Miso-Suppe (voll die Tüte)

Neu­lich hat mich jemand dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass die­ser Blog zwar den Zusatz » Kochen (fast) ohne Tüte« im Titel trägt, bis­her aber kein Rezept auf­ge­taucht sei, das von Fer­tig­zu­ta­ten Gebrauch mache.

Das muss­te geän­dert werden.

Der ört­li­che japa­ni­sche Mini-Super­markt bie­tet eine ein­drucks­vol­le Aus­wahl an Instant-Sup­pen. Ich erwarb eine Tüte mit sepa­rat abge­pack­ten 8 Por­tio­nen Miso-Sup­pe. Und weil ich’s doch nicht ganz las­sen kann, wird die Sup­pe mit etwas Sesam-Pas­te verfeinert.

Zutaten für 1 Portion

  • 1 Tüt­chen Instant-Dashi mit getrock­ne­tem Gemü­se und Tofu
  • 1 Tüt­chen Miso
  • knapp ¼l Wasser
  • 1 TL japa­ni­sche Sesam-Pas­te (nach Belieben)

Zeit

  • 5 Minu­ten

Zubereitung

Brin­ge das Was­ser zum Kochen und lass es kurz wie­der abküh­len. Kochen­des Was­ser wür­de die Miso-Pas­te zum Aus­flo­cken bringen.

Gib den Inhalt der bei­den Tüt­chen in eine klei­ne Sup­pen­scha­le oder gro­ße Tas­se. Gie­ße das hei­ße Was­ser dar­über und lass es eine oder zwei Minu­ten zie­hen, bis die getrock­ne­ten Zuta­ten gequol­len sind. Rüh­re die Sesam-Pas­te ein. Fertig.

Variationen

Natür­lich kann man Miso-Sup­pe auch selbst machen. Dann braucht man aber Zuta­ten wie Boni­to-Flo­cken, Kom­bu-Algen usw. für die Dashi-Brü­he, die nicht unbe­dingt leicht zu bekom­men sind. Und getrock­ne­te Fisch­flo­cken oder Miso kom­men schließ­lich auch aus der Tüte.

Statt der japa­ni­schen Sesam-Pas­te kannst Du zur Not auch Tahi­ni neh­men, also ara­bi­sche Sesam-Pas­te. Die japa­ni­sche Ver­si­on schmeck aller­dings ein biss­chen weni­ger bit­ter und ist ein biss­chen feiner. 

Schreibe einen Kommentar