Linsen mit Grapefruit und einem Schuss Campari

Linsen und Grapefruit sind eine Kombination, die sich zunächst seltsam anhört. Aber die Linsen vertragen die saure und fruchtige Grapefruit sehr gut – und wenn man mal daran denkt, dass der Schwabe einen ordentlichen Schuss Essig in seinen Linsen mit Spätzle mag, kommt einem das schon nicht mehr so seltsam vor.

Wir betonen die Geschmackskombi noch, indem wir einen Schuss Campari in das Dressing geben. Ja, Du hast richtig gelesen. Die Bitternoten des Campari betonen die Fruchtnoten der Grapefruit ungemein, ohne selbst durchzuschmecken.

Probier’s doch einfach mal aus.

Zutaten

Für 4 bis 6 Portionen als reichhaltige Vorspeise oder 2 bis 3 als Mittag- oder Abendessen

  • 50 g Panchetta oder Bacon
  • 1 Schalotte
  • 200 g kleine Linsen, z.B. Pardina
  • ½l Gemüsebrühe
  • 1 rosa Grapefruit
  • 1 EL Honig oder Ahornsirup
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Campari
  • 8 EL Olivenöl
  • 2 Sardellenfilets
  • Salz, Pfeffer
  • 100 g Sprossenmix (z.B. Radieschen, Alfalfa, Linsen)
  • 1 Handvoll gemischte Salatblätter

Zeit

  • 30 Minuten

Zubereitung

Würfele den Panchetta oder Bacon fein und brate ihn in einem Topf bei mittlerer Hitze knusprig aus. Währenddessen schneidest Du die Schalotte in feine Würfel.

Achtung

Schau‘ immer mal wieder nach den Speckwürfeln. Es dauert eine Weile, bis sie anfangen zu brutzeln, aber dann geht es relativ schnell – und sie sollen schließlich nicht anbrennen.

Nimm die Speckstückchen aus dem Topf und lasse sie auf Küchenpapier entfetten. Stelle sie für später beiseite.

Reduziere die Hitze etwas und schwitze in dem Baconfett die Schalotte an. Sie soll glasig werden, aber nicht braun. Wenn sie soweit ist, schüttest Du die Linsen dazu und lässt sie kurz mit schmoren. Gieße die Gemüsebrühe an, bringe alles zum Kochen und lass‘ die Linsen 15 bis 20 Minuten köcheln. Sie sollen gar sein, aber noch Biss haben.

Während die Linsen garen, filetierst Du die Grapefruit. Fange den Saft auf, der dabei heruntertropft. Quetsche auch aus den Zwischenhäutchen allen Saft heraus. Halbiere oder drittele die Fruchtfilets, je nach Größe.

Vermische 4 bis 6 EL Saft mit dem Honig oder Ahornsirup, der Sojasauce, dem Campari und dem Olivenöl. Hacke die Sardellen fein und mische sie ebenfalls in die Sauce.

Tipp

Der Campari fügt dem Dressing eine leichte Bitternote hinzu, die der pinken Grapefruit fehlt. Du kannst das Gericht auch mit gelber Grapefruit zubereiten und etwas weniger Campari nehmen.

Gieße die Linsen ab, sobald sie gar sind und noch etwas Biss haben. Vermische sie noch heiß mit dem Dressing und lass sie ein paar Minuten darin marinieren, bis sie lauwarm sind. Schmecke dann noch mal mit Salz und Pfeffer, evtl. etwas mehr Grapefruitsaft ab.

Kurz vor dem Servieren

Richte die Salatblätter auf Tellern an. Mische die Sprossen mit den lauwarmen Linsen und richte alles mit den Grapefruitfilets auf den Salatblättern an. Ganz zum Schluss streust Du die knusprigen Speckwürfelchen darüber.

Serviere sofort, damit die Linsen noch lauwarm sind und der Salat nicht matschig wird.

Vegetarische oder vegane Variation

Vegetarier und Veganer können die tierischen Zutaten einfach weglassen. Für die knusprige Textur ersetzt Du den Speck durch eine oder zwei grob gehackte, leicht angeröstete Walnüsse. Evtl. musst Du etwas stärker salzen, um die Sardellen auszugleichen.

Schreibe einen Kommentar