Lachsforelle mit Radieschensalat

Wenn die Tem­per­a­turen steigen, möchte man leichter und frisch­er essen. Im Garten reifen die Radi­eschen (wer keinen Garten hat, find­et jet­zt gute Radi­eschen auch auf dem Markt oder im Gemüse­laden), Ret­tich und Gurke passen auch in die Sai­son.

Wir machen einen leck­eren Salat daraus und servieren Lachs­forelle dazu. Im Rezept wird sie in der Pfanne gebrat­en, wer’s beherrscht, kann den Fisch aber gerne auch grillen.

Zutaten für 4 Portionen

  • 1 Schalotte
  • 1 EL neu­trales Öl
  • 100 ml Gemüse­brühe
  • 2 EL süßer Senf
  • 2 EL Apfe­lessig
  • 50 g durchwach­sen­er Speck
  • ½ Kar­ton Gartenkresse
  • 1 Bund Schnit­t­lauch
  • 1 kleine Bio-Salat­gurke
  • etwas frisch­er Meer­ret­tich (gerieben ca. 1 EL)
  • 2 EL Zitro­nen­saft
  • 1 Bund Radi­eschen
  • 4 Filets von der Lachs­forelle (je ca. 80 bis 100 g)
  • 2 EL But­ter
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 60 Minuten

Zubehör

  • Küchen­pa­pi­er

Zusammenfassung

  • Schalotte fein wür­feln, andün­sten
  • Mit Gemüse­brühe, Senf, Apfe­lessig zu ein­er Vinai­grette ver­ar­beit­en
  • Speck wür­feln, knus­prig aus­brat­en, ent­fet­ten lassen
  • Kräuter vor­bere­it­en, Gurke raspeln, Meer­ret­tich reiben, mit etwas Zitro­nen­saft ver­mis­chen
  • Radi­eschen in feine Scheiben schnei­den
  • Fisch in etwas But­ter brat­en
  • Fisch auf dem Salat anricht­en

Zubereitung

60 Minuten vor dem Servieren

Wür­fele die Schalotte so fein Du kannst und dün­ste sie in etwas neu­tralem Öl weich. Gieße die Gemüse­brühe dazu und lass’ alles miteinan­der ein­mal aufkochen. Nimm’ die Mis­chung vom Herd und lass’ sie etwas abkühlen, mis­che dann den süßen Senf und den Apfe­lessig unter. Stelle die Sauce für später bei­seite.

Schnei­de den Speck in feine Wür­fel und brate sie knus­prig aus. Das dauert etwa 10 Minuten. Du darf­st näm­lich die Plat­te höch­stens auf mit­tlere Hitze stellen, damit der Speck ein­er­seits alles Fett ver­liert und ander­er­seits nicht anbren­nt. Nimm die Speck­wür­fel aus der Pfanne und lass’ sie auf Küchen­pa­pi­er ent­fet­ten.

40 Minuten vorher

Schnei­de die Kresse­blättchen ab, schnei­de den Schnit­t­lauch in kleine Röllchen und reibe den Meer­ret­tich. Ras­ple die Gurke und ver­mis­che sie mit etwas Zitro­nen­saft, den Kräutern und dem Meer­ret­tich.

30 Minuten vorher

Schnei­de die Radi­eschen in feine Scheibchen. Je dün­ner, desto bess­er.

Tipp

Auch wenn es anfangs etwas müh­samer ist als mit einem Gemüse­ho­bel: mit einem großen schar­fen Mess­er klappt das am besten.

10 Minuten vorher

Erhitze die But­ter in ein­er aus­re­ichend großen Pfanne (mit­tlere Hitze), lege die Lachs­forelle mit der Haut­seite nach unten hinein und brate sie unge­fähr 8 Minuten, bis der Fisch an der Ober­seite leicht glasig ist. Schalte den Herd aus, drehe die Filets um und lass’ sie in ein­er Minute auch von der anderen Seite gar wer­den.

Achtung

Länger darf der Fisch nicht in der Pfanne bleiben, son­st wird er trock­en.

Während der Fisch brät, ver­mis­chst Du die Radi­eschen und die Gurke-Kräuter-Mis­chung, verteilst sie auf Tellern, beträufelst sie mit der Vinai­grette und streust die Speck­wür­fel darüber.

Lachsforelle mit Radieschensalat

Richte die Lachs­forelle mit der braunen Seite nach oben auf dem Radi­eschen­salat an und serviere sofort.

Tipp

Ich finde, dass die knus­prige Fis­chhaut eine kleine Köstlichkeit ist. Wer ander­er Mei­n­ung ist, kann sie natür­lich ent­fer­nen. Allerd­ings würde ich das immer den Gästen über­lassen: erstens sieht der Fisch so hüb­sch­er aus, und zweit­ens mag’s ja der eine oder andere vielle­icht auch.

Schreibe einen Kommentar