Lachsforelle mit Radieschensalat

Wenn die Tem­pe­ra­tu­ren stei­gen, möch­te man leich­ter und fri­scher essen. Im Gar­ten rei­fen die Radies­chen (wer kei­nen Gar­ten hat, fin­det jetzt gute Radies­chen auch auf dem Markt oder im Gemü­se­la­den), Ret­tich und Gur­ke pas­sen auch in die Saison.

Wir machen einen lecke­ren Salat dar­aus und ser­vie­ren Lachs­fo­rel­le dazu. Im Rezept wird sie in der Pfan­ne gebra­ten, wer’s beherrscht, kann den Fisch aber ger­ne auch grillen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Scha­lot­te
  • 1 EL neu­tra­les Öl
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL süßer Senf
  • 2 EL Apfelessig
  • 50 g durch­wach­se­ner Speck
  • ½ Kar­ton Gartenkresse
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 klei­ne Bio-Salatgurke
  • etwas fri­scher Meer­ret­tich (gerie­ben ca. 1 EL)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Bund Radieschen
  • 4 Filets von der Lachs­fo­rel­le (je ca. 80 bis 100 g)
  • 2 EL Butter
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 60 Minu­ten

Zubehör

  • Küchen­pa­pier

Zusammenfassung

  • Scha­lot­te fein wür­feln, andünsten
  • Mit Gemü­se­brü­he, Senf, Apfel­es­sig zu einer Vin­ai­gret­te verarbeiten
  • Speck wür­feln, knusp­rig aus­bra­ten, ent­fet­ten lassen
  • Kräu­ter vor­be­rei­ten, Gur­ke ras­peln, Meer­ret­tich rei­ben, mit etwas Zitro­nen­saft vermischen
  • Radies­chen in fei­ne Schei­ben schneiden
  • Fisch in etwas But­ter braten
  • Fisch auf dem Salat anrichten

Zubereitung

60 Minuten vor dem Servieren

Wür­fe­le die Scha­lot­te so fein Du kannst und düns­te sie in etwas neu­tra­lem Öl weich. Gie­ße die Gemü­se­brü­he dazu und lass‘ alles mit­ein­an­der ein­mal auf­ko­chen. Nimm‘ die Mischung vom Herd und lass‘ sie etwas abküh­len, mische dann den süßen Senf und den Apfel­es­sig unter. Stel­le die Sau­ce für spä­ter beiseite.

Schnei­de den Speck in fei­ne Wür­fel und bra­te sie knusp­rig aus. Das dau­ert etwa 10 Minu­ten. Du darfst näm­lich die Plat­te höchs­tens auf mitt­le­re Hit­ze stel­len, damit der Speck einer­seits alles Fett ver­liert und ande­rer­seits nicht anbrennt. Nimm die Speck­wür­fel aus der Pfan­ne und lass‘ sie auf Küchen­pa­pier entfetten.

40 Minuten vorher

Schnei­de die Kres­se­blätt­chen ab, schnei­de den Schnitt­lauch in klei­ne Röll­chen und rei­be den Meer­ret­tich. Rasp­le die Gur­ke und ver­mi­sche sie mit etwas Zitro­nen­saft, den Kräu­tern und dem Meerrettich.

30 Minuten vorher

Schnei­de die Radies­chen in fei­ne Scheib­chen. Je dün­ner, des­to besser.

Tipp

Auch wenn es anfangs etwas müh­sa­mer ist als mit einem Gemü­se­ho­bel: mit einem gro­ßen schar­fen Mes­ser klappt das am besten.

10 Minuten vorher

Erhit­ze die But­ter in einer aus­rei­chend gro­ßen Pfan­ne (mitt­le­re Hit­ze), lege die Lachs­fo­rel­le mit der Haut­sei­te nach unten hin­ein und bra­te sie unge­fähr 8 Minu­ten, bis der Fisch an der Ober­sei­te leicht gla­sig ist. Schal­te den Herd aus, dre­he die Filets um und lass‘ sie in einer Minu­te auch von der ande­ren Sei­te gar werden.

Achtung

Län­ger darf der Fisch nicht in der Pfan­ne blei­ben, sonst wird er trocken.

Wäh­rend der Fisch brät, ver­mischst Du die Radies­chen und die Gur­ke-Kräu­ter-Mischung, ver­teilst sie auf Tel­lern, beträu­felst sie mit der Vin­ai­gret­te und streust die Speck­wür­fel darüber.

Lachsforelle mit Radieschensalat

Rich­te die Lachs­fo­rel­le mit der brau­nen Sei­te nach oben auf dem Radies­chen­sa­lat an und ser­vie­re sofort.

Tipp

Ich fin­de, dass die knusp­ri­ge Fisch­haut eine klei­ne Köst­lich­keit ist. Wer ande­rer Mei­nung ist, kann sie natür­lich ent­fer­nen. Aller­dings wür­de ich das immer den Gäs­ten über­las­sen: ers­tens sieht der Fisch so hüb­scher aus, und zwei­tens mag’s ja der eine oder ande­re viel­leicht auch.

Schreibe einen Kommentar