Kumquats

Kumquats sehen aus wie etwas deformierte Mini-Orangen und bestehen aus Schale, Kernen und Aroma. Na ja, ein bisschen Fruchtfleisch ist auch drin, aber das ist nicht wirklich der Rede Wert. Ist aber auch nicht so wichtig, denn die komplette Frucht ist essbar – Schale, Kerne, alles.

Kumquats werden manchmal auch als die »kleinste Zitrusfrucht« bezeichnet. Auch wenn Botaniker da anderer Meinung sind, finde ich diese Bezeichnung aus küchentechnischer Sicht völlig OK, denn sie haben in der Tat ein Aroma, das sehr an Orangen erinnert.

Beim Einkauf solltest Du auf das Übliche achten: keine Druckstellen oder sonstige Beschädigungen, pralle Früchte, keine welke Schale. Allerdings bekommt man Kumquats nicht immer, denn sie haben in den gleichen Monaten Saison wie Orangen, also im westeuropäischen Winter.

In der Küche kannst Du sie als aromatische Kontrapunkte zu allem Möglichen einsetzen: in dünne Scheibchen geschnitten zu kaltem Fleisch, in feine Würfelchen geschnitten zu Schokoladen- oder Karamellpudding. Besondere Vorbereitungen brauchst Du nicht zu treffen. Waschen genügt, dann kannst Du die kompletten Früchte verwenden.

Es macht übrigens auch nichts, wenn Du mal zu viele gekauft hast. Im Kühlschrank halten sie sich ziemlich lange. Sorge nur dafür, dass sie trocken lagern und nicht schimmeln. Und falls Du Dir einen Vorrat für die kumquatfreien Sommermonate anlegen möchtest: sie lassen sich hervorragend einfrieren. Beim Auftauen werden sie leicht matschig, weshalb ich sie immer schon gewürfelt in kleinen Portionen einfriere und bei Bedarf auftaue.

Schreibe einen Kommentar