Omelette mit Kräuter-Frischkäse und Kartoffelchips-Bröseln

Das mit Kräuter-Frischkäse gefüllte Omelette bekommt durch zer­bröselte Kartof­felchips einen inter­es­san­ten Knus­per-Effekt.

An und für sich ist ein Omelette mit Kräuter-Frischkäse nichts Beson­deres, aber ich fand die Idee inter­es­sant, es mit ein­er Knus­per-Zutat ein biss­chen aufzu­pep­pen. Die Idee stammt nicht von mir, son­dern aus ein­er amerikanis­chen Serie namens „The Bear“. Auf dem lan­gen Weg durch die soge­nan­nten „sozialen“ Medi­en hat das Rezept nun auch zu mir gefun­den.

Zutaten für 2 Portionen

  • ½ Bund Schnit­t­lauch (geschnit­ten 2 EL)
  • 1 kleine Hand­voll Kartof­felchips (zer­bröselt 2 EL, siehe Tipp am Ende des Rezepts)
  • 100 g cremiger Kräuter-Frischkäse (z.B. Boursin, Bres­so oder eine andere Sorte)
  • 6 Eier
  • 2 bis 3 EL But­ter

Zeit

  • 30 Minuten

Zubehör

  • eine beschichtete oder sehr gut eingear­beit­ete Eisenpfanne von 20 bis 22 cm Durchmess­er
  • eine als Spritzbeu­tel umfunk­tion­ierte Gefriertüte

Zusammenfassung

  • Back­ofen auf 60 Grad vorheizen
  • Alle Zutat­en vor­bere­it­en
  • Omelette back­en, füllen, gar­nieren

Zubereitung

30 Minuten vor dem Servieren

Bere­ite alle Zutat­en vor.

Schnei­de den Schnit­t­lauch in feine Röllchen, zer­bröse­le die Kartof­felchips und stelle bei­des für später bere­it.

Fülle den Kräuter-Frischkäse so in eine Ecke ein­er Gefriertüte, dass ein impro­visiert­er Spritzbeu­tel entste­ht. Ver­schließe ihn mit einem Tüten­clip und schnei­de die Spitze ab, die später die Spritztülle wird.

Verquir­le die Eier.

10 Minuten vorher

Schäume 1 bis 2 EL But­ter in ein­er beschichteten oder sehr gut eingear­beit­eten Eisenpfanne auf. Gieße die Hälfte der Eier hinein und lasse sie stock­en. Schüt­tele die Pfanne, damit nichts anset­zt.

Wenn das Ei gestockt ist, kippst Du die Pfanne etwas, so dass das Omelette den Rand hochrutscht. Drücke den Kräuter-Frischkäse darauf – nicht ganz in der Mitte, son­dern unge­fähr bei einem Drit­tel – und schlage dieses Drit­tel über den Käse. Rolle nun das Omelette von dieser Seite her vor­sichtig auf.

Tipp

  • Du kannst den Käse natür­lich auch mit Löf­feln auf dem Omelette verteilen, aber mit dem Spritzbeu­tel geht es wirk­lich bess­er.

Lasse das Omelette auf einen Teller gleit­en und halte es im Back­ofen bei 60 Grad warm, während Du das zweite Omelette auf die gle­iche Art und Weise zubere­itest.

Gar­niere die Omelettes mit dem Schnit­t­lauch und den Kartof­felchip-Bröseln und serviere sofort.

Dazu passt

Wir essen das Omelette gerne mit einem Salat, den wir vorher so weit fer­tig machen, dass wir ihn nur noch anricht­en müssen.

Kartoffelchips, echt jetzt?

  • Ich habe Chips mit der Geschmack­srich­tung „Sour Cream“ ver­wen­det, aber gesalzene oder gepf­ef­ferte gehen auch. Paprikachips würde ich nicht nehmen.
  • Kartof­felchips gehören zu den ungesün­desten und am übel­sten indus­triell prozessierten „Lebens­mit­teln“. Ich habe im Super­markt eine Weile gesucht, bis ich welche gefun­den habe, die wenig­stens aus Kartof­feln beste­hen (und nicht aus Kartof­felmehl gepresst wur­den). Auch selb­st­gemachte Kartof­felchips sind nicht ger­ade gesunde Kost und dabei unglaublich aufwändig herzustellen.
  • Ander­er­seits ist der Clou des Rezepts ger­ade der Knus­per-Effekt. Wenn Du keine Chips ver­wen­den möcht­est, kannst Du auch Crou­tons machen und über das Omelette streuen.

Schreibe einen Kommentar