Mangold mit Rosinen und Pinienkernen

Man­gold ist ein unter­schätz­tes Gemü­se, dabei ist er so viel­fäl­tig zuzu­be­rei­ten. Für sich genom­men ist er recht lang­wei­lig, des­halb muss man ihn ein wenig auf­pep­pen – zum Bei­spiel so wie hier mit Rosi­nen und Pini­en­ker­nen. Die süßen Rosi­nen pas­sen her­vor­ra­gend zu dem leicht herb schme­cken­den Man­gold. Das Rezept ist übri­gens kei­ne Erfin­dung von mir, son­dern kommt aus der spa­ni­schen Küche.

Zutaten

  • 500 g Mangold
  • 2 bis 3 EL Pinienkerne
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 klei­ne rote Zwiebel
  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • 2 bis 3 EL Rosinen
  • 1 TL Zimt
  • Salz, Pfef­fer

Zeit

  • 20 Minu­ten

Tipp

Die Zuta­ten rei­chen für 4 Per­so­nen, wenn Du den Man­gold als Bei­la­ge kochst. Mit Röst­kar­tof­feln kom­bi­niert, kannst Du ihn aber auch als vege­ta­ti­sches Haupt­ge­richt für 2 Per­so­nen servieren.

Zubereitung

Den Man­gold waschen.

Ich habe bun­ten Man­gold ver­wen­det, den man in ein­zel­nen Blät­tern bekommt. Du musst nur die gro­ben Stie­len­den abschnei­den. Oft gibt es auch Man­gold mit dicken wei­ßen Stie­len, der meist als gan­zer Kopf ver­kauft wird. Hier musst Du die wei­ßen Stie­le kom­plett her­aus­schnei­den. Du kannst Sie in fei­ne Strei­fen schnei­den und zusam­men mit der Zwie­bel düns­ten, denn sie brau­chen viel län­ger als die Blätter.

Mangold

Die Pini­en­ker­ne in der tro­cke­nen Pfan­ne rös­ten, bis sie gold­braun sind. Wenn sie erst ein­mal heiss sind, geht das ziem­lich schnell, also ach­te dar­auf, dass sie nicht anbren­nen. Aus der Pfan­ne neh­men und bei­sei­te stellen.

Pinienkerne

Die Zwie­bel pel­len und in wür­feln. Das Oli­ven­öl erhit­zen und die Zwie­bel bei mitt­le­rer Hit­ze knapp 10 Minu­ten gar düns­ten. Sie darf nicht braun werden.

Den Knob­lauch pel­len, in fei­ne Scheib­chen schnei­den und zur Zwie­bel geben. Unge­fähr eine Minu­te mit düns­ten lassen.

Wäh­rend die Zwie­bel düns­tet, schnei­dest Du die Man­gold­blät­ter in brei­te Strei­fen. Wenn die Zwie­bel fer­tig ist, gibst die Man­gold­blät­ter, die Pini­en­ker­ne und die Rosi­nen dazu, würzt mit dem Zimt und lässt alles mit­ein­an­der etwa 5 Minu­ten schmo­ren. Immer wie­der umrüh­ren. Der Man­gold fällt dabei stark zusam­men, soll­te aber nicht zu weich werden.

Mit Salz und Pfef­fer abschme­cken und servieren.

Dazu passt

Man­gold mit Rosi­nen und Pini­en­ker­nen passt gut als Bei­la­ge zu kurz gebra­te­nem oder gegrill­tem Fleisch, z.B. Steak oder Lamm­ko­te­lets. Dazu kannst Du Röst­kar­tof­feln ser­vie­ren.

Als Getränk passt ein kräf­ti­ger Rot- oder Weiß­wein – am bes­ten natür­lich aus Spanien.

Variationen

Falls Du kei­nen Man­gold bekommst, kannst Du auch fri­schen Spi­nat ver­wen­den. Er braucht nur 2 bis 3 Minu­ten geschmort zu wer­den. Tief­kühl­spi­nat geht nicht, denn er wird zu matschig.

Quelle

Das Rezept ist inspi­riert von

Vicky Har­ris, John New­ton: Die Küche Spa­ni­ens. Dor­ling Kin­ders­ley Ver­lag 2009

Aber auch bei Sarah Wie­ner fin­det sich ein ähn­li­ches Rezept (mit Spinat):

Sarah Wie­ner: Frau am Herd: Natür­lich, phan­ta­sie­voll, köst­lich. Droemer/Knaur 2008

1 Gedanke zu „Mangold mit Rosinen und Pinienkernen“

  1. Hal­lo Thomas,
    tol­les Man­gold-Rezept, aber die schmack­haf­ten, far­bi­gen Stie­le darf man nicht ver­schmä­hen. Ich gare die­se sepa­rat im Topf mit Knob­lauch, Zwie­bel und Cumin oder Sum­ach mit etwas Gemü­se­brü­he und zuletzt Sahne.
    lie­be Grü­ße Ernst

    Antworten

Schreibe einen Kommentar