Linseneintopf mit Kastanien

Lin­sen sind eine erstaunlich anpas­sungs­fähige Hülsen­frucht. Richtig zubere­it­et – und vor allem nicht zu Brei verkocht – sind sie eine ziem­lich delikate Angele­gen­heit und erleben derzeit ihre Renais­sance auch in der gehobe­nen Küche.

Ähn­lich geht es den Kas­tanien, die unsere­in­er eigentlich nur vom Wei­h­nachts­markt ken­nt und unsere Großmüt­ter als Arme-Leute-Essen.

Dieses Gericht vere­int bei­de mit dem mediter­ra­nen Aro­ma von Ros­marin und Tomat­en.

Eine Delikatesse im Gewand sim­pler Haus­man­nskost und ganz ein­fach zuzu­bere­it­en.

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 Zweige Ros­marin
  • ein Stück Sel­l­erieknolle (ca. 100 g)
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Tomaten­mark
  • 200 g Lin­sen
  • ein ordentlich­er Schuss trock­en­er Sher­ry
  • ca. 1 l Gemüse­brühe
  • 2 große Möhren (ca. 100 g)
  • 1 Bund Peter­silie
  • 200 g Kirschto­mat­en
  • ca. 100 g fer­tig gekochte Kas­tanien
  • Salz, Pfef­fer, Öl

Zeit

  • etwa 30 Minuten

Zubereitung

30  Minuten vor dem Servieren

Streife die Nadeln von den Ros­mar­inzweigen und hacke sie fein. Schäle die Sel­l­erie und schnei­de sie in kleine Wür­fel (2 bis 3 mm). Pelle die Schalotte und wür­fele sie eben­falls fein.

Erhitze unge­fähr 3 EL Öl in einem großen Topf und röste den Ros­marin und die Sel­l­eriewür­fel darin bei mit­tlerer bis stark­er Hitze eine bis zwei Minuten an. Gib die Schalot­ten­wür­fel dazu und lass’ sie eine bis zwei Minuten mitrösten. Zum Schluss kommt 1 TL Tomaten­mark dazu und wird weit­ere zwei bis drei Minuten mit­geröstet. Die Mis­chung wird rel­a­tiv dunkel und duftet betörend – Du musst allerd­ings ein biss­chen auf­passen, dass nichts anbren­nt.

Gib die Lin­sen dazu und lösche mit einem ordentlichen Schuss trock­en­em Sher­ry ab. Schütte die Gemüse­brühe dazu und bringe alles zum Kochen. Reduziere die Hitze und lass’ alles miteinan­der köcheln, bis die Lin­sen gar, aber noch biss­fest sind. Faus­tregel: etwa fünf Minuten weniger als auf der Pack­ung angegeben. Rühre gele­gentlich um und kon­trol­liere, ob noch genü­gend Flüs­sigkeit im Topf ist. Die Lin­sen quellen und nehmen dabei Flüs­sigkeit auf. Wenn sie gar sind, sollte die Gemüse­brühe kom­plett aufge­so­gen sein. Wenn’s zu trock­en wird, gieß’ noch ein biss­chen Brühe nach.

Tipp

Du kannst jede Art Lin­sen nehmen außer roten.

Während die Lin­sen köcheln, schälst Du die Möhren und schnei­dest sie in Wür­fel (0,5 bis cm). Hacke die Peter­silie fein. Wasche die Tomat­en uns hal­biere sie, falls sie zu groß sind. Schnei­de die Kas­tanien in ca. 1 cm große Wür­fel.

15 Minuten vorher

Etwa 10 Minuten bevor die Lin­sen fer­tig sind, gib­st Du die Möhren­wür­fel in den Topf, rührst kurz um und lässt sie mit kochen.

5 Minuten vorher

Mis­che die Tomat­en und die Kas­tanien unter die Lin­sen und lass alles miteinan­der warm wer­den.

Kurz vor dem Servieren

Schmecke mit Salz und Pfef­fer ab. Schöpfe die Lin­sen in Sup­pen­teller und bestreue sie mit der gehack­ten Peter­silie. Serviere heiß.

Dazu passt

Ein trock­en­er Sher­ry oder Port, oder ein kräftiger Rotwein.

Schreibe einen Kommentar