Kürbissuppe mit Mango

Der sanft-nus­si­ge Kür­bis und die süß-fruch­ti­ge Man­go gehen in die­sem Rezept eine bei­na­he unwi­der­steh­li­che Kom­bi­na­ti­on ein. Ein wenig Cayenne-Pfef­fer oder Chi­li bringt Feu­er und Span­nung ins Spiel, gerös­te­te Son­nen­blu­men­ker­ne sor­gen für Tex­tur – und dafür, dass das Gan­ze nicht in die Kate­go­rie Baby­brei für Erwach­se­ne abrutscht.

Die fruch­ti­ge Bei­ga­be hebt den nus­si­gen Eigen­ge­schmack des Kür­bis her­vor und min­dert gleich­zei­tig sei­ne laten­te Muf­fig­keit. Klas­si­scher­wei­se nimmt man dafür Oran­gen­saft und Ing­wer. In einem ande­ren Rezept habe ich ihn mit Quit­ten kom­bi­niert. Die raf­fi­nier­te Kom­bi­na­ti­on von Kür­bis, Man­go und Chi­li erfüllt den glei­chen Zweck.

Zutaten für 6 Portionen

  • 800 kg Kür­bis (unge­schält und mit Ker­nen gewogen)
  • etwas Öl
  • 0,5 bis 0,75 l Gemüsebrühe
  • 1 rei­fe Man­go (ersatz­wei­se ca. 200 g unge­zu­cker­ter Mangopüree)
  • 250 ml Kokosmilch
  • Cayenne­pfef­fer oder Chiliflocken
  • Kori­an­der (gemah­len)
  • 1 Limo­ne
  • 4 EL Sonnenblumenkerne

Zeit

  • 15 Minu­ten Arbeit (wenn Du eine Kür­bis­sor­te gekauft hast, die man schä­len muss, soll­test Du mit 25 bis 30 Minu­ten rechnen)
  • 15 bis 20 Minu­ten Kochzeit

Zubereitung

Wenn Du einen Bischofs­müt­zen­kür­bis oder ein Stück von einem gro­ßen Wink­ter­kür­bis gekauft hast, musst Du ihn schä­len. Ande­re Sor­ten, wie z.B. die klei­nen, leuch­tend oran­gen Hok­kai­do-Kür­bis­se kannst Du mit Scha­le ver­ar­bei­ten (nur den Stiel- und Blü­ten­an­satz und har­te Stel­len ent­fer­nen). Bei allen Sor­ten müs­sen die Ker­ne und das faden­ar­ti­ge Gewe­be ent­fernt wer­den, in dem sie sitzen.

Kürbis-Mango

Schnei­de nun das Kür­bis­fleisch in Stü­cke. Die Grö­ße ist nicht so wichtig.

Schmo­re die Kür­bis­stü­cke ein paar Minu­ten in etwas Öl an. Ach­te dar­auf, dass sie nicht braun wer­den. Fül­le mit der Brü­he auf. Die Kür­bis­stü­cke soll­ten knapp von der Brü­he bedeckt sein. Sobald die Brü­he kocht, kannst Du die Herd­plat­te her­un­ter­schal­ten – gera­de so weit, dass die Sup­pe sanft vor sich hin­kö­chelt. Nach unge­fähr 15 bis 20 Minu­ten ist der Kür­bis weich und beginnt zu zerfallen.

Wäh­rend der Kür­bis gart, rös­test Du die Son­nen­blu­men­ker­ne in einer klei­nen Pfan­ne ohne Öl an.

Schä­le die Man­go, schnei­de das Frucht­fleisch vom Kern und wür­fe­le es.

Stabmixer, Pürierstab

Wenn der Kür­bis gar ist, gießt Du die Kokos­milch dazu. Der größ­te Teil der Man­go­wür­fel kommt eben­falls in den Topf (die übri­gen brauchst Du für die Deko). Wür­ze mit 1 TL Kori­an­der und ½ TL Cayenne­pfef­fer oder Chi­lif­locken. Dann kommt der Pürier­stab zum Ein­satz – Vor­sicht vor Sprit­zern. Wenn Dir die Sup­pe zu dick ist, fül­le mit etwas hei­ßer Brü­he auf.

Pres­se die Limo­ne aus und gib unge­fähr die Hälf­te des Safts in die Sup­pe. Schme­cke mit Kori­an­der, Cayenne­pfef­fer und even­tu­ell noch etwas mehr Limo­nen­saft ab.

Schöp­fe die Sup­pe in Scha­len oder Sup­pen­tel­ler, ver­tei­le die rest­li­chen Man­go­wür­fel, streue die Son­nen­blu­men­ker­ne dar­über und ser­vie­re heiß.

Schreibe einen Kommentar