Linseneintopf mit Piment, Szechuanpfeffer und Apfel-Creme-Fraiche-Topping

Linsen haben den Ruf, eine halbe Ewigkeit zu kochen, bis sie gar sind. Das stimmt nur, wenn Du sie gerne zu Brei kochen möchtest. Aber dann kannst Du auch gleich die Matsche aus der Dose nehmen.

Solange wir noch nicht alle Zähne verloren haben, bevorzugen wir die Linsen knackig. Dann brauchen sie nur eine gute halbe Stunde.

Hier stelle ich ein Rezept mit einer überraschenden Aromenkombination vor: beinahe weihnachtlicher Piment, zitronig-scharfer Szechuanpfeffer und frisch-saurer Apfel. Ja, Apfel. Probier’s mal!

Zutaten für 4 Portionen

  • 2 EL getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
  • 2 kleine Zwiebeln oder Schalotten
  • 250 g Tellerlinsen (das ist die »normale« grüne oder braune, relativ große Sorte)
  • 2 große Möhren
  • 1 Petersilienwurzel
  • 6 Pimentkörner
  • 1 TL Szechuan-Pfeffer
  • 1 l Gemüsebrühe (oder auch etwas mehr)
  • 200 g Creme Fraiche
  • 1 Apfel
  • Salz, Pfeffer

Zeit

  • 45 Minuten (oder etwas länger, wenn Du die Linsen lieber weich magst)

Zubereitung

Zerstoße die Pimentkörner im Mörser zu einem feinen Pulver. Quetsche den Szechuan-Pfeffer leicht an.

Szechuan-Pfeffer

Pelle die Zwiebeln und dünste sie in 1 bis 2 EL von dem Tomatenöl an. Hacke die getrockneten Tomaten fein und lass‘ sie kurz mitdünsten, ebenso das Piment-Pulver und den Szechuan-Pfeffer.

Jetzt dauert’s noch eine gute halbe Stunde

Gib die Linsen dazu und gieße mit Gemüsebrühe auf. Bringe alles zum Kochen und lass‘ die Linsen bei niedriger Temperatur ungefähr 15 Minuten bei offenem Deckel köcheln. So verhinderst Du, dass sie überkochen. Danach hat sich die Temperatur ausgeglichen und Du kannst für die restlichen 20 Minuten zum energiesparenderen Kochen mit geschlossenem Deckel übergehen. Du solltest aber immer mal wieder umrühren, damit nichts am Topfboden ansetzt. Und vor allem gegen Ende der Kochzeit kontrollieren, ob Du vielleicht noch etwas Brühe dazu gießen musst.

Tipp

Angeblich muss man weniger pupsen, wenn man die Linsen mit offenem Deckel kocht. Ganz ehrlich, Leute: ich halte das für ein Gerücht.

Während die Linsen vor sich hin köcheln, schälst Du die Möhren und die Petersilienwurzel und schneidest sie in Würfel. Gib‘ sie ungefähr dann zu den Linsen, wenn Du den Deckel auf den Topf legst, dann haben sie genug Zeit zum Garen, ohne matschig zu werden.

Grüner Apfel Granny Smith

Schäle den Apfel, entferne die Kerne und würfele das Fruchtfleisch fein. Vermische es mit der Creme Fraiche und schmecke mit ungefähr einem halben Teelöffel Salz und ein paar Umdrehungen aus der Pfeffermühle ab.

Wenn die Linsen gar sind, füllst Du sie in Portionsschalen und garnierst mit einem ordentlichen Klacks Apfel-Topping. Oder Du stellst das Topping in einem separaten Schälchen auf den Tisch und jeder kann sich selbst bedienen.

Für Carnivoren

Speckfans würfeln durchwachsenen Speck, lassen ihn in einer Pfanne knusprig ausbraten und mischen ihn vor dem Servieren unter die Linsen. Er sollte nicht von Anfang an mitkochen, denn dann würde er zu stark durchschmecken.

Quelle

Das Rezept steht so ähnlich in dem Suppenkochbuch von Sonja Riker mit dem schönen Titel »Suppenglück«.

Schreibe einen Kommentar