle Methoden haben ihre Vor- und Nachteile. Ich habe für mich entdeckt, dass Einsalzen die praktischste Methode ist.

Zum Einen kann ich alles verarbeiten, was im Herbst noch im Balkonkasten gedeiht, aber den Winter nicht überleben würde. Und da ich „sortenrein“ einsalze, kann ich zum Anderen zwischendrin auffüllen, wenn ich zum Beispiel frischen Rosmarin verwendet und ein paar Stängel übrig habe.

Zubereitung

Wenn Du die Kräuter vor dem Einsalzen hackst, vermischst Du sie anschließend mit dem Salz und füllst die in trockene Gläser.

Kräuter konservieren Rosmarin Salz Zubereitung

Ganze Blätter konservierst Du in Salz, indem Du immer abwechselnd eine Schicht Salz und eine Schicht Kräuter ins Glas schichtest.

Das war’s. Achte darauf, dass alles wirklich trocken und sauber ist, sonst könnte es im Lauf der Zeit schimmeln. Salz (genauer: Natriumchlorid, aus dem Salz zu 99% besteht) hat zwar eine recht gute desinfizierende Wirkung, aber alles kriegt es auch nicht tot.

Wie viel Salz?

Ich nehme verhältnismäßig viel Salz (ungefähr 1 Teil Salz auf 4 Teile Kräuter). Andere raten zu einem Verhältnis von 1:5 bis 1:7. Nach meiner Erfahrung ist die „trockenere“ Mischung mit mehr Salz besser haltbar und kann bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden.

Welche Kräuter eignen sich?

Grundsätzlich eignen sich alle Kräuter. Ich salze aber nur relativ hartblättrige und von sich aus trockene Kräuter wie z.B. Rosmarin oder Oregano ein. Die weicheren Sorten wie z.B. Basilikum oder Koriander verarbeite ich zu Pesto.

Kräuter konservieren Oregano-Salz

Kräuter ernten

Gartenratgeber empfehlen, die Kräuter morgens oder am Vormittag zu ernten, weil sie dann am meisten ätherische Öle enthalten, die für das Aroma zuständig sind. Ob das wirklich so ist bzw. einen wahrnehmbaren Unterschied ausmacht? Ich weiss es nicht.

Kräuter waschen oder nicht?

Ob Du die Kräuter vor dem Einsalzen wäschst, überlasse ich Dir. Aber wenn Du sie wäschst, musst Du sie unbedingt komplett abtrocknen lassen, bevor Du sie mit dem Salz mischst.

Kräuter trocknen

Die Kräuter müssen vollkommen trocken sein. Wenn es geregnet hat oder Du sie gewaschen hast, solltest Du sie ungefähr einen Tag lang gründlich abtrocknen lassen.

Hacken oder nicht?

Ob Du die Kräuter hackst oder nicht, kommt auf den späteren Verwendungszweck an. Ich verwende beispielsweise Rosmarin-Salz gerne, um Lammfleisch damit einzureiben. Dafür ist es einfach praktischer, wenn die Nadeln schon kleingehackt sind. In diesem Jahr hatte ich so viel Rosmarin, dass ich auch mal ein Glas mit ganzen Nadeln eingesalzen habe. Mal schauen, wie ich es verwende.

Kräuter konservieren Rosmarin Salz

Im Kühlschrank aufbewahren oder nicht?

Auf vielen Internetseiten liest man, dass man die eingesalzenen Kräuter im Kühlschrank aufbewahren soll. Das mag vielleicht bei weicheren Sorten erforderlich sein, die zusammen mit dem Salz eine ziemlich feuchte Masse ergeben. Aber ich salze immer nur die hartblättrigen Kräuter ein und verwende verhältnismäßig viel Salz. So entsteht eine fast trockene Mischung, die ich noch nie in den Kühlschrank stellen musste.

Schreibe einen Kommentar